Schleswig-Holstein 18:00

Donnerstag, 17. Januar 2019, 18:00 bis 18:15 Uhr

Im Dezember hatte Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) die Stilllegung und den Abbau des Kernkraftwerks Brunsbüttel genehmigt. Am Donnerstag informiert Betreiber Vattenfall, wie es weiter geht mit den teilweise beschädigten Atommüll-Fässern am AKW Brunsbüttel und wie diese sicher verschlossen werden können, bis ein bundesweites Endlager fertig ist.

Weitere Informationen

AKW Brunsbüttel: Hoffnung, Widerstand und Pannen

Das AKW Brunsbüttel war das erste Atomkraftwerk in Schleswig-Holstein. Es prägte den Ort mehr als 40 Jahre. Bald wird es zurückgebaut. Mitarbeiter der ersten Stunde besuchten den Meiler - und erinnern sich. mehr

Dr. Jens Dischinger, Direktor des Strahlenschutzseminars der Christian-Albrechts-Univesität Kiel, ist bei uns im Studio und erklärt, wie Strahlung funktioniert, wo und wie wir Strahlung ausgesetzt sind und ob dort, wo jetzt noch das AKW steht, irgendwann wieder eine grüne Wiese entstehen kann.

Weitere Themen

  • Wolf reißt vier Schafe
  • Prozess um falsche Polizisten startet
  • kostbare Gottesdienstgewänder - Paramente - in einer neuen Ausstellung im St.- Annen-Museum in Lübeck

Moderation

Vèrena Püschel

Vèrena Püschel moderiert die Sendung Schleswig-Holstein 18:00 und berichtet als Reporterin von aktuellen Ereignissen. In ihrer Freizeit liebt sie das Fechten und segelt gern. mehr

Moderation
Vèrena Püschel
Redaktion
Norbert Lorentzen

Atommeiler Brunsbüttel lieferte 30 Jahre Strom

Das Atomkraftwerk Brunsbüttel ist als "Pannen-Meiler" in die Geschichte eingegangen. Seit 2007 wird dort kein Strom mehr produziert. Ein Kurzschluss hatte das Ende eingeleitet. mehr

AKW Brunsbüttel: So funktioniert der Rückbau

Betreiber Vattenfall will das AKW Brunsbüttel zurückbauen. Ein Kernkraftwerk kann jedoch nicht einfach abgeschaltet und abgerissen werden. Der Rückbau ist aufwendig und dauert Jahre. mehr

Rückbau des AKW Brunsbüttel kann beginnen

Das Land hat die offizielle Rückbau-Genehmigung für das AKW Brunsbüttel erteilt. Der Abriss des Meilers an der Elbe wird nach Schätzung von Experten allerdings rund 20 Jahre dauern. mehr