NDR Talk Show

Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung

Freitag, 17. November 2017, 22:00 bis 00:10 Uhr
Montag, 20. November 2017, 02:20 bis 04:45 Uhr
Mittwoch, 22. November 2017, 01:25 bis 03:45 Uhr

Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt mit allen Gästen der NDR Talk Show am 17. November 2017. © NDR/Uwe Ernst Fotograf: Uwe Ernst

3,91 bei 32 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

In der 808. Ausgabe der NDR Talk Show erwarten Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt folgende Gäste:

Diane Kruger und Fatih Akin, Schauspielerin und Regisseur

Bild vergrößern
Der Film "Aus dem Nichts" ist deutscher Oscar-Kandidat für die Kategorie "Bester nicht-englischsprachiger Film".

Die Schauspielerin Diane Kruger zählt zu Deutschlands erfolgreichsten Hollywoodexporten. Mit 15 Jahren zog sie von Niedersachsen nach Paris, um dort noch unter ihrem bürgerlichen Namen Diane Heidkrüger als Model zu arbeiten. 2004 feierte sie in Wolfgang Petersens Film "Troja" ihren Durchbruch als Schauspielerin und spielte seitdem in vielen internationalen Produktionen. Kaum zu glauben, dass sie es war, die den Regisseur Fatih Akin auf einer Party in Cannes ansprach und sagte, dass sie gern einmal in einem deutschen Film mitwirken wolle. Akin, der spätestens seit seinem hochprämierten Film "Gegen die Wand" zu den erfolgreichsten Regisseuren Deutschlands gehört, bot ihr eine ungewöhnliche Rolle an: Diane Kruger spielt eine Frau, die bei einem Bombenattentat ihren Mann und ihren Sohn verliert. Das machte die 41-Jährige so brillant, dass sie auf den Filmfestspielen in Cannes dafür als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde und der Film "Aus dem Nichts" für Deutschland ins Rennen um den Oscar 2018 geht. "Dieser Film hat mich fast umgebracht", sagt Diane Kruger. Was es damit auf sich hat, erklärt sie gemeinsam mit Fatih Akin in der NDR Talk Show.

Katrin Sass und Wolfgang Stumph, Schauspieler

Bild vergrößern
Katrin Sass und Wolfgang Stumph in dem Fernsehfilm "Harrys Insel". Sendetermin im Ersten: 1. Dezember, 2015 Uhr.

Sie gehörten zu den beliebtesten und erfolgreichsten Schauspielern der ehemaligen DDR: Katrin Sass und Wolfgang Stumph. Beide schafften es nach der Wende im wiedervereinigten Deutschland, an ihre Erfolge anzuknüpfen. Katrin Sass spielte unter anderem in der ARD-Erfolgsproduktion "Weissensee" und wurde für ihre Rolle in "Good Bye, Lenin!" mit Preisen überhäuft. Wolfgang Stumpf wurde mit der Komödie "Go, Trabi, go" 1990 schlagartig auch im Westen bekannt und begeisterte bis 2014 als Kriminalhauptkommissar Wilfried Stubbe in der Krimireihe "Stubbe - Von Fall zu Fall". Jetzt spielen die beiden gemeinsam in einem Film. Auf "Harrys Insel", einem idyllisch gelegenen Eiland in der kanadischen Wildnis, liefern sich Wolfgang Stumph als Aussteiger mit bewegter Vergangenheit und Katrin Sass in der Rolle einer kämpferischen Lady ein fesselndes Ringen. Das streitsüchtige Duo sorgt mit pointierten Dialogen und einigen Überraschungen für gute Unterhaltung, vor und hinter der Kamera.

Christine Westermann, Moderatorin und Autorin

Bild vergrößern
Sie moderierte 20 Jahre lang mit Götz Alsmann die Sendung "Zimmer frei!".

Christine Westermann ist bekannt als Radio- und Fernsehjournalistin und einer der wenigen "Grande Dames" der deutschen Fernsehunterhaltung. Nach langjährigen Stationen unter anderem bei der "Drehscheibe" und der "Aktuellen Stunde" (mit Frank Plasberg) moderierte sie 20 Jahre lang mit Götz Alsmann die Sendung "Zimmer frei!", die mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde und schon lange Kultstatus genießt. Als Mitglied des "Literarischen Quartetts" bespricht sie regelmäßig Bücher, als Autorin verfasst sie eigene. Sie wisse inzwischen genau, was sie könne, sagt sie. Deshalb gehe ihr die Arbeit leichter denn je von der Hand. In ihrem neuen Buch "Manchmal ist es federleicht. Von kleinen und großen Abschieden" erzählt sie von großen und kleinen Verlusten und wie sich ihr Umgang mit dem Thema tiefgehend gewandelt hat. Wie schwer wiegt der Abschied von einem Freund, von dem man sicher war, dass er einen überleben würde? Wie leicht kann es sein, eine Stadt, einen Wohnort hinter sich zu lassen? Wie schwer ist es, an sich selbst zu bemerken, dass Schönheit und Attraktivität verblassen? Anekdotenreich, ernst und selbstironisch zugleich berichtet Christine Westermann von Erfahrungen und Situationen, die ihre Wahrnehmung geschult und sie auf einen neuen Weg gebracht haben.

