Sendedatum: 09.09.2019 19:30 Uhr

Dorfgeschichte: Raa-Besenbek

von Carsten Prehn

In Raa-Besenbek gibt es keinen Supermarkt, keine Tankstelle, keinen Friseur, Arzt oder Schlachter - und doch brauchen die 570 Einwohner auf nichts zu verzichten. Raa-Besenbek kuschelt sich im Südwesten des Kreises Pinneberg an Elmshorn. Von der Nähe zur Stadt profitiert nicht nur das Dorf. Gemeinsam mit Elmshorn baut Raa-Besenbek auf Gemeindeland einen neuen Kindergarten - für Städter und Dörfler. Und im Ort gibt es eine Menge zu entdecken.

Reporter Carsten Prehn steht in einem Gerüst für eine mongolische Jurte, die von einem Bewohner von Raa-Besenbek gerade erbaut wird.

Dorfgeschichte: Raa-Besenbek

Schleswig-Holstein Magazin -

Das Dorf Raa-Besenbek im Kreis Pinneberg hat viel mehr zu bieten als einen ungewöhnlichen Namen: Es hat fleißige Einwohner, die auch am Wochenende nicht ruhen.

4,69 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ein Gemeindezentrum mit Geschichte

Die "Alte Schule" wurde schon vor langer Zeit zum Gemeindezentrum umgebaut, für Feiern, Versammlungen und sportliche Aktivitäten. Bürgermeister Norman Sternberg, CDU, hat hier noch die Schulbank gedrückt. "Das waren zwei Klassenräume, zwei Lehrer für die Klassen eins bis vier und fünf bis neun", erzählt er. "Wenn ein Jahrgang unterrichtet wurde, mussten die anderen sich still beschäftigen. Und wenn die Pause zu Ende war, stellte sich unser Lehrer oben auf das Podest vor die Tür und klatschte in die Hände. Dann ging’s weiter."

An der Dorfstraße stehen große Bauernhäuser mit weitem Abstand nebeneinander auf Warften. Damit die flache Landschaft nicht überflutet wird, entwässert ein Schöpfwerk die Äcker und Weiden über Kanäle. Das Wasser fließt über die Krückau in die Elbe. Von ehemals 30 Landwirten sind noch zehn übrig: eine Schweinemast, ein Reiterhof und acht Milchviehbetriebe. Recht viel, wenn man bedenkt, dass Raa-Besenbek insgesamt nur 570 Einwohner zählt. Ein paar Familien kommen aber mit einem weiteren Neubaugebiet noch dazu.

Karte: Raa-Besenbek (Kreis Pinneberg)

Viele Familien, viel Engagement

Kirstin Zoller unterhält mit viel Engagement eine Wildvogelrettungsstation auf ihrem Resthof. "Anfangs hatte ich drei, vier, fünf Schwalben zum Päppeln, letztes Jahr waren es den Sommer über schon 120, dieses Jahr waren es fast 200!", sagt sie. Die Tiere hätten ohne ihre Pflege keine Überlebenschance gehabt. Auf einer Internetseite gibt sie Ratschläge, wie jeder verletzten Vögeln helfen kann.

Vorm Nachbarhaus stehen einige skurrile Figuren im Garten, zusammengeschweißt aus Metallschrott aus alten Autos. Ein Roboter, ein Strauß, ein Fabelwesen - das macht Hans Frohlich zum Zeitvertreib, wenn er nicht als Steuerfahnder arbeitet. Zurzeit wohnt bei ihm Julian Hustadt, der gerade eine mongolische Jurte baut - zum Leben in und im Einklang mit der Natur.

Wenn Familie König Haus und Garten fertig hat, dann will sie wieder mit ihrem großen gelben Wohnmobil verreisen. Der Oldtimer sieht aus wie ein Postauto, war aber mal eine rollende Sparkasse und bietet nun Platz für Mutter, Vater und zwei Kinder.

Das Geheimnis hinter dem Namen

Doch was bedeutet nun Raa-Besenbek? Diese Frage beantwortet Ureinwohner Claus Dölling: "Besen kommt von Binsen, und Bek ist ein kleiner, schmaler Fluss. Und Raa, das weiß man nicht genau, kommt vielleicht von roden, das glaub ich am ehesten."

Archiv

Dorfgeschichten aus Schleswig-Holstein

Hier sehen Sie alle Beiträge der letzten zwölf Monate aus unserer Rubrik "Dorfgeschichten". mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 09.09.2019 | 19:30 Uhr