Stand: 02.05.2013 14:45 Uhr Archiv

Royalty inside: Lang leve de Koning!

von Leontine Gräfin von Schmettow
Bild vergrößern
Ein emotionaler Moment: Beatrix unterschreibt die Abdankungsurkunde.

Es war ein Tag der großen Emotionen. Das Protokoll hatte den Ablauf des Thronwechsels minutiös geplant, doch ein Wechselbad der Gefühle führte die eigentliche Regie. Genau 10.08 Uhr ist es, als Königin Beatrix die Abdankungsurkunde im Königlichen Palast von Amsterdam schwungvoll unterschreibt. Dieser eine kurze Moment verändert ihr ganzes Leben und das der neuen Generation, die nun das Zepter übernimmt. Nichts wird mehr so sein für Willem-Alexander und Máxima wie es bisher war. Ein Gedanke, auf den man sich zwar innerlich vorbereiten, der aber in der Praxis gehörig Angst machen kann.

Eine kleine Geste zeigt, wie sehr Beatrix um solche Gefühle weiß: Kaum hat auch Willem-Alexander die Urkunde unterschrieben, drückt sie ganz fest seine Hand und schaut ihn in einer Mischung aus Rührung und Stolz aufmunternd an. Da wäre es beinahe um seine Fassung geschehen.

Die Autorin

Die Adelsexpertin: Leontine Gräfin von Schmettow

Die adelige Journalistin kennt sich aus mit Königs-, Adels- und Fürstenhäusern in ganz Europa. Für Royalty.de schreibt sie regelmäßig eine Kolumne. mehr

Gänsehaut-Feeling auch beim Balkonauftritt. Der neue König präsentiert sich erstmals seinem Volk und übt sich dabei in ungewohnt staatsmännischer Pose, hinter der er seine Aufgeregtheit aber nur schwer verbergen kann. Tief muss er Luft holen bis er seine Rede mit den Worten beginnt: "Liebe Mutter, heute hast du dein Amt niedergelegt. Wir wollen dir für 33 Jahre von Herzen danken...". So sehr Königin Beatrix auch unter der Last des Amtes gelitten haben mag, loszulassen fällt ihr in diesem Moment sichtlich schwer. Mit Tränen in den Augen lässt sie sich von Schwiegertochter Máxima die Hand halten, ein deutliches Zeichen wie eng die beiden Frauen sich stehen.

Dann kommen Amalia, Alexia und Ariane auf den Balkon und winken als hätten sie nie etwas anderes getan. Besonders huldvoll wirkt dabei die Kronprinzessin, die sich mit selbstbewusstem Blick von der Menge nicht einschüchtern lässt. Noch hat sie Schonfrist, auch wenn dieser Tag den drei Königskindern viel abverlangen wird. Drei Stunden später sitzen sie wohlerzogen neben Oma Beatrix, die nun kurz vor der Huldigungszeremonie in der Nieuwe Kerk, der Neuen Kirche, irgendwie erleichtert wirkt. Vielleicht findet sie den ungewohnten Blick von der Zuschauerbank ja auch mal ganz schön. Ganz Majestät schreitet Willem-Alexander im Frack und Hermelin in die Kirche und man fragt sich unwillkürlich wie sich der schwere Königsmantel auf seinen Schultern hält. Neben ihm sorgt Máxima in königsblauer Robe und einem prachtvollen Diadem für den Glamour, der diesem bodenständigen Königshaus zugegebenermaßen manchmal fehlt.

In den vorderen Bänken verfolgen die europäischen Thronfolger die Huldigungsfeier als wäre es eine "Generalprobe", denn einer von ihnen ist ja als nächster dran. Prinz Charles denkt vermutlich, dass er gerade ein Déjà-vue erlebt. Er war bereits 1980 bei Königin Beatrix' Inthronisation dabei und ist noch immer Thronfolger im Wartestand. Fürst Albert heizt ausgesprochen gut gelaunt die Gerüchteküche an, weil er mal wieder ohne seine Charlene gekommen ist.

In einer Rede dankt König Willem-Alexander seiner Mutter, die nun doch noch einmal mit den Tränen kämpft. "Deine Weisheit und Wärme nehme ich mit auf meinen Weg. Vielen Dank für die schönen Jahre, die wir mit dir als Königin erleben durften." Sein Auftritt hat königliches Format - das hätten die Niederländer ihrem "Prinz Pilsje" lange Zeit nicht zugetraut. Dies verdankt Willem-Alexander nicht zuletzt seiner Máxima, die sich in ihrer neuen Rolle auch an diesem Tag bewährt: nun als Frau an der Seite des regierenden Monarchen, den sie mit vielen liebevollen Gesten und Blicken unterstützt. Draußen lässt sich das neue Königspaar vom Volk bejubeln, das aus dem Thronwechsel eine einzige große Party macht. Bis in die Nacht feiern die Niederländer ihr Königshaus, den Königinnentag und ein bisschen auch sich selbst. Lang leve de koning!

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Tagesschau | 30.4.2013 | 20:00 Uhr