Morddeutschland

Der Mörder und die Ameise

Mittwoch, 23. Juni 2021, 23:20 bis 23:50 Uhr
Freitag, 25. Juni 2021, 01:30 bis 02:00 Uhr

28. Juli 1997: In einem Waldstück nahe Wolfenbüttel wird eine Frau tot aufgefunden. Ihr Gesicht ist von diversen Schlägen zertrümmert. Sie ist vollständig bekleidet. Es gibt keine Abwehrspuren an Händen und Armen. Ein Sexualdelikt erscheint unwahrscheinlich. Alles deutet darauf hin, dass das Opfer von dem Täter überrascht wurde. Die Leiche wird schnell identifiziert. Es ist Veronika Geyer-Iwand, die seit drei Tagen vermisste Frau des Pastors Klaus Geyer.

Beispielloser Indizienprozess

Der Erste Kriminalhauptkommissar Dirk Bosse und der Kriminaltechniker Hubert Lässig am Tatort. © NDR/Cinecentrum/Micha Bojanowski
Die Kriminalbeamten untersuchen den Tatort. Auf dem Feldweg wurde das Opfer niedergeschlagen. Ein Blutfleck verriet die Stelle.

Was folgt, ist einer der aufwendigsten und ungewöhnlichsten Ermittlungserfolge der Polizei in Niedersachsen, gefolgt von einem beispiellosen Indizienprozess. Zum Verhängnis wird dem Mörder eine winzige Ameise, die zertreten unter einem Gummistiefel klebt.

Einblick in die Methoden der Ermittler

Die NDR Reihe Morddeutschland erzählt die Geschichte spektakulärer Mordermittlungen. Im Mittelpunkt steht nicht die Grausamkeit der Tat, sondern die Kriminalistik. Morddeutschland gibt eindrucksvoll Einblick in die aufwendige Arbeit und die innovativen Methoden der Ermittler. Der Mörder ist vor ihnen ins Rennen gegangen. Er hat einen beachtlichen Vorsprung. Aber sie sind ihm mit Verstand, Taktik und Teamarbeit auf der Spur, bis sie ihn schließlich fassen können.

Karte: Tatort und Umgebung

 

Regie
Björn Platz
Redaktion
Florian Müller
Gita Datta
Redaktionsleiter/in
Florian Müller
Produktionsleiter/in
Jost Nolting