Sendedatum: 29.07.2018 19:30 Uhr

Zeitreise: Bettina Röhl, ein Kind der 68-Ära

von Martina Gawaz

Bild vergrößern
Aufnahmen wie diese mit Bettina Röhls Zwillingsschwester zeigen eine unbeschwerte Kindheit.

Sie kramt in alten Fotokisten und findet Bilder, die in Schleswig-Holstein entstanden sind: Ponyreiten auf Sylt, Zwillingsschwestern vor einem roten Porsche. Die Bilder zeigen eine unbeschwerte, bürgerliche Kindheit. Das war nicht immer so. Bettina Röhl, eine 55 Jahre alte Journalistin, wird nicht gerne auf die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof angesprochen. Das Wort "Mutter" hört sich oft fremd für sie an. Sie spricht lieber von Ulrike Meinhof.

Bettina Röhl im Interview.

Bettina Röhl - eine Kindheit in der 68er-Ära

Schleswig-Holstein Magazin -

Die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof war einst Staatsfeindin Nummer eins. Jetzt hat ihre Tochter Bettina Röhl ein Buch herausgebracht - und darin räumt sie mit Mythen auf.

4,2 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Entführung nach Sizilien

Als Ulrike Meinhof in den Untergrund geht, entführt sie ihre beiden Töchter nach Sizilien. Sie sollen später im Kampf an der Kalaschnikow ausgebildet werden. Röhls Erinnerungen an ihre Kindheit sind ambivalent. Sie fühlt sich oft vernachlässigt. Der Kampf gegen die BRD war der RAF-Terroristin wichtiger. "Meinhof als Diskutiermaschine", so beschreibt Röhl Ulrike Meinhof. Verwahrlosung der Kinder als politische Einstellung.

Weitere Informationen

Bettina Röhl: Als Kind im Zentrum der RAF

Die Timmendorfer Autorin Bettina Röhl hat ein Buch geschrieben. Ihre Mutter, Ulrike Meinhof, war Gründungsmitglied der Roten Armee Fraktion. Sie erzählt, was das auch für sie als Kind bedeutete. mehr

1968er-Ära ein Missverständnis der Gesellschaft?

Heute wohnt Bettina Röhl mit Ehemann und Tochter in Timmendorfer Strand (Kreis Ostholstein) und hat ein neues Buch mit dem Titel "Die RAF hat Euch lieb" geschrieben. Dieses "zynische" Zitat stammt aus einem Brief, den Ulrike Meinhof ihren beiden Töchtern 1972 aus dem Gefängnis schrieb. Mit ihrem Buch reiht sich Röhl in eine lange Reihe Bücher über die Ära der 68er ein, will es anders machen, gibt viel von sich preis. Für sie ist diese Zeit unter "Mythen und Märchen" begraben. Der Terror der RAF ganz klar aus dem Gedankengut 68 entstanden. Die Autorin will jetzt eine Analyse liefern und nicht abrechnen.

Meinhof ein fragwürdiger Mythos der 68er-Bewegung?

Meinhof ist für Bettina Röhl ein "bundesrepublikanisches Politikum" und sie findet es tragisch, dass die Biographen aus Meinhof einen Mythos gemacht haben. Unsere Zeitreise wirft aus der Sicht von Bettina Röhl einen neuen Blick auf die Ära 68: für die Autorin eine "politische Verirrung".

Weitere Informationen

Bettina Röhl: Die 68er und das Missverständnis

NDR Kultur hat Schriftsteller, Künstler und Zeitgenossen aufgerufen, sich zum Epochenjahr 1968 zu äußern. Diesmal: Bettina Röhl, die 68er für ein Missverständnis hält. mehr

Bettina Röhl: "Ich habe die volle Ladung 68 abbekommen"

Ulrike Meinhofs Tochter Bettina Röhl hat eine 640-seitige Abrechnung mit der eigenen Mutter, der RAF und der 68er-Bewegung vorgelegt. Auf NDR Kultur spricht sie darüber. mehr

Archiv

Alle Zeitreise-Beiträge sortiert nach Datum

Hier finden Sie alle Zeitreisen des Schleswig-Holstein Magazins. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 29.07.2018 | 19:30 Uhr