Marco Vassalli als Graf Dracula mit Ensemble in "Dracula - Das Musical" am Theater Vorpommern. © Peter van Heesen

"Dracula - Das Musical": Premiere am Theater Vorpommern

Stand: 07.06.2021 18:40 Uhr

Im Theater Stralsund feierte das Musical nach dem Roman von Bram Stoker Premiere. Manfred Ohnoutkas Inszenierung stellt einen Bezug zur MeToo-Debatte her.

von Juliane Voigt

Schon das Klingeln zum Spielbeginn war wie Musik in den Ohren. Sieben Monate kein Theater, das scheint im Rückblick vielen wie ein Alptraum. Der Tenor unter den Zuschauerinnen und Zuschauern im Foyer: Es ist schön, dass das Theater wieder seine Türen öffnet - und es wurde auch Zeit.

Dunkle Treppen, wehende Kleider, Nebel und Gejaule im Theater Stralsund

Dracula hatte eingeladen, in sein Schloss nach Transsylvanien. Dunkle Treppen und Kronleuchter auf der Bühne, viktorianische Kleider, wehende Vorhänge, viel Nebel und das Gejaule der untoten Gehilfinnen des Grusel-Grafen sorgten für Zähneklappern. Semjon Bulinsky spielt den ahnungslosen Reisenden Jonathan Harker, Marco Vassalli den Hausherren mit den blitzenden Vampir-Zähnen.

Semjon Bulinsky als Jonathan Harker und Marco Vassalli als Graf Dracula in "Dracula - Das Musical" am Theater Vorpommern. © Peter van Heesen
Ahnungslos in Transsylvanien: Semjon Bulinsky als Jonathan Harker zu Gast beim Grusel-Grafen.

Es ist das Musical nach dem Roman von Bram Stoker, eine Broadway-Bühnenfassung. Dracula verliebt sich darin in Mima, die Verlobte seines Besuchers, der eitel eine Fotografie von ihr vorzeigt und sehr schnell mit zwei mysteriösen Bissstellen am Hals im Hospital vor sich hinsiecht. Während Dracula sich in London einschifft, um Mima zu finden. Die sich, gesungen von Pihla Terttunen, augenblicklich von ihm angezogen fühlt.

Was für ein ungleiches Paar. Der Vampir mit seinem Appetit auf menschliches Blut - und Mima, die Frau, die mehr an ihrer Liebe vergeht als an der Anämie durch die heimlichen Treffen mit dem Geliebten. Denn eine ganze Gruppe von Männern will sie ritterlich retten. 

Regisseur Manfred Ohnoutka: Bezug auf MeToo-Debatte

Waffen werden geladen, Weihwasser versprenkelt, Kruzifixe und Knoblauch herangeschleppt. Aber keiner merkt, dass sie ihm die Tür selbst öffnet. Für Regisseur Manfred Ohnoutka ist das der Kern der Geschichte: "Dass relativ naheliegende ist, dass Dracula auch die enthemmte Sexualität sein kann. Und diese fünf Männer versuchen nun, einer sexualisierten Frau ihre Sexualität wegzunehmen, also sie zu unterdrücken. Gerade im Zuge der MeToo-Debatte war uns das allen wichtig."

Die Sängerinnen und Sänger gehören zum Opernensemble des Theaters Vorpommern. Nach sieben Monaten endlich wieder singen! Die Freude darüber hörte man heraus. Auch das Orchester winkte glücklich aus dem Graben vor der Bühne. Alles schön auf Abstand. Selbst Dracula kam nur symbolisch in die Nähe der Halsschlagader seiner Opfer. Effektvoll blitzten seine Seitenzähne, wenn er mit seinem Fledermaus-Mantel die Szene verstellte.

Biss mit Distanz - und allen Emotionen

"Davor hatte ich im Grunde am meisten Angst: Wie werden die Leute das aufnehmen?", erzählt Regisseur Ohnoutka. "Wir sind eben kein Film - wir sind Theater und das Theater hat seine eigenen Mittel. Wir haben uns überlegt, wie man ohne Beißen und Anfassen trotzdem einen runden Abend erlebt, wo alle Emotionen da sind."

Das waren sie. Und die Liebe zwischen Mima und Dracula? Hatte von vornherein keine Chance. Aber es war trotzdem schön, ihnen dabei zuzusehen.

Weitere Informationen
Der Stralsunder Theater bei Nacht. © NDR Foto: Moritz Werthschulte aus Stralsund

Kulturpartner: Theater Vorpommern

Der Spielplan präsentiert ganzjährig ein anspruchsvolles und unterhaltsames Programm in den Sparten Musiktheater, Schauspiel und Ballett sowie im Konzertbereich. extern

"Dracula - Das Musical": Premiere am Theater Vorpommern

Im Theater Stralsund feierte das Musical Premiere. Manfred Ohnoutkas Inszenierung stellt einen Bezug zur MeToo-Debatte her.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
Theater Stralsund
Olof-Palme-Platz 6
18439 Stralsund
Telefon:
03831 - 2646 0
E-Mail:
info@theater-vorpommern.de
Kartenverkauf:
https://www.theater-vorpommern.de/karten/ticketshop/
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 05.06.2021 | 19:30 Uhr