Nordmagazin

Mittwoch, 17. März 2021, 19:30 bis 20:00 Uhr
Donnerstag, 18. März 2021, 03:15 bis 03:45 Uhr
Donnerstag, 18. März 2021, 09:00 bis 09:30 Uhr

Corona-Selbsttests: Einsatz an Schulen

In den Schulen sollen ab heute die ersten Corona-Selbsttests zur Verfügung stehen. Das kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig gestern in Schwerin an. Allein für die Schulen seien rund 2,5 Millionen Selbsttests bestellt, sagte Bildungsministerin Bettina Martin. Bis Anfang kommender Woche sollen demnach landesweit mehr als 800.000 Selbsttests in den Schulen vorhanden sein. Schülerinnen und Schüler sowie das Personal sollen sich dann zunächst einmal die Woche selbst testen. Laut Ministerium ist dies freiwillig und kostenlos. Lehrkräfte sollen die Umsetzung der Selbsttests beaufsichtigen, die die Schüler gemeinsam zu Beginn des Schultags im Klassenraum durchführen.

Kinderbetreuung: Tagesmütter in Rostock vor dem Aus?

Rostocker Tagesmütter bangen um ihre Existenz. Nachdem in den vergangenen Jahren immer mehr Krippen gebaut oder bestehende Einrichtungen erweitert wurden, geht die Nachfrage nach Tagespflege-Plätzen deutlich zurück. Weniger Kinder, weniger Geld – so einfach ist die Rechnung, mit der viele Tagesmütter und Tagesväter derzeit leben müssen. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre haben bereits 40 von 153 „Tagespflegepersonen“ aufgegeben. Wie steht die Stadt zu dem Problem? Immerhin wurden die Tagesmütter lange gebraucht, um Lücken in der öffentlichen Infrastruktur zu schließen.

Aufregung: Dauerhaft abgestellte Autos ärgern Anwohner in Schwerin

20 scheinbar dauerhaft abgestellte Autos ärgern Hauseigentümer in Schwerin-Görries. Anwohner hatten sich bei NDR1 Radio MV gemeldet. Die Autos blockieren Gästeparkplätze und einige Anwohner vermuten, damit sollen sie unter Druck gesetzt werden. Sie haben mehrere Briefe bekommen von einer Gesellschaft in Frankfurt. Diese Gesellschaft verwaltet die Straßen und Stellplätze für den aktuellen Eigentümer. In den Schreiben werden die Besucherparkplätze zur Pacht und zum Kauf angeboten. Darauf sei aber keiner der Anwohner eingegangen, sagten zwei der Hauseigentümer. Dann seien die Autos abgestellt worden. 20 Autos, ohne Kennzeichen, niemand weiß woher sie kommen. Die Stadtverwaltung könne nichts dagegen tun, sagt Baudezernent Nottebaum. Es seien nämlich keine sogenannten Schrottautos. Einige der Anwohner werfen der Verwaltung vor, die Stadt hätte die Straßen und Parkflächen schon lange übernehmen können. Nach einer Insolvenz eines Vorbesitzers waren die Straßen herrenlos. Jetzt will der aktuelle Eigentümer rund 100.000 Euro dafür. Da es im Moment keinen Käufer gibt, geht der Streit erst einmal weiter.

Sprechstunde: Alltag eines Tierarztes in Greifswald

Dienstags ist es immer rappelvoll, Sprechstunde und OP-Termine stehen für den Greifswaler Tierzarzt im Terminplaner. Für ihn ist das heute ein Großkampftag - und davon gibt es viele in der Woche. Egal wie groß oder klein – vom Rind, übers Pferd bis hin zur Maus – er behandelt sie alle. Auch seinen Arbeitsalltag hat die Pandemie stark verändert, denn die Anzahl der Haustiere hat in vielen Haushalten zugenommen.

Behindertenwerkstatt: Leben und arbeiten mit Abstandsregeln

In der Behindertenwerkstatt Ducherow leben und arbeiten Menschen mit Behinderung. Zweimal pro Woche kommt ein mobiles Team vorbei und führt Schnelltests durch. Im Haus herrscht Betretungsverbot, pro 10 qm darf immer nur ein Behinderter arbeiten, es gelten strengste Abstandsregeln. Aber wie kommen die Behinderten damit klar, nachdem sie nun monatelang ohne Kontakt waren?

Redaktionsleiter/in
Sibrand Siegert