Das Leben in Büttenwarder geht weiter!

Sie sind fertig - die drei neuen Sommerfolgen 2020 aus Büttenwarder. Die rustikalen Abenteuer sind wie immer im Weihnachtsprogramm des NDR Fernsehen zu sehen. Hier aber schon einmal ein inhaltlicher Vorgeschmack.

Folge 92 : "Der Tod ist ein sturer Arsch"

Ein Mann hält ein Gewehr auf eine Gestalt gerichtet. © NDR/Nico Maack
Hat Adsche den Tod erwischt?

Wieder einmal hängt der Haussegen schief auf dem Brakelmannschen Anwesen. Adsche ist stinksauer auf seinen alten Freundfeind Brakelmann und muss sich erst einmal mit einem Besuch im Dorf trösten. Doch als er zurückkehrt, macht Adsche eine schlimme Entdeckung. Brakelmann liegt leblos in der Bauernstube. Adsche ist geschockt, geht hinaus ins Freie - und sieht eine merkwürdige Gestalt, die sich am Wegesrand zu schaffen macht. Es ist der Tod. Für Adsche beginnt ein letzter verzweifelter Kampf um die Seele Brakelmanns.

Folge 93 : "Kunst"

Ein Bild steht auf einer Staffelei. Mehrere Menschen begutachten dies. Szene aus der 93. Büttenwarder-Folge "Kunst". © NDR/Nico Maack
Hajos Bild ist irgendwie anders. Wittlandt begutachtet die vermeintliche Kunst.

Ein Talent-Wettbewerb mit 5.000 Euro Preisgeld hat plötzlich die Liebe ganz Büttenwarders zur Kunst entflammt. Laini und Heinzi, Griem, Seute, Kuno, ja sogar Adsche lassen sich zu Aktporträt, Landschaftsmalerei und Performancekunst hinreißen. Nur Hajo wartet noch vergeblich auf Inspiration. Doch seine Tochter Fine hat eine Idee. Der fiese Juror Wittlandt (Simon Hatzl) brüskiert die Büttenwarder Künstler und ihre gesammelten Werke allerdings mit einer klaren Absage. Allein Hajos Bild hat sein Interesse geweckt

Folge 94: "Die Schwester"

Zwei Personen sitzen an einem Tisch voller geöffneter Briefe. Szene aus der 94. Büttenwarder-Folge "Die Schwester". © NDR/Nico Maack
Ylvie und Adsche gucken ungläubig auf das, was sie sich vorgelogen haben.

Mal wieder Post für Adsche: Seine Schwester Ylvie kündigt nach Brakelmanns Tod einen Beileidsbesuch an. Nach Jahrzehnten in Norwegen möchte Ylvie nun Adsches vielbeschworene Ehefrau und Tochter kennenlernen. Und ein gemeinsam geerbtes Elternhaus müsste es in Büttenwarder auch noch geben ... Adsche hat jedoch jahrelang geblöfft, und so mimt Fine die Tochter. "Mutter: verreist". Die Dorfgemeinschaft hofft mit Ylvies Besuch auf einen skandinavischen Geldsegen.