Schleswig-Holstein Magazin

u. a.: Nach dem Beschluss: Reaktionen zu den neuen Regeln

Freitag, 03. Dezember 2021, 19:30 bis 20:00 Uhr
Samstag, 04. Dezember 2021, 03:45 bis 04:15 Uhr
Samstag, 04. Dezember 2021, 10:00 bis 10:30 Uhr

Am Donnerstag hat die Ministerpräsidentenkonferenz weitere Verschärfungen im Kampf gegen die vierte Pandemie-Welle beschlossen. Und Schleswig-Holstein geht mit, obwohl die Infektionszahlen im nördlichsten Bundesland noch weit unter denen im Süden und Südosten liegen. Von Sonnabend an gilt 2G im Einzelhandel, Geschäfte des täglichen Bedarfs ausgenommen, und Beschränkungen für Veranstaltungen. Vom 15. Dezember an soll 2G plus in Clubs, Diskotheken und Beherbungsbetrieben gelten, ebenso strenge Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Und: kein Feuerwerk zu Silvester. Klar, dass die Reaktionen darauf von erleichterter Zustimmung bis empörter Ablehnung reichen. Wie bereiten sich die Betroffenen jetzt vor? Auf Einzelhandel, Gastronomie und auch auf die Testzentren kommen neue Belastungen zu.

Weitere Informationen
Daniel Günther spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR

Corona in SH: 2G, 2G+, Böllerverbot - das sind die neuen Maßnahmen

Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, Testpflicht für Clubs und Hotels - Günther hat die neuen Maßnahmen vorgestellt. mehr

In einem Geschäft hängt ein Schild mit der Aufschrift "2G Regel". © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Reaktionen auf Corona-Maßnahmen: SPD nennt Regeln "notwendig"

Die FDP sagt: Sie hätte gut auf die 2G-Regelung im Einzelhandel, die in Schleswig-Holstein ab Sonnabend gilt, verzichten können. mehr

Der "Kodex" kehrt zurück

In den Regalen des Lübecker Stadtarchives ist seit 1945 eine Lücke. Und es fehlt ausgerechnet das für die Hanse im Mittelalter zentrale Rechtsdokument - die offizielle Handschrift des "Lübischen Rechts", in Lübeck verfasst und für zahllose andere Städte rund um die Ostsee und im Norden ein Vorbild. Wismar, Rostock, Stralsund, Plön, Kiel, Reval, Tondern, Nowgorod: Alle nutzten das Lübische Recht. An manchen Orten galt dieses Regelwerkt bis 1900, bevor es dann vom BGB abgelöst wurde. Offizielle Fassung des Lübischen Rechts in Lübeck war der "Bardewiksche Kodex", finanziert 1294 vom reichen Tuchhändler Albrecht von Bardewick, der 1308 Bürgermeister wurde. Diese unermesslich wertvolle Prunkhandschrift wurde im Zweiten Weltkrieg ausgelagert und geriet so in die Sowjetunion. Erst 2014 wurde sie in einer Kleinstadt an der Wolga wiederentdeckt. Durch eine Zusammenarbeit von Wissenschaftlern aus Deutschland, Russland, Großbritannien und den USA erscheint jetzt ein aufwändiges Faksimile des alten Kodex - zusammen mit einem Band voller Erläuterungen und neuer Forschungen. Die Lücke im Regal des Lübecker Archivs kann nun geschlossen werden. Nicht mit dem Original - aber mit vielen neuen Erkenntnissen.

Weitere Informationen
Auszüge aus dem Bardewickscher Codex
3 Min

Bardewickscher Kodex: Ein Lübecker Schatz kehrt heim

Die Schrift prägte die Rechtssprechung im Ostseeraum seit dem Mittelalter. Lange verschollen, gibt es sie jetzt als Faksimile. 3 Min

Die weiteren Themen

Weitere Informationen
NDR Moderatorin Gabi Lüeße. © NDR Foto: Berit Ladewig

Gabi Lüeße

Gabi Lüeße liebt die Abwechslung als Moderatorin und freut sich immer, wenn Kühe in der Nähe sind. mehr

Moderator Henrik Hanses © NDR Foto: Berit Ladewig

Henrik Hanses

Eigentlich wollte Henrik Hanses Lehrer für Sport und Deutsch werden. Doch dann hielt er das erste Mal ein Mikro in der Hand und wusste: Das ist viel besser. mehr

Moderation
Gabi Lüeße
Henrik Hanses
Redaktion
Susanne Ohlsen
Eike Lüthje
Redaktionsleiter/in
Norbert Lorentzen