Schleswig-Holstein 18:00

Dienstag, 22. Januar 2019, 18:00 bis 18:15 Uhr

Mehr als 20 Jahre versorgt er von Schleswig-Holstein aus Kunden europaweit mit britischen Lebensmitteln - mit einem Internetshop. Ob Orangenmarmelade, Pie, Minzsoße oder auch Shortbread - einmal im Monat fährt Gunther Matzat über den Eurotunnel nach Dover um Nachschub zu holen. Bisher. Die Hängepartie um den Brexit bedroht sein Geschäft. Wie hoch werden die Zölle? Verlängern sich die Lieferzeiten? Wie stark wirkt sich der Brexit auf die Preise aus? Lauter offene Fragen. Und für Gunther Matzat besonders entscheidend: Die Wartezeiten an der Grenze - bisher konnte er ohne Kontrolle passieren. Momentan läuft das Geschäft besonders gut: Seine Kunden hamstern Cider, Ingwerkekse und Porridge. In zwei Monaten droht der harte Brexit. Aus Schleswig-Holstein gehen etwa fünf Prozent der Exporte nach Großbritannien. Ein wichtiger Markt - auch für die Firma ELAC in Kiel. Sie vertreibt Lautsprecher, Plattenspieler und Zubehör an 60 Großkunden im Königreich.

Weitere Themen:

  • aktuelle Nachrichten
  • Wetter

Moderation

Eva Diederich

Eva Diederich moderiert die Sendung Schleswig-Holstein 18:00 und berichtet als Reporterin für den NDR. In ihrer Freizeit schlägt ihr Herz für Musik, Sport und Motorradfahren. mehr

Moderation
Eva Diederich
Redaktion
Norbert Lorentzen
NDR Info

Die wahren Probleme des Brexit

17.01.2019 18:25 Uhr
NDR Info

Welche Heilungschancen gibt es eigentlich bei einem "harten Brexit"? Das fragt sich Albrecht Breitschuh. Er hat sich mit persönlichen Brexit-Folgen beschäftigt und bittet auf ein Wort. mehr

NDR Info

Pro und Kontra: Soll die EU den Briten entgegenkommen?

16.01.2019 17:08 Uhr
NDR Info

Sollte die Europäische Union den Briten nach dem Nein zum Brexit-Deal noch weiter entgegenkommen oder ist die Zeit der Zugeständnisse vorbei? Ein Pro und Kontra von NDR Info. mehr

NDR Info

Nix zu Lachen - Briten in Deutschland und der Brexit

15.01.2019 07:20 Uhr
NDR Info

Am Dienstag stimmt das Unterhaus über den Brexit ab. Auch die in Norddeutschland lebenden Briten verfolgen die Abstimmung - die einen mit mehr, die anderen mit weniger Nervosität. mehr