Jürgen Vogel, Schauspieler

Bild vergrößern
Jürgen Vogel versetzte sich für den Kinofilm: "Der Mann aus dem Eis" in die frühe Steinzeit zurück.

Seit 5300 Jahren lag die Gletschermumie Ötzi in den Ötztaler Alpen bis ein Bergsteiger-Ehepaar aus Nürnberg ihn fand. Seitdem beschäftigt Ötzi Mediziner und Archäologen, Kriminologen sowie Autoren und ist das Objekt vieler wissenschaftlicher Studien und wilder Theorien. Jetzt bekommt er seinen eigenen Kinofilm: "Der Mann aus dem Eis" mit Jürgen Vogel in der Titelrolle. Wie verfilmt man Prähistorie? Mit täglich zwei Stunden Maskenzeit und ohne viele Worte - gesprochen wird in dem Film nämlich so gut wie gar nicht. Wie sich der 49-jährige Jürgen Vogel mental in die frühe Steinzeit zurückversetzt hat und was ihn an Ötzi besonders fasziniert hat - das erzählt er in der NDR Talk Show.

Anna Loos und Silly, Schauspielerin und Sängerin

Bild vergrößern
Anna Loos wollte schon als kleines Mädchen auf der Bühne stehen.

Seit elf Jahren ist sie die Sängerin der legendären Ostrock Band Silly. Mit ihrer Stimme am Mikrofon und ihren selbst geschriebenen Texten feiert die 1978 gegründete Band einen regelrechten zweiten Frühling. Dass sie selbst als Sängerin auf der Bühne stehen wollte, wusste Anna Loos bereits als kleines Mädchen, immerhin hat sie ihr Taschengeld dafür ausgegeben, eine eigene Gesangslehrerin zu finanzieren. Während der Schulzeit hatte sie dann verschiedene Bands und schrieb durchaus erfolgreich Film-Musik. Am 16. November erscheint nun die lang erwartete Silly-Dokumentation mit dem Titel "Frei von Angst" im Kino.

Alina, Sängerin

Bild vergrößern
Ihr aktuelles Album "Die Einzige" ist im Oktober erschienen.

Im Alter von sieben Jahren trat die Schwarzwälderin das erste Mal auf einem Familienfest auf: Von diesem Augenblick an, war für sie klar, dass sie Sängerin werden wollte. Der Weg zum ersten Plattenvertrag war steinig: Eine Stimmband-OP, ein abgebrochenes Studium und zahlreiche kräftezehrende Nebenjobs scheinen das große Glück verhindern zu wollen. Heute ist Alina ein hochgehandelter Shootingstar der deutschen Poplandschaft und weiß, dass die Tiefschläge für ihre kreative Entwicklung wichtig waren. Alina gilt als absolutes Ausnahmetalent. In der NDR Talk Show wird sie eine Kostprobe ihrer Kunst darbieten.

Christoph Rickels, Gewaltopfer und Gründer einer Hilfsorganisation

Bild vergrößern
Christoph Rickels ist Gründer der Hilfsorganisation "first togetherness".

Ein Schlag - und nichts war mehr wir vorher. Christoph Rickels besuchte vor zehn Jahren eine Diskothek, ein anderer junger Mann schlug ihn beim Verlassen vor der Tür unvermittelt nieder. Mit fatalen Folgen. Vier Monate lang lag Christoph Rickels im Koma, seitdem ist er halbseitig spastisch gelähmt und sprachbehindert. Doch der 30-jährige Rickels hat sein Leben nicht aufgegeben sondern eine Mission. Mit seiner Hilfsorganisation "first togetherness" geht er an Schulen, will Jugendliche vor Gewalt und ihren Folgen warnen und für ein friedliches Zusammenleben werben.

Bilder, Gäste, Emotionen

Redaktionsleiter/in
Carola Conze
Moderation
Barbara Schöneberger
Hubertus Meyer-Burckhardt
Autor/in
Sebastian Fuchs
Nicole Kraut
Bernd Diekmann
Ralf Hottum
Ralf Kilian
Produktionsleiter/in
Marco Dietzen
Aufnahmeleitung
Ines Majeski
Regie
Nadja Zonsarowa
Kamera
Sandra Korth
Rene Kraus
Marcel Tauer
Jörg Grönitz
Alexander Beckmeier
Marco Hoffmann
Bildmischung
Angela Werner
Bildingenieur
Volkmar Krause
Ton-Ingenieur
Gero von Gerlach
Playout
Marianne Fischer
Beleuchtungsmeister
Hans-Joachim Dorel
Beschallung
Michael Fehrmann
Bühne
Susan Dunker
Requisite
Martin Fechtner
Maske
Nicola Schallon
Silke Reichert-Wasner
Heike Bilstein