Sendedatum: 17.12.2018 19:30 Uhr

Dorfgeschichte: Fahren

von Thilo Buchholz

Voll abgefahren nach Fahren zu fahren - ein Kalauer, den in Fahren wohl die meisten Menschen kennen. Fahren ist die kleinste Gemeinde in der Probstei am Passader See im Kreis Plön. Hier leben 130 Einwohner. Verfahren kann man sich hier nicht: Vier Straßen hat das Dorf, drei davon sind Sackgassen.

Ein alter Fachwerkhof.

Dorfgeschichte: Fahren

Schleswig-Holstein Magazin -

Wenn Alice Dolenga Tango unterrichtet, bringt sie ein Stück Argentinien nach Fahren. Auch Illustrator Einar Turkowski ist viel unterwegs, ist aber verwurzelt in dem 130-Seelen-Dorf.

3,33 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Steinalte Vorgeschichte

Das Gebiet um Fahren war bereits in der Mittelsteinzeit (etwa 9.600 v. Chr.) bewohnt. Das belegen archäologische Funde wie Flintbeil und -klinge, Kernstein oder Fragmente von Pfeilspitzen. Die steinischen Überreste hatte Mitte des 19. Jahrhunderts ein Fahrener beim Arbeiten auf seiner Wiese gefunden und dem Landesamt für Vor- und Frühgeschichte geschenkt. Hinweisschilder zeigen den Weg zur Fahrener Mühle. Dort angekommen ist allerdings keine Spur von einer Mühle. Vielmehr steht dort ein großes Wohnhaus mit Platz für drei Parteien. Die Mühle, ein sogenannter Erdholländer, wurde 1882 erbaut und 1962 wieder abgerissen.

Talentierter Illustrator

Zahlreiche Auszeichnungen hat Illustrator Einar Turkowski für seine Werke bekommen. Besonders sein erstes Buch ist hochgeehrt: „Es war finster und merkwürdig still" - so der Titel, erhielt den Grand Prix der 21. Biennale der Illustration in Bratislava 2007.

Schwarz. Weiß. Gezeichnet.

Bild vergrößern
Wenn Einar Turkowskis arbeitet, nimmt er sich viel Zeit für seine Zeichnungen. Da kann ein Werk auch schon mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Der Autor und Illustrator hat kein klassisches Atelier. Ein schlichter Schreibtisch, bei dem die Oberfläche aus Glas ist und eine Tischlampe - das ist sein Arbeitsplatz. Einar Turkowskis Werkzeuge sind Bleistifte, Anspitzer, Radiergummi und Lineale. Er zeichnet auf spezielles, empfindliches Papier. An einer Illustration kann er schon mal eineinhalb Monate sitzen oder verbraucht 400 Bleistiftminen. Bücher mit seinen Illustrationen heißen "Die Mondblume", "Die Nachtwanderin" oder "Der rauhe Berg".

Ein Hauch von Argentinien

Tango ist Ausdruck von Leidenschaft, Melancholie und Schmerz. Und Buenos Aires gilt als die Geburtsstadt des Tanzstils. In der Hauptstadt Argentiniens wächst man quasi damit auf - und das geht von jetzt an auch in Fahren, im Gemeindehaus. Hier übt regelmäßig Alice Dolenga den klassischen argentinischen Tango. Sie ist Tangolehrerin, montags gibt sie Unterricht.

Das Schwanenhaus

Bild vergrößern
Im Haus von Heidrun Turkowskis tummeln sich mehr als 4.000 Schwäne. Kein Wunder: Seit mehr 40 Jahren sammelt sie die Vögel in allen Varianten und Formen.

Es gibt einige Häuser in Fahren, die sehen besonders aus: ein gelbes reetgedecktes Haus, eines mit Moos, Büschen und Glasflächen auf dem Dach und eine alte Kate mit unterschiedlich großen Schwänen davor. Und im Haus stehen noch viel mehr von den Tieren: Die Besitzerin des Hauses sammelt leidenschaftlich gerne Schwäne, in allen Varianten und Formen, seit 40 Jahren. Ihre ersten Figuren hat Heidrun Turkowski, Mutter von Illustrator Einar Turkowski, von Freunden geschenkt bekommen.

Sammeln, sortieren, ausstellen

4.000 Schwäne sind in ihrem Besitz. All ihre Schmuckstücke, darunter ist auch einiges Kitsch, sagt sie, lagern in einem fünf Quadratmeter großen Zimmer. Ob Tapete oder Topfuntersetzer, Porzellanfiguren oder Fingerhüte mit Schwänen, Tische oder Kleiderbügel mit Schwänen - alles passt in diesen kleinen Raum. Im Dorfzentrum arbeitet die Sammlerin gerade an einer Ausstellung. Ihr Mann hilft ihr dabei. Alles in den Räumen ist neu oder frisch: die Lampen an den Decken, die Farbe an den Wänden oder die Glasvitrinen. Die Räume bestücken beide mit Gegenständen, Spieluhren und anderem. Das Atelier wirkt freundlich und modern. Von unsortiertem und vollgestellten Flächen keine Spur mehr. Im Februar kommenden Jahres will Heidrun Turkowski ihre Ausstellungsräume in Fahren eröffnen.

Weitere Informationen

Alle Beiträge sortiert nach Datum

Hier sehen Sie alle Beiträge der letzten zwölf Monate aus unserer Rubrik "Dorfgeschichten". mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 17.12.2018 | 19:30 Uhr