Stand: 28.09.2018 14:45 Uhr

Prinz William reist solo durch Afrika

Bild vergrößern
Namibias Vizepräsident Nangolo Mbumba überreicht William eine Nashorns-Skulptur.

Prinz William hat mehrere Tage lang Afrika bereist. Bei seinem Besuch machte er unter anderem Station in Namibia und Tansania. Dass er bei seiner Reise diesmal auf Ehefrau Kate und die Kinder George und Charlotte verzichten musste, schien der Royal sogar ein wenig zu genießen: "Es ist schade, dass meine Frau Catherine nicht dabei sein kann - sie ist sehr neidisch", erzählte der Erstgeborene des britischen Thronfolgers Charles bei seinem Besuch in Namibias Hauptstadt Windhuk. "Vor allem, weil ich mich diese Woche auf einige schöne, ungestörte Nächte weg von meinen wundervollen Kindern freue."

zurück
1/4
vor

Prinz William unterwegs als Botschafter des Tierschutzes

Hintergrund der Reise ist eine Konferenz der britischen Regierung über den illegalen Handel mit Wildtieren am 11. und 12. Oktober in London. Als Schirmherr mehrerer Tierschutzorganisationen macht sich Prinz William für Wildtiere stark. In Namibia und anderen afrikanischen Ländern töten Wilderer jährlich Tausende Nashörner und Elefanten, um deren Elfenbein illegal - unter anderem nach Asien - zu verkaufen.

Porträt

William - "Der Prinz der Herzen"

Viele Briten erinnert Prinz William an seine verstorbene Mutter Diana. Mit Kate hat die Nummer zwei der britischen Thronfolge seine Traumfrau gefunden. Drei Kinder machen das Glück perfekt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 18.10.2018 | 16:20 Uhr