Stand: 28.01.2019 12:00 Uhr

Prinz Philip übersteht Autounfall unverletzt

Bild vergrößern
Trotz seines hohen Alters sitzt Prinz Philip noch immer gerne selbst am Steuer.

Aufregung um Prinz Philip: Der 97-jährige Prinzgemahl der Queen hat einen Autounfall nahe des königlichen Landsitzes in Sandringham unverletzt überstanden. Bei der Kollision seines Geländewagens mit einer Limousine saß der betagte Royal selbst am Steuer. Sein Fahrzeug soll sich Augenzeugen zufolge bei dem Zwischenfall mehrfach überschlagen haben. Die Fahrerin- und Beifahrerin des beteiligten anderen Fahrzeugs mussten mit leichten Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Ein neun Monate altes Baby, das sich ebenfalls im Auto befand, blieb unverletzt.

Prinz Philip erlitt bei dem Crash einen Schock: Er sei zwar bei Bewusstsein "aber sehr, sehr geschockt und aufgewühlt" gewesen, berichteten Unfallzeugen, die ihm aus seinem Wagen halfen. Sicherheitshalber habe ein Arzt den Prinzgemahl untersucht, eine Einweisung in ein Krankenhaus sei aber nicht notwendig gewesen, teilte der Buckingham Palace mit. Die Polizei unterzog beide Fahrer nach dem Unfall einem Alkoholtest, der aber in beiden Fällen negativ ausgefallen ist.

Prinz Philip fährt schon wieder Auto

Nur zwei Tage nach seinem Unfall hat sich Prinz Philip schon wieder hinters Steuer gesetzt. Mehrere Fotos zeigten den 97-Jährigen, wie er einen nagelneuen SUV fuhr und dabei nicht angeschnallt war. Die Polizei in Norfolk verwarnte daraufhin den Royal. Man habe dem Fahrer den passenden Rat gegeben, sagte eine Sprecherin gegenüber der BBC und anderen Medien. Der Unfall von Philip hat in Großbritannien eine Debatte über autofahrende Senioren ausgelöst. Ein prominenter Auto-Journalist legte dem Prinzen nah, den Führerschein abzugeben.

Entschuldigung kommt erst nach zwei Wochen

Zwei Wochen nach dem Unfall hat sich Prinz Philip bei den beiden verletzten Frauen entschuldigt: "Ich möchte, dass Sie wissen, wie sehr mir mein Anteil am Unfall an der Babingley-Kreuzung leid tut", schrieb der Ehemann von Queen Elizabeth II. In dem Schreiben heißt es weiter, dass er den starken Verkehr dort sehr gut kenne. Da er aber von der Sonne geblendet worden sei, habe er das andere Fahrzeug nicht gesehen. Er bereue sehr die Konsequenzen, so der 97-Jährige.

Der "Duke of Hazard" ist im Ruhestand

Auf dem Landgut Sandringham in der ostenglischen Grafschaft Norfolk verbringen Prinz Philip und Queen Elizabeth traditionell die Zeit um Weihnachten und den Jahreswechsel. Für sein Alter ist Prinz Philip noch sehr rüstig, so wurde er noch im Herbst gesehen, wie er seine Frau - ebenfalls mit 92 Jahren nicht mehr die Jüngste - bei einem Ausritt mit einer Kutsche begleitete. In den vergangenen Jahren hatte er allerdings immer wieder mit gesundheitlichen Rückschlägen zu kämpfen: Eine Herz-OP, Blasenentzündungen, eine Hand-OP sowie die Erneuerung eines Hüftgelenks machten ihm das Leben schwer.

Im Jahr 2017 hatte sich Prinz Philip schließlich nach 22.219 offiziellen Terminen in den Ruhestand zurückgezogen. Seitdem ist er nur noch selten als Begleiter der Queen bei öffentlichen Anlässen zu sehen. Sein kantiger, derber Humor, den er auch bei Auslandsbesuchen und Staatsempfängen pflegte, brachte ihm seinen Spitznahmen "Duke of Hazard", "Herzog des Risikos", ein. So begrüßte er Bundeskanzler Helmut Kohl beispielsweise einmal als "Herr Reichskanzler".

Porträts

Prinz Philip - Ein Mann, viele Fettnäpfchen

Seit 1947 ist Philip der Mann an der Seite von Queen Elizabeth, doch in ihrem Schatten steht er nicht. Derber Humor ist zum Markenzeichen des Herzogs von Edinburgh geworden. mehr

Elizabeth II. - Die Königin der Disziplin

Queen Elizabeth, Europas dienstälteste Monarchin, ist für ihre Disziplin berühmt und für ihre Strenge gefürchtet. Doch immer häufiger zeigt sich die britische Königin mit einem Lächeln. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 25.01.2019 | 16:20 Uhr