NaturNah: Deichpflege in der Großstadt

Dienstag, 06. November 2018, 18:15 bis 18:45 Uhr
Donnerstag, 08. November 2018, 11:30 bis 12:00 Uhr

Auf einer Brücke geht eine Scharfhüterin vor ihren ganz vielen Schafen.

3,73 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Jedes Jahr zieht Schäfermeisterin Verena Jahnke mit 900 Schafen von Niedersachsen nach Wilhelmsburg. Ihr Auftrag: auf 54 Hektar Deichpflege betreiben - eine Aufgabe, die auf der Elbinsel einen besonders hohen Stellenwert hat. Denn vor über 50 Jahren gab es in Hamburg die größte Sturmflut aller Zeiten. Damals konnten die Deiche die Wassermassen nicht abwehren. Den Stadtteil Wilhelmsburg hatte es besonders hart getroffen. Mehr als 200 Menschen verloren ihr Leben.

Bild vergrößern
Durstlöschen mit Elbwasser.

Deswegen ist es auf der Elbinsel oberste Priorität, die Grasnarbe der sogenannten Hochwasserschutzanlagen dicht zu halten. Dabei übernehmen die Schafe von Verena Jahnke die größte Rolle. Mit ihren Hufen festigen sie die Kleidecke, treten die Schlupflöcher von Wühlmäusen zu und liefern mit ihrem Kot den Dünger für Gras. Die naturnahe Unterhaltung der Deiche durch Schafe kann keine Maschine der Welt ersetzen.

Das Handwerk der Hüteschäferei

Wenn das Wetter mitspielt, wandert die 27-jährige Verena Jahnke mit ihren Tieren dreimal um die Insel. Wenn nicht, muss sie improvisieren. Als eine der Letzten betreibt sie das Handwerk der Hüteschäferei. Noch können sie und ihre Familie von der Deichpflege und der Schafzucht leben. Aber wie lange noch?

Während früher für eine vierköpfige Familie 400 Schafe reichten, um den Lebensunterhalt zu sichern, ist heute die dreifache Anzahl nötig, so Verena Jahnke. Wenn dann ein Hitzejahr wie dieses dazukommt und das Futter "verbrennt", wird es nicht einfacher.

Auch die Schäferin braucht Unterstützung

Bild vergrößern
Mit dem Frettchen auf der Suche nach Kaninchen.

Damit die Deiche auch 100-prozentigen Hochwasserschutz gewährleisten, braucht die Schäferin Unterstützung. Halme und Wildkräuter, die die Schafe nicht fressen, werden mithilfe von Firmen entfernt. Große Risse im Boden werden mit Spezialgeräten verfüllt. Aber auch andere Tiere kommen als Helfer beim Deichschutz zum Einsatz: Bussard und Frettchen sollen Wildkaninchen vertreiben, die mit ihren Bauten den Deich unterhöhlen.

Jedes Jahr, bevor im Herbst die Hochwassersaison beginnt, treffen sich Politiker und Sachverständige dann zur Deichschau. Wie fällt ihr Urteil nach diesem trockenen Sommer aus? Ist es der Schäferin und den anderen Beteiligten in den vergangenen Monaten gelungen, die Deiche angemessen zu unterhalten?

Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Redaktion
Birgit Schanzen
Autor/in
Katrin Spranger