Sendedatum: 19.02.2018 19:30 Uhr

Dorfgeschichte: Linden

von Karin Henningsen

Die Gemeinde Linden ist bekannter in der Welt, als man glauben mag. Die Initiative ging 1961 von der Schule aus. Seitdem haben die Gemeindeväter versucht, sich mit allen "Linden" in Europa anzufreunden, sogar mit einigen auf anderen Kontinenten. 252 Orte mit dem Namen "Linden" haben sie gefunden, fünf von ihnen in Europa besuchen sie regelmäßig.

Die Kreisstadt Heide in der Nähe

Die Schule gibt es heute nicht mehr. Dafür hat in den Räumen ein Kindergarten geöffnet, den immerhin 60 Kinder besuchen. Und die dazugehörige Sporthalle wird von Vereinen genutzt - von Yoga bis Fußball - für jeden ist etwas dabei, sagt die Vorsitzende des TSV Glückauf Linden. Die Schulkinder fahren dafür mit dem Bus nach Hennstedt oder Heide. Die Kreisstadt ist immerhin nur acht Kilometer entfernt.

Treffpunkte zum Schnacken

Bild vergrößern
Der Blumen- und Hofladen von Linden lädt zum Schnacken ein.

Auch sonst ist in Linden noch Einiges los. Wichtige Treffpunkte im Ort sind ein Friseur, der auch bei Kunden aus den Nachbarorten sehr beliebt ist. Eine Kombination aus Blumen- und Hofladen, der sich zum Tagestreffpunkt für die Lindener entwickelt hat. Kaffee gibt es hier an sieben Tagen in der Woche. Und nicht zuletzt der "Lindenhof": Ein Gasthof, der Familienfeiern, Motorradtreffen und Rockkonzerte ausrichtetet.

Drei Scheunen voll mit Treckern

Ein Treffpunkt für Schlepperfreunde ist der Hof von Matthias Urbahn. In 40 Jahren hat er mittlerweile drei Scheunen voll mit Treckern. "Das ist genetisch bedingt", erzählt er. Schon sein Urgroßvater hat mit alten Dampfmaschinen gehandelt. Er nimmt mit, was er an Landmaschinen finden kann, seitdem er zehn ist, sagt er. Und seinen Sohn hat diese Sammelleidenschaft auch schon gepackt.

Gegen den Trend

Kein Wunder, meint der ehemalige Bürgermeister Jens-Uwe Franck, dass die Gemeinde schon mehrere Male die Auszeichnung "Schönes Dorf" bekommen hat. Und dass die Einwohnerzahl in den vergangenen 40 Jahren um 200 Lindener gestiegen ist - gegen den Trend. Neue Pläne haben er und seine Mitbewohner auch schon: Ein Teil des Dorfplatzes soll überdacht werden - damit die sommerlichen Grillfeste auch bei Regen stattfinden können.

Weitere Informationen

Alle Beiträge sortiert nach Datum

Hier sehen Sie alle Beiträge der letzten zwölf Monate aus unserer Rubrik "Dorfgeschichten". mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 19.02.2018 | 19:30 Uhr