Sendedatum: 14.08.2017 19:30 Uhr

Dorfgeschichte: Langenhagen

Seit er die Dorfschule 1974 abgeschlossen hatte, hat Stephan Lühr das große Backsteingebäude im Zentrum des Ortes nicht mehr betreten. Zum einen, weil er damals genug hatte vom Pauken und den strengen Blicken des Lehrers. Zum anderen, weil die Dorfschule noch im selben Jahr geschlossen wurde. In der nächstgrößeren Gemeinde gab es eine neue Schule, die in Langenhagen hatte damit ausgedient. Gleiches gilt für die Gastwirtschaft, den Einkaufsladen und das Betonwerk: alles dicht.

Dorfidylle.

Dorfgeschichte: Langenhagen

Schleswig-Holstein Magazin -

Die Gemeinde in Langenhagen bei Ostholstein zeigt, dass Dörfer nicht aussterben, wenn alle zusammenhalten. Sie schaffen Perspektiven für Familien und Jugendliche.

4,12 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zwei Kilometer zieht sich Langenhagen

In Langenhagen, einem Ortsteil der Gemeinde Schönwalde in Ostholstein, ist der Name Programm. Der ist lang. Zwei Kilometer zieht sich die Hauptstraße. Daran reihen sich Bauernhöfe, Häuser und ausladende, liebevoll gepflegte Gärten. In der alten Dorfschule wohnt heute Viola Benner-Schäfer. Sie und ihr inzwischen verstorbener Mann haben das Haus gekauft, kaum dass Schüler und Lehrer ausgezogen waren. Mit selbst hergestellten Töpfer-Arbeiten, sorgfältig ausgesuchten Möbeln vom Sperrmüll und einem ganz eigenen Stil haben sie dem Haus neues Leben eingehaucht. Der ehemalige Schüler Stephan Lühr ist begeistert von der Verwandlung. Nur eines ist geblieben: die alte Tafel in einem Raum hängt noch immer. "Und direkt daneben in der Ecke mussten wir immer stehen, um uns zu schämen", grinst er.

Kinderlachen statt Kaufmannsladen

Bild vergrößern
Die Langenhagener haben eine gute Dorfgemeinschaft.

Auch der alte Kaufmannsladen hat eine neue Aufgabe gefunden. Ein Wohnheim für Kinder mit Behinderung ist hier eingezogen, das von Melani und Klaus Höft geleitet wird. Kinderlachen und Fußballspielen statt Mehl und Marmelade. "Wenn die Eltern überfordert sind oder die Kinder spezielle Unterstützung brauchen, kommen sie zu uns", erzählt Klaus Höft. In Kleingruppen leben, spielen und lernen sie hier - fest integriert in die Dorfgemeinschaft.

Starke Dorfgemeinschaft gleicht vieles aus

Auch, wenn die meisten Langenhagener zum Arbeiten weit fahren müssen, nach Lübeck oder Neustadt beispielsweise - einen bedeutenden Betrieb gibt es hier noch. Rudi Bauers Tischlerei ist nun schon in der vierten Generation erfolgreich. Bis nach Russland und Frankreich liefert er seine Fenster. Ihr Erfolgsrezept: gute Kontakte. Und natürlich die gute Lage. "Von Langenhagen aus kommst du überall schnell hin", meint Rudi Bauer. Weg will hier aber keiner. Auch aus Stephan Lührs ehemaliger Schulklasse sind die meisten geblieben. Er weiß, warum: "Auch wenn vieles im Ort geschlossen hat. Unsere Gemeinschaft macht das locker wett."

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 14.08.2017 | 19:30 Uhr

Alle Beiträge sortiert nach Datum

Hier sehen Sie alle Beiträge der letzten zwölf Monate aus unserer Rubrik "Dorfgeschichten". mehr