Nordmagazin

Montag, 08. Juni 2020, 19:30 bis 20:00 Uhr
Dienstag, 09. Juni 2020, 03:15 bis 03:45 Uhr
Dienstag, 09. Juni 2020, 09:00 bis 09:30 Uhr

Demonstrationen: 600 Menschen versammelten sich in Rostock

Weltweit bewegt das Thema Rassismus zurzeit Menschen und bringt sie auf die Straße. Der Grund dafür ist vor allem das Gedenken an George Floyd, den schwarzen Amerikaner, der Ende Mai in den USA ums Leben kam nachdem mehrere Polizisten ihn minutenlang zu Boden drücken. Und die Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus sind mittlerweile von den USA nach Europa geschwappt - auch nach Deutschland.

Protest: Widerstand gegen Windkraftanlagen in Friedländer Wiese

Zwölf gut 200 Meter hohe Windkraftanlagen will das Bioenergieunternehmen „ENERTRAG“ in die Große Friedländer Wiese stellen. Allerdings nur an den äußersten Rand, wie das Unternehmen immer wieder betont. Seit Jahren regt sich massiver Widerstand. Mehrfach wurde der Bau verschoben. Anwohner beklagen zu geringe Abstände zu ihren Häusern und Umweltschützer sehen seltene Vogelarten bedroht, außerdem wollen sie das riesige frühere Moor zum Klimaschutz am liebsten wieder vernässen. Kein Problem, sagt „ENERTRAG“. Moorschutz und Windenergie vertragen sich. Zudem würden alle gesetzlichen Vorgaben behördlich geprüft und dann eingehalten. Wann letztendlich entschieden wird, ob „ENERTRAG“ irgendwann bauen darf, ist noch nicht klar. Am 16. Juni tagt der zuständige Planungsverband Vorpommern wieder. Zumindest eine Richtungsentscheidung könnte dann fallen.

Studiogast: Hansa Trainer Jens Härtel im Gespräch

Der FC Hansa hat im dritten Spiel nach dem Neustart der dritten Liga mit einem Sieg ein Achtungszeichen gesetzt. Mit 3:0 hat das Team von Trainer Jens Härtel beim SV Meppen gewonnen. Morgen steht schon das nächste Spiel für die Rostocker an. Dann ist um 20.30 Uhr der 1.FC Magdeburg zu Gast im Ostseestadion.

Sonderausstellung: "Albert Speer in der Bundesrepublik" in Peenemünde

Albert Speer, Rüstungsminister des Dritten Reiches, war wesentlicher Befürworter des Peenemünder Raketenprogramms und mehrfach bei Testläufen vor Ort. Verurteilt im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess avancierte er nach seiner Freilassung 1966 jedoch regelrecht zum Medienstar, schrieb Beststeller und trat in zahlreichen Fernsehsendungen auf. Die Sonderausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" lässt den Besucher in die Medienwelt der 1960iger bis 1980iger Jahre eintauchen.

Gedenkort: Ferienresort in Alt Rehse vor der Eröffnung

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es drei Gedenkorte, die an die NS-Geschichte erinnern: Prora, Peenemünde und Alt Rehse. Inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte erstreckt sich ein wunderschöner Park, 65 Hektar groß. Früher war Alt Rehse NS-Musterdorf und Sitz der Reichsärzteführerschule. Seit einigen Jahren erfahren Park und Dorf Alt Rehse am Westufer des Tollensesees eine neue Belebung, seit eine Unternehmerin aus Süddeutschland das Gelände gekauft hat. Nun steht die Eröffnung des Ferienresorts „Park am See“ unmittelbar bevor.

Dorfgeschichte: Das Leben in Sauzin

Sauzin liegt ca. zwei Kilometer östlich von Wolgast und acht Kilometer westlich von Zinnowitz. Südlich der Gemeinde befindet sich das Achterwasser. Sauzin liegt im Naturpark Insel Usedom. Erstmals wurde der Ort am 12. August 1230 als „Zobesino“ urkundlich erwähnt. Der slawische Name wird als „dunkel“ gedeutet.

Redaktionsleiter/in
Sibrand Siegert