Sendedatum: 30.09.2019 19:30 Uhr

Dorfgeschichte: Süderau

von Vera Vester

Süderau ist nicht einfach nur Süderau. Die Gemeinde mit etwa 750 Einwohnern besteht nämlich aus drei Teilen: Süderau, Süderauerdorf und Steinburg. Und dem Ortsteil Steinburg hat der Kreis seinen Namen zu verdanken: Hier stand früher die kurz nach 1300 erbaute Steinburg. Bilder davon wurden nicht überliefert - das Einzige, was heute übrig ist: der Burghügel mit einem Durchmesser von etwa 60 Metern.

Die evangelische Kirche in Süderau.

Dorfgeschichte aus Süderau

Schleswig-Holstein Magazin -

Etwa 750 Menschen leben in Süderau im Kreis Steinburg. Viel gibt es hier nicht mehr. Schlachter, Post und zwei Läden haben geschlossen, doch das stört hier kaum jemanden.

3,75 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Keine Läden, dafür Ruhe

Bild vergrößern
Das Dorf Süderau im Kreis Steinburg zeichnet sich besonders durch seine ländliche Ruhe aus.

Einen Schlachter gab es früher in Süderau, genauso wie eine Post und zwei kleine Läden - nichts davon gibt es mehr. Ihre Einkäufe müssen die Süderauer im benachbarten Krempe machen oder gleich ins 15 Kilometer entfernte Itzehoe fahren. Vor allem ältere Menschen sind da auf die Hilfe von Nachbarn und Familie angewiesen, denn Busse fahren in der Gegend kaum. Der Vorteil der Abgeschiedenheit: Man hat seine Ruhe. Deshalb ist zum Beispiel auch Vint Schanze mit seiner Familie hierher gezogen - früher wohnten sie in Hamburg. Das Lauteste vor ihrer Haustür sind heute die Trecker zur Erntezeit. Und selbst die können sie ignorieren, wenn sie hinters Haus gehen und sich’s dort mit der Angel an der Kremper Au gemütlich machen.

Mopeds aus der DDR

Bild vergrößern
Jan Wähling besitzt eine kleine Sammlung von Simson-Mopeds. Eines hat er extra für seine Frau zur Hochzeit hergerichtet.

Gemütlich findet Jan Wähling vor allem die Sitze seiner Simson-Mopeds. Das sind Zweiräder aus der ehemaligen DDR. Fast zehn von ihnen besitzt er, über eine Urlaubsbekanntschaft aus dem Osten kam er zu dieser Liebhaberei. Die Vorzüge der Mopeds: Dank einer Sondergenehmigung darf man mit ihnen 60 Stundenkilometer fahren, die Leute gucken einem hinterher und Frauen stehen auch noch d'rauf - zumindest seine Frau: Ihr hat er auf Wunsch sogar eine Simson-Schwalbe in Cremefarben hergerichtet. Sie ist so schön geworden, dass sie nicht nur mit auf's Hochzeitsbild durfte, sondern auch schon einen Preis beim Oldtimer-Treffen in Wewelsfleth bekommen hat.

Archiv

Dorfgeschichten aus Schleswig-Holstein

Hier sehen Sie alle Beiträge der letzten zwölf Monate aus unserer Rubrik "Dorfgeschichten". mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 30.09.2019 | 19:30 Uhr