Stand: 19.12.2018 15:41 Uhr

Royalty Inside: Das königliche Jahr 2018

von Leontine von Schmettow

Das größte Ereignis des Jahres 2018 in Europas Monarchien war ohne Zweifel die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle im Mai. Tausende Schaulustige waren nach Windsor gereist, um das Paar live zu sehen, Milliarden Menschen verfolgten die Zeremonie im Fernsehen. Als sie im schlichten Brautkleid von Clare Waight Keller zum Altar der St George’s Chapel schritt, verzauberte die ehemalige Schauspielerin nicht nur ihren Bräutigam, sondern die ganze Welt.

Das royale Jahr in Bildern

Herzogin Meghan bringt frischen Wind

Kein anderer Royal hat die Menschen in diesem Jahr so fasziniert wie die neue Herzogin von Sussex. Ob sie bei der Trauung einen Gospelchor singen ließ, zu offiziellen Terminen Hosenanzug statt Kostüm trug oder eigenhändig die Autotür hinter sich schloss - die Amerikanerin brachte eine Menge frischen Wind in das britische Königshaus.

Hype um Meghan - Problem für Kate?

Bild vergrößern
Bei der Hochzeit von Prinzessin Eugenie sitzen Prinz William, seine Frau Kate, Prinz Harry und Gemahlin Meghan Markle nebeneinander.

Seit der Hof im September verkündete, dass Meghan schwanger ist, ist der Hype um sie sogar noch größer geworden. Wie mag sich das für ihre Schwägerin Herzogin Kate anfühlen, bis vor kurzem noch der unangefochtene Star der Windsors? Gerüchte kursieren, dass sich die beiden Frauen nicht grün sind. Für William und Harry wäre das ein echtes Problem. Die Brüder haben von klein auf ein enges Verhältnis, nicht zuletzt der frühe Tod ihrer Mutter Diana schweißte sie zusammen.

Nach einem idyllischen Sommer-Aufenthalt auf ihrem Landsitz Anmer Hall, bei dem sich Kate ganz Baby Louis und ihren anderen beiden Kindern widmen konnte, sind die Cambridges seit Oktober wieder in London bei der Arbeit. Harry und Meghan hingegen, die gleich nebenan im Kensington Palace wohnen, wollen raus nach Windsor ziehen. 2019 wird es spannend sein zu beobachten, ob die beiden jungen Familien gemeinsame Sache machen werden oder nicht.

Dänemark trauert um Prinz Henrik

Bild vergrößern
Prinz Henrik von Dänemark wurde 83 Jahre alt. Der gebürtige Franzose litte unter einer Lungenerkrankung.

Auch in Skandinavien erlebten die Royals Freud genauso wie Leid. Erst hatte die dänische Königsfamilie den Tod von Prinz Henrik zu betrauern. Dann feierte sie drei Monate später sehr ausgiebig den 50. Geburtstag von Kronprinz Frederik. Die Schweden durften sich im März über die Geburt von Prinzessin Adrienne freuen. Doch als es im September hieß, dass Madeleine mit ihrer Familie ins ferne Amerika ziehen würde, war dies für viele eine Enttäuschung.

Mette-Marit unheilbar krank

Die meiste Kraft muss wahrscheinlich die norwegische Königsfamilie aufbringen. Die Nachricht, dass Mette-Marit unheilbar krank ist, erschütterte Ende Oktober das ganze Land. "Ich hatte seit einigen Jahren gesundheitliche Herausforderungen, aber nun wissen wir mehr darüber, woher sie stammen", sagte die Kronprinzessin in einem offenen und mutigen Statement. "Obwohl solch eine Diagnose mein Leben einschränken wird, bin ich froh, dass die Krankheit so früh entdeckt wurde. Mein Ziel ist es, immer noch so gut wie möglich zu arbeiten und am offiziellen Programm teilzunehmen." Das kann man ihr für 2019 nur wünschen.

Weitere Informationen

Prinzessin Eugenie sagt "Ja" zu Jack Brooksbank

Royal Wedding auf Schloss Windsor: Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank haben sich in der St George's Chapel das Jawort gegeben. Statt Schleier trug die Braut eine funkelnde Tiara. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 11.01.2019 | 16:20 Uhr