Stand: 29.06.2020 19:30 Uhr

Dorfgeschichte: Krummbek

von Vera Vester

Wer weiß, dass Krummbek in der Probstei liegt, ahnt wahrscheinlich, dass man an einem Thema hier nicht vorbeikommt: Strohfiguren. Seit Jahren sind die hier in der Gegend Tradition zu den Probsteier Korntagen. Jeder Ort in der Region fertigt über Monate seine eigene Strohfigur. Ob kleine oder große, dicke oder dünne spielt keine Rolle: Besonders müssen sie sein, dann schaffen sie es im Wettbewerb aufs Treppchen. Mit einem riesigen U-Boot inklusive technischem Schnick-Schnack im Inneren hat Krummbek 2019 den dritten Platz gemacht.

Dorfgeschichte aus Krummbek

Schleswig-Holstein Magazin -

Krummbek im Kreis Plön liegt an der Ostsee in der schönen Probstei. Hier leben etwa 400 Einwohner und die sind ganz schön aktiv - ob im Job oder Hobby.

4,25 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hofschlachterei in vierter Generation

Bild vergrößern
Strohfiguren sind in der Probstei eine Tradition. Dieses U-Boot zum Beispiel fertigte die Gemeinde Krummbek für den Wettbewerb 2019 an.

Fleißig in der Produktion ist auch Familie Muhs: Schon in vierter Generation betreibt sie die Hofschlachterei im Ort. Seit 28 Jahren ist ihr Betrieb vollständig auf "Bio" umgestellt. Seit 20 Jahren gibt es auf dem Hof außerdem die "Wurzelkinder": eine Kindergartengruppe, die alles Mögliche über Ackerbau und Viehhaltung lernt.

Ochs am Spieß im Gasthof

Direkt gegenüber ist Witt’s Gasthof von 1950. Mehrere große Gasträume gibt es hier und rund 80 Betten. Besondere Tradition war früher ein Gartenfest mit "Ochs am Spieß". Wie beim Spanferkel wurde hier ein ganzes Tier auf einer Stange befestigt, das sich dann über einem Feuer gedreht hat. Die Pfunde, die man beim Verzehr zugelegt hatte, konnte man dann direkt beim Sport auf der Bundeskegelbahn im Keller des Gasthofs wieder abtrainieren.

Fast zwei Millionen Kerzen aus Krummbek

Bild vergrößern
Ein ganz besonderes Highlight der kleinen Gemeinde im Kreis Plön: die Kerzenscheune.

Um ein ganz anderes Handwerk geht es bei Detlef Armbrust. Er ist der Herr der sogenannten Kerzenscheune. Die gibt es hier bereits seit 1999. Seither kommen Einheimische wie Touristen in die Scheune, um Kerzen zu ziehen. Acht Tonnen Wachs pro Jahr kauft er dafür ein - mit einer Tonne kann man etwa 10.000 Exemplare herstellen. Seit es die Scheune gibt, wurden hier also schon ungefähr 1,7 Millionen Kerzen gezogen.

Archiv

Dorfgeschichten aus Schleswig-Holstein

Hier sehen Sie alle Beiträge der vergangenen zwölf Monate aus unserer Rubrik "Dorfgeschichten". mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 29.06.2020 | 19:30 Uhr

Große Kunstwerke aus Stroh in der Probstei

Welche Strohfigur bekommt in diesem Jahr die Krone? Auf den 20. Probsteier Korntagen stellen 19 Gemeinden ihre Figur aus und eröffnen damit das Fest rund um das Korn. mehr