NaturNah: Seltenes Leben an der Seeve

Dienstag, 28. April 2020, 18:15 bis 18:45 Uhr
Donnerstag, 30. April 2020, 11:30 bis 12:00 Uhr

In direkter Nachbarschaft zum Güterbahnhof Maschen im Landkreis Harburg liegt das Naturschutzgebiet Seevengeti: ein einzigartiger Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten.

In den 1970er-Jahren wurde die den Rangierbahnhof umgebende Marschlandschaft vom NABU als Ausgleichsfläche sichergestellt. Seitdem entwickelt sie sich als besonders wertvolles Naturschutzgebiet. Gerade hinsichtlich der Vogelwelt ist der Landstrich zum Lebensraum für viele äußerst seltene Arten geworden.

Eine Landschaft wie die Steppe Ostafrikas

Magerrasen, Dornenbüsche, offene Sandflächen, eigentlich erinnert das Landschaftsbild mehr an die Steppe Ostafrikas als an die norddeutsche Elbmarschlandschaft. Doch genau das macht das Erscheinungsbild der Unteren Seeveniederung im niedersächsischen Maschen so besonders und hat ihr den Kunstnamen "Seevengeti" eingebracht.

Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen

Nicht nur der Eisvogel, das sogenannte Juwel der Lüfte, und der Kormoran sind in diesem Gebiet durch die Bemühungen des NABU heimisch geworden. So ist eine Herde von Robustrindern aufgrund ihres Fressverhaltens für die Pflege der Flächen zuständig, die sonst verbuschen würden. Die Tiere leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des ökologischen Kreislaufs im Naturschutzgebiet. Denn dort finden viele Insekten ideale Lebensbedingungen. Und auch besondere Pflanzenarten können dort gesundes Wachstum entwickeln. Dazu gehört die seltene Schachbrettblume, von der man in der Unteren Seeveniederung das deutschlandweit größte Vorkommen findet.

Die Dokumentation aus der Reihe NaturNah begleitet Tiere und Pflanzen dieses einzigartigen Lebensraums über ein Jahr zu jeder Jahreszeit.

Gefördert mit Mitteln der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Leitung der Sendung
Thorsten Hapke
Redaktionsleiter/in
Susanne Wachhaus
Redaktion
Karoline Grothe
Autor/in
Petra Peters
Nathalie Siegler
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke