Stand: 11.01.2018 11:54 Uhr

Königin Elizabeth mag ihre alte Kutsche nicht

Altehrwürdig und unkomfortabel: Die goldene Kutsche wurde im 18. Jahrhundert gebaut.

"Schrecklich" - das ist einer der Ausdrücke, mit der Königin Elizabeth ihre vergoldete Kutsche belegt. In einer BBC-Dokumentation äußert sich das Staatsoberhaupt zu dem altehrwürdigen Gefährt, mit dem sie 1953 zu ihrer eigenen Krönung und danach auch zu anderen Anlässen gefahren wurde: Das Gefährt bestehe im Grunde nur aus mit Leder überzogenen Sprungfedern und sei "nicht sehr komfortabel", so die 91-Jährige. Die prunkvolle Kutsche wurde im 18. Jahrhundert gebaut, seit der Krönung von König George IV. im Jahr 1821 kam sie bei jeder Krönung eines britischen Monarchen zum Einsatz.

Nachteile einer Krone

Bild vergrößern
"Gewisse Nachteile" hat für Elizabeth auch die Krone als solche.

Die BBC-Doku trägt den Titel "Die Krönung", sie beleuchtet den Tag der feierlichen Thronbesteigung der Königin am 2. Juni 1953. In dem Film kommentiert Elizabeth auch noch eine weitere Herrschaftsinsignie: Ihre Krone zähle zu den "sehr wichtigen" Dingen, habe aber als Objekt als solches "gewisse Nachteile". Elizabeth II. ist das weltweit älteste Staatsoberhaupt und die am längsten regierende britische Monarchin.

Porträt

Elizabeth II. - Die Königin der Disziplin

Queen Elizabeth, Europas dienstälteste Monarchin, ist für ihre Disziplin berühmt und für ihre Strenge gefürchtet. Doch immer häufiger zeigt sich die britische Königin mit einem Lächeln. mehr

So wohnt die Queen

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 18.01.2018 | 16:20 Uhr