Schleswig-Holstein Magazin

u.a. Nach Geiselnahme in der JVA: Prozessauftakt am Landgericht Lübeck

Dienstag, 10. März 2020, 19:30 bis 20:00 Uhr
Mittwoch, 11. März 2020, 03:45 bis 04:15 Uhr
Mittwoch, 11. März 2020, 10:00 bis 10:30 Uhr

Knapp neun Monate nach einer Geiselnahme in der Justizvollzugsanstalt Lübeck beginnt nun am Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Geiselnehmer. Dem heute 37 Jahre alten Mann wird vorgeworfen, im Juni 2019 auf der sozialtherapeutischen Station der JVA eine Psychologin in seine Gewalt gebracht und mit einem Küchenmesser bedroht zu haben. Damit wollte er laut Anklage seine Auslieferung in sein Heimatland Rumänien erzwingen. Nach mehr als fünf Stunden beendete die Polizei die Geiselnahme ohne Blutvergießen und nahm den Mann in Gewahrsam. Es sind zwölf Zeugen und eine Sachverständige geladen. Ob die vier Verhandlungstage voll ausgeschöpft werden, mit welcher Strafe der Angeklagte rechnen muss - NDR Reporterin Nina Forst hat den Prozess in Lübeck begleitet. Aber wie ist der Alltag in einer JVA eigentlich und wie kann man solche Situationen wie im Juni vergangenen Jahres verhindern? NDR Reporter Philip Schroeder hat einen Tag lang die Gefängnisseelsorgerin in der JVA Lübeck begleitet.

Weitere Informationen
Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht Lübeck" hängt an der Außenwand hinter Stracheldraht. © Christophe Gateau/dpa Foto: Christophe Gateau

Geiselnahme in JVA Lübeck: Mann gesteht Tat

Am Dienstag hat der Prozess gegen einen mutmaßlichen Geiselnehmer aus der JVA Lübeck begonnen. Ihm wird vorgeworfen, eine Psychologin in seine Gewalt gebracht zu haben. Er räumte die Tat ein - teilweise. mehr

Martina Zepke-Lemcke sitzt an ihrem Schreibtisch © NDR Foto: Hauke Bülow

Mit der JVA-Seelsorgerin hinter Gittern

Martina Zepke-Lembckes trifft an ihrem Arbeitsplatz in der JVA Lübeck auf Straftäter, die ihr das Herz ausschütten. Die Pastorin hilft ihnen - egal, was sie vor der Haft getan haben. mehr

Für neue Grass-Ausstellung: Das berühmte Tor der Fußball-WM 2014 kommt nach Lübeck

Nobelpreisträger Günter Grass war nicht nur Schriftsteller und bildender Künstler, er war auch ein leidenschaftlicher Fußballfan. Diese Seite seines Wesens hat in seinem Leben und in seinem Werk viele Spuren hinterlassen. Grass war stets Fan kleinerer Vereine wie St. Pauli, unterstützte die Freiburg-Trainer-Initiative "Wir sind Finke", las kostenfrei zur Unterstützung finanzschwacher Mannschaften. Und in seinem Werk "Mein Jahrhundert" widmete er ein ganzes Kapitel dem Fußball. Die neue Ausstellung im Lübecker Grass-Haus spürt dieser wenig bekannten Leidenschaft des Nobelpreisträgers nach. Und diese Ausstellung wird mit einem großen Exponat bereichert, an das sich viele Fußballfans noch allzu gern zurückerinnern: Es handelt sich um das Fußballtor aus dem Halbfinale der Fußball-WM 2014 in Brasilien, als die deutsche Mannschaft Brasilien mit 7:1 vom Platz fegte. Dieses berühmte Tor wird nun angeliefert. Wir berichten über die Rolle des Tors in der Ausstellung und über Grass' Leidenschaft für die "Kirsche".

Die weiteren Themen

Moderation
NDR Moderatorin Gabi Lüeße. © NDR Foto: Berit Ladewig

Gabi Lüeße

Gabi Lüeße liebt die Abwechslung als Moderatorin und freut sich immer, wenn Kühe in der Nähe sind. mehr

Moderator Henrik Hanses © NDR Foto: Berit Ladewig

Henrik Hanses

Eigentlich wollte Henrik Hanses Lehrer für Sport und Deutsch werden. Doch dann hielt er das erste Mal ein Mikro in der Hand und wusste: Das ist viel besser. mehr

Moderation
Gabi Lüeße
Henrik Hanses
Redaktion
Martina Gawaz
Martin Bechert
Redaktionsleiter/in
Norbert Lorentzen