Sendedatum: 06.01.2019 19:30 Uhr

Zeitreise: Der Schnee und die Landwirte

von Vera Vester

Weinend lief er auf das Kamerateam zu, voller Hoffnung, dass sie endlich Hilfe bringen. Aber der Helikopter verschwand wieder und die Männer vom Fernsehen hatten nur eine Kamera, nicht aber einen Stromgenerator dabei. Martin Vandrey konnte es kaum noch ertragen, wie seine Kühe im Stall brüllten. Nicht etwa, weil sie kein Futter oder Wasser hatten, sondern weil ihre Euter angeschwollen waren. Seit zwei Tagen war die Melkmaschine ausgefallen, weil kein Strom mehr da war. Die Schneelast hatten die Masten in der Nähe von Lütjenburg zum Einstürzen gebracht. Von Hand melken war kaum möglich. Zwar konnten die Landwirte das noch, aber nicht zwanzig, dreißig Kühe auf einmal.

Mehrere erfrorene Ferkel liegen auf verschneitem Boden vor einem Schweinestall auf einem Bauernhof während der Schneekatastrophe von 1978/79. © NDR

Die Schneekatastrophe und das Leid der Landwirte

Schleswig-Holstein Magazin -

Noch immer denken viele Landwirte voller Graus an den Winter 1978/79. Damals litten nicht nur sie, sondern auch ihre Tiere unter den Schneemassen.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ferkel erfrieren

Martin Vandrey war nicht der einzige Landwirt, der verzweifelt war. Überall im Land fiel der Strom aus, die Höfe waren abgeschnitten und die Tiere litten. Die, die melken konnten, mussten die Milch wegkippen, weil natürlich keine Milch ausgeliefert werden konnte. Mehrere hundert Liter verschwanden so pro Bauer im Abfluss. Die Schweinebauern hatten es nicht leichter: Ohne Strom keine Heizung, ohne Heizung erfroren die Ferkel. Aus dem Bauch der Sau sind sie 37 Grad gewohnt, in den Ställen aber sanken die Temperaturen rapide.

Kein Wasser, kein Futter

Bei Landwirt Klaus Wendell aus Scheggerott im Kreis Schleswig-Flensburg starben in diesen Tagen mehr als hundert Ferkel. Für den Betrieb bedeutete das einen großen wirtschaftlichen Schaden. Die größeren Schweine überlebten, trotzdem sie drei bis vier Tage ohne Fressen auskommen mussten. Zwar gab es noch genug Futter, aber kein Wasser - und ohne das konnten sie das Futter nicht richtig verarbeiten. Klaus Wendell hatte sich direkt nach der Katastrophe ein Notstromaggregat für ein paar hundert Mark angeschafft. Nur gebraucht hat er es seitdem glücklicherweise noch nicht.   

Archiv

Alle Zeitreise-Beiträge sortiert nach Datum

Hier finden Sie alle Zeitreisen des Schleswig-Holstein Magazins. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 06.01.2019 | 19:30 Uhr

Zeitreise: Schneekatastrophe 1978/79

30.12.2018 19:30 Uhr

Die einen nennen ihn Jahrhundertwinter, die anderen Schneekatastrophe. Viele Schleswig-Holsteiner haben noch viele Erinnerungen an den Winter 1978/79, der nun 40 Jahre her ist. Die Zeitreise erinnert an besondere Schicksale. mehr