Nordmagazin

Mittwoch, 18. September 2019, 19:30 bis 20:00 Uhr
Donnerstag, 19. September 2019, 11:00 bis 11:30 Uhr

Gewitter: Schwerin nach den Hochwasserschäden

Unwetter im August lassen mitten in Schwerin Bäume umknicken, Fussgängertunnel überfluten und Straßen zu echten Sturzbächen werden. Bewohner und Geschäftsleute haben heute noch mit den Schäden zu kämpfen. Man kann heute noch deutlich sehen welche Schäden das Wasser angerichtet hat. Zum Beispiel im Stoff- und Geschenke Laden von Andrea Stutz. Der Boden hat sich aufgelöst und ihre Waren waren völlig durchnässt.

Schwammstadt: Rostocks neues Entwässerungskonzept

Rostock will sich mit einem neuen Konzept auf Starkregen Ereignisse vorbereiten. Als sogenannte Schwammstadt will die Stadt wie ein Schwamm Wasser aufnehmen und erst langsam an die Umgebung abgeben, damit den Bewohnern weitere Wasserschäden erspart bleiben.

Klimaschutz: Der Wald im Fokus

Die Bedeutung des Waldes für den Klimaschutz wurde in den letzten Jahren immer mehr wahrgenommen. Der Wald wird in den Fokus gerückt, Schutzmaßnahmen für ihn ergriffen.

Weitere Informationen

Klimaschutz: Einfach machen

Essen und Trinken, Wohnen, Leben und Reisen: Unser Konsum hat Folgen für die Umwelt. Kleine Tipps für den Alltag können beim Klimaschutz helfen. mehr

Restauration: Bockwindmühle Pudagla zurück auf ihrem Bock

Seit Mitte August steht die Bockwindmühle Pudagla auf provisorischen Stahlblöcken. Der historische Mühlenbock aus dem 17 Jahrhundert war stark von Schimmel befallen und musste gereinigt werden. Jetzt ist alles wieder schick und die 35 Tonnen schwere Mühle wird mit einem Schwerlastkran komplett hochgehoben und wieder auf den Bock zurück gesetzt.

Weitere Informationen
01:37

Bockwindmühle Pudagla hängt am Kran

Der Fuß der denkmalgeschützten Bockwindmühle in Pudagla auf Usedom ist von Schwamm befallen und muss saniert werden. Dafür wurde sie mit Hilfe eines Krans von ihrem Bock gehoben. Video (01:37 min)

Wasserburg: Der Burgherr von Spantekow

Wenn Kaspar Freiherr von Harnier aus dem Wohnzimmerfenster guckt, sieht er „seine“ Burg genau gegenüber: Die Wasserburg Spantekow, die älteste und bedeutendste Renaissance-Burganlage Norddeutschlands, wurde von Harniers Vorfahren 1558 erbaut. Ein paar Jahre lang bewohnte von Harnier einige der 35 Zimmer, noch ohne Heizung und die Annehmlichkeiten des modernen Lebens. Daher flüchtete der 81-Jährige mit seiner Frau bald ins anliegende Gärtnerhaus.

Moderation
Thilo Tautz
Nachrichtenmoderation
Anke Rösler
Redaktionsleiter/in
Sibrand Siegert
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Nordmagazin,sendung944056.html

Das "Land zum Leben": Ihre Bilder aus MV

Jeden Abend um 19.30 Uhr zeigen wir Ihnen unsere Bilder des Landes. Jetzt wollen wir Ihre sehen. Schicken Sie uns die schönsten Wetterbilder, Landschaften, Schnappschüsse. mehr