Ein Auftritt der deutschen Rockband The Lords.

Zeitreise: Die Lords rocken Stormarn

Stand: 10.09.2021 17:51 Uhr

Am 11. August 1966 erschütterte ein musikalisches Großereignis das Dorf Mollhagen im Kreis Stormarn: "The Lords", die bekannte Berliner Beat-Band, spielte live im Ort.

von Carsten Prehn

Im "Tanzcasino ohne Namen" - so hieß die örtliche Bahnhofsgaststätte damals - trat die Band auf. Für Beat-Abende am Mittwoch, Sonnabend und Sonntag war der Gasthof im weiten Umkreis berühmt-berüchtigt, aber nun "The Lords"? "Erst wurde gemunkelt, und wir wollten das gar nicht glauben, dass die in so einem Kuhdorf hier Station machen", erinnert sich Ingrid Möller. "Und plötzlich war’s dann doch so weit!" Die damals 16-Jährige konnte eine Eintrittskarte ergattern und dabei sein - in Begleitung ihrer älteren Brüder.

Mit dreckigen Kragen zum Konzert

Ein Auftritt der deutschen Rockband The Lords.
Ein Highlight der Geschichte: Die Band kam an dem Abend mit dreckigen Hemden an, die jemand im Dorf noch waschen und bügeln musste.

Lord Leo, bürgerlicher Name Klaus-Peter Lietz, war einer der Bandgründer und vor 55 Jahren mit von der Partie, wie einige Fotos belegen. Aber erinnern kann er sich an dieses Gastspiel nicht. Seit "The Lords" 1965 einen Wettbewerb gewonnen hatten, galten sie als die deutschen "Beatles" und eilten europaweit von Auftritt zu Auftritt. Abend für Abend, sechs Jahre lang. Dagegen werden einige Mollhagener den Besuch der Lords, wie sie häufig genannt wurden, nie vergessen. "Die hatten am Abend vorher ein Konzert gehabt", erzählt Rolf Werner, "und ihre Rüschenhemden waren dreckig! Die mussten erst einmal von meiner Tante gewaschen und trockengebügelt werden." Bei der Anekdote leuchten Lord Leos Augen: "Das kann ich mir gut vorstellen! Wir hatten ja immer Nyltest-Hemden, da haben wir teilweise die Kragen selber mit Saptil gewaschen."

"Das war verrückt! Es war Ausnahmezustand hier!", schwärmt Hans Möller. Seine Oma hatte ihm erlaubt, sich das Spektakel anzusehen, obwohl er erst 10 Jahre alt war und er weiß noch genau, in welcher Fensternische er gehockt hat. Von dort konnte er die Bühne und den ganzen Saal überblicken. Nie wieder war es drinnen und draußen so voll im "Tanzcasino ohne Namen", sagt er. "Hier waren Autos und Menschen ohne Ende!"

Eine ältere Frau zeigt auf ein Foto in einer Zeitung, das sie zusammen mit der deutschen Rockband The Lords zeigt.
Zeitungsausschnitte, Schwarz-Weiß-Fotos und Strafzettel sind die letzten Überbleibsel eines unvergesslichen Abends in Stormarn.
Schwarz-Weiß-Fotos und Strafzettel erinnern an den Abend

Das kann Anke Bern nur bestätigen. Seinerzeit gehörte ihren Eltern die Bahnhofsgaststätte, die vorübergehend als "Tanzcasino ohne Namen" verpachtet war. Seit 1976 ist sie die Inhaberin. "Das war ein Highlight meines Schwiegervaters", schmunzelt sie. "Der war hier damals Dorfpolizist. Und der hat alle Leute aufgeschrieben, die falsch geparkt haben." Das hat sich gelohnt: Etliche Parksünder aus Hamburg, Lübeck und Itzehoe kamen so zu einem Knöllchen als Andenken an dieses denkwürdige Konzert in Mollhagen. Wie einen Schatz hütet Anke Bern die kleinen Schwarz-Weiß-Fotos von den Lords im Garten hinter dem Gasthof. Irgendwer hat geknipst, wie die Musiker mit ihrer Oma, Mutter und Tante Radieschen geerntet haben. Nur eins bedauert sie sehr: dass sie selbst nichts von alldem miterlebt hat. Denn sie war in der Lehre und musste an jenem Abend in Ahrensburg kochen; Sonderurlaub für "The Lords" gab’s nicht.

Klaus-Peter Lietz, Mitglied der deutschen Rockband The Lords.
Bandmitglied Klaus-Peter Lietz erinnert sich selbst zwar nicht mehr an den Auftritt in Stormarn. Er freut sich jedoch über die Erinnerungen der Gäste und Fans.
"The Lords" auf Abschiedstournee

"Ich muss mir das mal auf der Karte suchen! Mollhagen, ist ja toll, Mollhagen", lächelt Lord Leo. So bald wie möglich soll die Abschiedstour der Lords fortgesetzt werden, die wegen Corona eine Zwangspause einlegen mussten. Vielleicht wird dann die Bahnhofsgaststätte Bern noch einmal zum "Tanzcasino ohne Namen", wenn "The Lords" zurückkehren, um Stormarn zu rocken.

Archiv
Dampflokomotive aus dem 19. Jahrhundert. © dpa - report Foto: Votava

Alle Zeitreise-Beiträge sortiert nach Datum

Hier finden Sie alle Zeitreisen des Schleswig-Holstein Magazins. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 12.09.2021 | 19:30 Uhr