Sendedatum: 24.02.2020 19:30 Uhr

Dorfgeschichte: Königshügel

von Karin Henningsen

Königshügel liegt etwa acht Kilometer westlich von Rendsburg - mitten im Naturschutzgebiet Königsmoor an der Sorge. Südlich verläuft die Bundesstraße 202 von Rendsburg nach Eiderstedt, östlich die Bundesstraße 77 von Rendsburg nach Schleswig.

Dorfgeschichte aus Königshügel

Schleswig-Holstein Magazin -

Königshügel im Kreis Rendsburg-Eckernförde könnte malerischer kaum liegen. Gleich nebenan liegt das Naturschutzgebiet Tetenhusener Moor.

4 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Name aus dem 18. Jahrhundert

Der Name stammt aus alten Zeiten: Königshügel wurde im 18. Jahrhundert im Rahmen der Geestkolonisation auf Anordnung des dänischen Königs Friedrich V. als Kolonistendörfer gegründet. Das Besondere: Das Dorf besteht eigentlich nur aus einer einzigen Straße - 5,7 Kilometer lang - an der 180 Menschen leben.

Die ersten sechs Häuser gehören nicht dazu

Gleich am Anfang machen wir Halt: Eine Familie - ein Kran: Vater und Sohn Mumm sind dabei, einen großen Baum vor ihrer Haustür kleiner zu sägen. Wochenlang haben sie auf den Kran gewartet, erzählt Sandra Mumm, deshalb müssen sie weiter arbeiten, obwohl es in Strömen regnet. Dann kommt der Hammer. Auf die Frage, wie es sich so lebt, als Königshügeler, sagt sie: "Wir gehören doch gar nicht dazu!" Denn: Obwohl sie hinter dem Ortseingangsschild stehen, gehören "die ersten sechs Häuser auf der linken Straßenseite" zur Nachbargemeinde Föhrden. Warum? "Das war schon immer so", die lakonische Antwort, das kommt noch aus Zeiten, als das Land hier noch dänisch war. Und tatsächlich: Wenn man genau hinsieht, weist ein kleines Schild am Straßenrand auf diesen besonderen Umstand hin.

Ortsübergreifendes Trecker-Fahren

Genau am anderen Straßenende des Dorfes versammelt sich die nächste Königshügel-Föhrdener-Verbandelung: Der Oldtimer-Treckerclub, der Mitglieder aus beiden Ortschaften hat. Paradox: Im vergangenen Jahr haben wir sie bei der Dorfgeschichte aus Lohe-Föhrden schon vorgestellt. Deshalb lassen wir die Ausfahrt auf den alten Fahrzeugen dieses Mal ausfallen. Gucken uns stattdessen Trecker-Pulling an - bei weiterhin strömendem Regen.

Glückliche Bürgermeister

Mittlerweile werden wir vom Bürgermeister begleitet. Tim Rudnick ist erst 37 Jahre alt und seit zwei Jahren im Amt. Er ist der Nachfolger von Günther Bethke, der das Amt 28 Jahre lang innehatte, 40 Jahre lang im Gemeinderat saß. Und der Spuren im Dorf hinterlassen hat: Das Dorfgemeinschaftshaus ist nach ihm benannt. Und ein kleiner Wirtschaftsweg, der von der Hauptstraße abgeht. Und hier finden wir ihn dann - ein Mann, der glücklich ist, einen so jungen Nachfolger gefunden zu haben.

Dann geht die Reise wieder 5,7 Kilometer zurück - zu den Häusern am Ortseingang, von denen die ersten sechs auf der linken Seite gar nicht dazu gehören.

Archiv

Dorfgeschichten aus Schleswig-Holstein

Hier sehen Sie alle Beiträge der vergangenen zwölf Monate aus unserer Rubrik "Dorfgeschichten". mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 24.02.2020 | 19:30 Uhr