Stand: 27.06.2014 11:27 Uhr  | Archiv

Felipe VI. ist Spaniens neuer König

In Spanien ist eine neue Ära angebrochen: Nach der Abdankung von König Juan Carlos hat sein Sohn Felipe das Zepter übernommen. Erst übergab ihm sein Vater die Schärpe als Oberbefehlshaber der spanischen Streitkräfte. Anschließend wurde der 46-Jährige auf einer feierlichen Sitzung des Parlaments als neuer König Spaniens vereidigt. In seiner Antrittsrede schwor der neue Monarch, dass er alles tun werde, um die Verfassung Spaniens und alle seine Bürger zu schützen. Felipe drückte in seiner Ansprache unter Beifall der Abgeordneten seinem Vater Juan Carlos und seiner Mutter Sofia seinen tiefen Dank aus.

Ausländische Staatsgäste und Mitglieder anderer Königshäuser nahmen nicht an der Zeremonie teil. Die Königsfamilie hatte sich für einen bescheidenen Rahmen entschieden, denn sie war angesichts der Wirtschaftskrise in Spanien immer wieder in die Kritik geraten. Für die Feierlichkeiten rund um den Thronwechsel galt erhöhter Antiterror-Alarm. Um für Sicherheit sorgen zu können, verhängte das Innenministerium für die Zeremonie Alarmstufe drei - die zweithöchste von vier Stufen. Das bedeutet: Strategisch wichtige Bauwerke wurden bewacht und Reserveeinheiten der Polizei waren im Einsatz.

Juan Carlos unterzeichnet Abdankung

Der spanische König Juan Carlos unterzeichnet seine Abdankung. ©  dpa Bildfunk Foto: EPA/ALBERTO MARTIN / POOL
Besiegelt: König Juan Carlos unterschreibt das Gesetz zum Thronverzicht.

König Juan Carlos hatte bereits am Mittwochabend nach fast vier Jahrzehnten auf dem Thron seine Abdankung unterzeichnet. Seine Unterschrift war seine letzte Amtshandlung als Monarch. Der schlichten, aber bewegenden Zeremonie zur Abdankung im königlichen Palast wohnten etwa 160 geladene Gäste bei. Dazu gehörten Königin Sofia, Felipe und seine Frau Letizia sowie andere Mitglieder der königlichen Familie. Auch Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy und weitere Regierungsmitglieder waren dabei. Nach der Unterzeichnung umarmte Juan Carlos seinen Sohn unter großem Beifall.

Der 76-jährige Juan Carlos hatte am 2. Juni überraschend seine Abdankung angekündigt. Als Reaktion auf seinen Thronverzicht gingen danach in Madrid Zehntausende Monarchiegegner auf die Straße. Die Regierung beschloss bereits einen Tag nach Juan Carlos' Erklärung einen Gesetzesentwurf, der es dem amtierenden König ermöglichte, den Thron für Kronprinz Felipe freizumachen. Das Gesetz wurde am 11. Juni im Eilverfahren vom Parlament verabschiedet und vom Oberhaus des Parlaments bestätigt.

Porträts
König Felipe von Spanien im Porträt © Picture-Alliance / dpa Foto: Maurizio Gambarini

König Felipe von Spanien - beliebt und angesehen

Seit der Traumhochzeit mit Letizia hat sich Felipe von Spanien zum selbstbewussten Monarchen gemausert. Nach der Abdankung seines Vaters Juan Carlos wird er der jüngste König Europas. mehr

König Juan Carlos I. winkt am 19. März 2012 Zuschauern zu. © picture alliance / dpa

Juan Carlos von Spanien - König im Ruhestand

Nach General Francos Tod wird Juan Carlos König von Spanien und führt sein Land entschlossen in Richtung Demokratie. Mit 76 Jahren überlässt er seinem Sohn Felipe den Thron. mehr

Felipe soll "neue Etappe der Hoffnung öffnen"

Prinzessin Leonor von Asturien (links) und ihre Schwester Infantin Sofia © dpa
Prinzessin Leonor (links) und Infantin Sofia nach der Proklamationszeremonie für Felipe.

Juan Carlos hatte bei der Ankündigung seiner Abdankung in einer TV-Ansprache persönlich zu seinem Volk gesprochen. "Ich habe beschlossen, meine Regentschaft zu beenden", sagte er in seiner offiziellen Erklärung. Sein Sohn könne nun "eine neue Etappe der Hoffnung eröffnen, in der sich die erworbene Erfahrung und der Impuls einer neuen Generation kombinieren", so der Monarch. Juan Carlos und seine Frau Sofia dürfen laut Dekret des spanischen Kabinetts auch weiter den Titel König und Königin tragen. Beide müssen laut Protokoll also auch zukünftig als "Majestät" angesprochen werden.

Sonderrechte für die Monarchen

Die spanischen Abgeordneten haben außerdem juristische Sonderrechte für ihren ehemaligen König beschlossen. Das Gesetzesvorhaben sieht vor, dass nur der Oberste Gerichtshof Juan Carlos im Falle eines Falles zur Verantwortung ziehen kann, die Regelung soll ihm zudem so schnell wie möglich zur Straffreiheit verhelfen. Der Senat muss dem Vorhaben noch zustimmen. Das Privileg soll der Gesetzesinitiative nach auch auf Königin Letizia, ihre Vorgängerin Sofia und Felipes erstgeborene Tochter Leonor ausgeweitet werden. Die Achtjährige ist mit der Vereidigung ihres Vaters zur Kronprinzessin aufgestiegen - der jüngsten in ganz Europa. Ihr Titel ist nun Prinzessin von Asturien, ihre offizielle Anrede "Eure Hoheit". Leonors Schwester trägt den Titel Infantin Sofia.

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | DAS! | 19.06.2014 | 18:44 Uhr