Nordseereport

Nordseereport Spezial - Unterwegs am Meer

Sonntag, 20. Mai 2018, 19:00 bis 20:00 Uhr

Die Landschaft auf den Färöern ist märchenhaft. © NDR, honorarfrei

4,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bild vergrößern
Old Harry Rocks, die wohl bekannteste Felsformation der Jura Küste.

Schätze suchen, entlegene Inseln und ihre Bewohner kennenlernen, alte maritime Traditionen wiederentdecken, zu Fuß oder mit ungewöhnlichen Fahrzeugen Küstenlinien erkunden - im neuen Nordseereport Spezial steckt jede Menge Abenteuer. Das Nordseereport Team macht für diese Sendung das, was es am besten kann: unterwegs sein am Meer. Dabei geht es nicht nur um Touren, Spaziergänge und Ausflugsziele an der Nordsee. Im Fokus sind auch die Geschichten, die sich an diesen Orten finden lassen. Geschichten von Menschen, die mit und von dem Meer leben. Und die umgekehrt für Besucher das Meer erlebbar machen.

Eine Küste voller Geschichte(n)

Moderatorin Laura Lange reist entlang der Jurassic Coast im Südwesten Englands. Dort erkundet sie gemeinsam mit den Rangern Steilküsten, malerische Sandbuchten und spektakuläre Felsformationen, die 185 Millionen Jahre Erdgeschichte vom Trias über das Jura bis in die Kreidezeit zeigen. Kein Wunder also, dass die Küste von Exmouth im Westen bis zu Old Harry Rocks bei Swanage auch für Fossilienfunde berühmt ist. Gleichzeitig gehört dieser etwa 150 Kilometer lange Küstenstreifen des Ärmelkanals mit seiner Naturlandschaft und den pittoresken Städtchen seit 2001 zum UNESCO Weltnaturerbe.

Schwäne in der Abbotsbury Swannery.

Das Dorf der tausend Schwäne

Nordseereport -

In Abbotsbury leben etwa 500 Einwohner - und bis zu 1.000 Schwäne. Einst von Benediktinern gegründet, werden in der Swannery bis heute die Tiere liebevoll gehegt und gepflegt.

4,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ein Paradies für Schwäne

Die Jurassic Coast ist längst nicht nur für Geologen eine Reise wert. In Abbotsbury, einem 500-Einwohner-Dorf im Westen der Grafschaft Dorset, gibt es die weltweit einzige von Menschen betreute Schwanenkolonie. Bis zu tausend Schwäne leben und brüten in der Bucht, der Fleet Lagoon, einem Brackwasserbereich unweit der Küste. Und das schon seit mehr als 600 Jahren. Im 14. Jahrhundert von Benediktinermönchen gegründet, bietet das ein Hektar große Reservat bis heute ideale Bedingungen für die sonst in einzelnen Paaren lebenden Tiere - liebevoll betreut von den Mitarbeitern der Swannery. Da werden bei drohenden Springfluten schon mal vorsorglich die Eier aus den Nestern gerettet, beschriftet und nach überstandener Gefahr wieder an den richtigen Platz zurückgebracht. "Wir halten nur die Tradition am Leben", sagt Steve Groves, der seit 30 Jahren die Schwäne betreut. Aber die domestizierten Vögel sind nicht nur Touristen-Attraktion. "Es ist eine einmalige Gelegenheit, so detailliertes Wissen über die nistenden Schwäne zu sammeln", sagt Groves.

Videos
04:56

Neues Leben im alten Posthaus

20.05.2018 19:00 Uhr

Gásadalur im Westen der Insel Vágar galt lange als abgelegenster Ort Europas. Gisli Hraunfjörd und Familie heißen Reisende willkommen - und beleben alte Traditionen wieder. Video (04:56 min)

Auf einen Kaffee in Gásadalur

Gásadalur ist ein winziges Dorf im Westen der verwunschenen Färoer Insel Vágar, im rauen Klima des Nordatlantik zwischen Schottland und Norwegen. Nur zwölf Menschen leben hier. Seit ein Tunnel die Siedlung mit dem Rest der Insel verbindet, kommen auch Touristen in das alte Posthaus. Dort sorgt eine junge Familie dafür, dass alte Traditionen am Leben bleiben. Gisli Hraunfjörd züchtet das eigentlich ausgestorbene Wikinger Huhn, seine Frau Ann Dam Arnastein, eine Textildesignerin, arbeitet am liebsten mit Schafsfellen und will den Färingern dieses ursprüngliche Material wieder näher bringen. Als Enkelin des letzten Postboten von Gásadalur liegt Ann Dam Arnastein aber noch eine andere Tradition am Herzen: der Willkommens-Kaffee für Reisende in der alten Poststation.

Videos
05:12

Sammeln, was die Nordsee bringt

20.05.2018 19:00 Uhr

Der gebürtige Vlieländer Vincent Kikstra ist ständig unterwegs am Meer - und er hat jede Menge Ideen. Der erste Weg des Tages führt den Strandgutsammler ganz in den Westen der Insel. Video (05:12 min)

Schatzsucher auf Vlieland

Jemand, der jeden Tag am Meer unterwegs ist - genauer gesagt: auf der Westfriesischen Insel Vlieland -, ist der Niederländer Vincent Kikstra. Er ist nicht nur Strandgutsammler, sondern auch Gärtner, Fischer und Gepäcktransporteur für die Gäste. Kikstra nimmt sich mit, was die Nordsee ihm gibt. Und er lebt davon. Er weiß: Der Wind aus Nordwest bringt die besten Schätze. Stapelweise Holz zum Beispiel. Dafür steht er früh auf und fährt 20 Kilometer Strand ab. Aber auch Tausende Austern können es sein, die er für eine Geschäftsidee eigenhändig sammelt.

Videos
05:00

Hin und Her über dem Meer

20.05.2018 19:00 Uhr

Carsten Vogt ist Inselflieger aus Überzeugung. Er fliegt von Harle über das Wattenmeer auf die Insel Wangerooge und zurück - und das bis zu 2.500 mal im Jahr. Video (05:00 min)

Auch hier unterwegs am Meer

Außerdem geht der Nordseereport in die Luft zwischen Harlesiel und Wangerooge, schaut beim Rettungsboot-Ziehen auf Ameland vorbei und besucht ein immatrielles UNESCO Weltkulturerbe , das Krabbenfischen zu Pferde im belgischen Oostduinkerke. Auf die Sandbank Vliehors zwischen Texel und Vlieland gelangt das Nordseereport Team mit einem ehemaligen Militärbus und Musik, im Westen der Niederlande geht es mit Dampf entlang des Grevelingen Meeres.

Leitung der Sendung
Andrea Lütke
Redaktionsleiter/in
Angela Sonntag
Moderation
Laura Lange
Produktionsleiter/in
Thomas Kay