Nordmagazin

Dienstag, 19. Mai 2020, 19:30 bis 20:00 Uhr
Mittwoch, 20. Mai 2020, 03:15 bis 03:45 Uhr
Mittwoch, 20. Mai 2020, 09:00 bis 09:30 Uhr

Beschluss: Weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen in MV

Die Landesregierung hat im Kabinett heute zahlreiche weitere Lockerungen im Rahmen der Corona-Verordnung getroffen. Ab dem 25. Mai können beispielsweise Kinos, Freibäder und Rehakliniken wieder öffnen. Die Reha-Kliniken starten mit einer Auslastung von maximal 60 Prozent - je nach Entwicklung können ab Mitte Juni dann mehr Patienten kommen. Außerdem dürfen Gaststätten ab Montag wieder bis 23 Uhr öffnen, nicht wie bisher nur bis 21 Uhr. Darüber hinaus hat das Kabinett Erleichterungen für Einreisen aus dem europäischen Ausland nach Mecklenburg-Vorpommern beschlossen. Familienfeiern können in privaten Räumen künftig mit bis zu 30 Personen stattfinden. Auch Fahrschulen und Flugschulen dürfen wieder ausbilden. Fitness-, Tanz und Yogastudios dürfen wieder öffnen, auch das Training für Freizeitsportler in Hallen ist wieder möglich, allerdings muss ein Mindestabstand von 2 Metern sichergestellt werden.

Proteste: Anti-Corona-Demonstration im Land

In mehreren Städten Deutschlands haben sich am Abend Hunderte Menschen zu Demonstrationen gegen die Corona-Beschränkungen getroffen. Bei einer Mahnwache am vergangenen Wochenende in Schwerin haben rund 650 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Diese Demonstration hatten Ärzte angemeldet.

Gegenstimme: Genesene Corona-Infizierte sieht Proteste kritisch

Die FDP-Politikerin Karoline Preisler aus Ribnitz-Damgarten war kürzlich am Coronavirus erkrankt. Schmerzen in der Lunge und Isolation im eigenen Haus - schließlich musste sie sogar ins Krankenhaus. Obwohl sie als genesen gilt, sind die Nachwirkungen noch zu spüren. Im Internet führte Preisler ein offenes Corona-Tagebuch und informierte über das Leben mit der Krankheit. Die Proteste gegen Corona-Maßnahmen sieht sie nun kritisch. Die Gefahr des Virus dürfe nicht kleingeredet werden.

Umbaumaßnahmen: Bahnhof Warnemünde nimmt Betrieb wieder auf

Die Bauarbeiten am Bahnhof in Warnemünde sind abgeschlossen. Heute gegen 9 Uhr kam der erste Intercity aus Wien an. Neben der österreichischen Hauptstadt fahren auch Züge aus Dresden direkt ins Ostseebad. Im Rahmen des Umbaus wurde der alte Fußgängertunnel zwischen Bahnhof und Kai zurück gebaut und durch einen neuen barrierefreien Übergang ersetzt. Zusätzlich wurden zwei neue Fernverkehrsbahnsteige mit einer Länge von jeweils 370 Metern errichtet. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 65 Millionen Euro.

Weitere Informationen
Ein Zug steht im Bahnhof, die Anzeigetafel zeigt, dass der Zug aus Dresden kommt.  Foto: Jürgen Opel

Bahnhof Warnemünde fertig - erster IC eingefahren

Nach den Bauarbeiten an der Strecke und dem Bahnhof in Warnemünde, ist am Dienstag der erste IC eingefahren. Die Gesamtkosten für den Umbau belaufen sich auf rund 65 Millionen Euro. mehr

Wiedereröffnung: Ozeaneum Stralsund darf unter Auflagen öffnen

Das Ozeaneum Stralsund öffnet heute nach neun Wochen Zwangspause wieder. Um den Besuch wegen der Corona-Pandemie sicher zu gestalten, gelten jedoch Einschränkungen. Um die geltenden Abstandsregeln einhalten zu können, dürfen sich insgesamt knapp 400 Besucher gleichzeitig im Ozeaneum aufhalten. Führungen, kommentierte Fütterungen und Veranstaltungen wird es vorerst nicht geben. Meeresmuseum, Natureum oder Nautineum sollen vorerst geschlossen bleiben. Mit dem jetzigen Krisenbetrieb im Ozeaneum wollen die Betreiber Erfahrungen sammeln und dann prüfen, ob das Meeresmuseum ab den Sommerferien ebenfalls geöffnet werden kann.

Weitere Informationen
Blick auf den Eingang des Ozeaneums Stralsund. © Ozeaneum Stralsund Foto: Johannes-Maria Schlorke

Stralsund: Ozeaneum öffnet wieder für Besucher

Seit dieser Woche dürfen Besucher wieder ins Stralsunder Ozeanum. Es gelten aber auch hier strenge Corona-Regeln. So dürfen nur maximal 391 Gäste gleichzeitig im Museum sein. mehr

Verordnung: Problembiber hält Behörden auf Trab

Biber nehmen einen Großteil der Arbeit des Wasser- und Bodenverbandes "Untere Peene" in Vorpommern ein. Das Tier setzt zwischen Neu Kosenow und Bugewitz nicht nur Acker und Wald unter Wasser, auch die Bahnstrecke Berlin-Stralsund. Gemeinsam mit dem Waldbesitzerverband, zwei Agrarbetrieben und der Deutschen Bahn hat er den Abschuss des Bibers beantragt - seit Jahresbeginn ist das laut Biberverordnung des Landes möglich.

Weitere Informationen
Ein Biber an der Peene © NDR Foto: Cornelia Wermke

Biber-Verordnung in MV bislang ohne Wirkung

In Nordosten leben inzwischen mehrere Tausend Biber. Ihre Bauten werden zunehmend zum Problem für Landwirte. Doch Maßnahmen, die Tiere zu vertreiben, zeigen kaum Wirkung. mehr

Gütesiegel: Qualitätsfleisch aus tiergerechter Haltung

Der Neuland e.V. ist ein landwirtschaftlicher Fachverband für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung. Das Label darf nur führen, wer sich den Richtlinien unterwirft, transparent wirtschaftet und sich auch kontrollieren lässt. In MV gibt es bisher nur einen einzigen Neuland-Betrieb und dort werden Rinder gezüchtet.

Moderation
Stefan Leyh
Nachrichtenmoderation
Annika de Buhr
Redaktionsleiter/in
Sibrand Siegert
Ein Leuchtturm in der Abendsonne. © NDR Foto: Anke Hanusik aus Grimmen

Das "Land zum Leben": Ihre Bilder aus MV

Jeden Abend um 19.30 Uhr zeigen wir Ihnen unsere Bilder des Landes. Schicken Sie uns die schönsten Schnappschüsse. mehr