Stand: 19.09.2018 16:07 Uhr

Herzogin Kate: Schadenersatz für Paparazzi-Fotos

Bild vergrößern
Erfolg für Herzogin Kate: Der Prozess um die Oben-ohne-Fotos ist gewonnen.

Sechs Jahre nach der Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate in Frankreich hat das Berufungsgericht in Versailles hohe Geldstrafen bestätigt. Zwei Verantwortliche des französischen Boulevardmagazins "Closer" müssen demnach jeweils 45.000 Euro Strafe zahlen. Zwei Fotografen wurden zu Geldstrafen in Höhe von jeweils 10.000 Euro verurteilt, wovon die Hälfte zur Bewährung ausgesetzt ist. Die jetzige Gerichtsentscheidung bestätigte ein Urteil aus erster Instanz in allen Punkten.

Fotos im Jahr 2012 veröffentlicht

Das Magazin hatte im September 2012 Paparazzi-Fotos veröffentlicht, die Kate mit nacktem Oberkörper auf der Terrasse eines Privatanwesens in Südfrankreich zeigten. Die Zeitschrift kommentierte die Fotos mit Sprüchen wie "Kate bietet ihre Brust dem sanften Streicheln der Sonne der Provence" oder "Sex und Sonne in der Provence". Das britische Königshaus hatte empört und schockiert reagiert. Kate und William hatten ursprünglich wegen "schwerer Verletzung der Privatsphäre" 1,5 Millionen Euro gefordert. Allerdings zeigten sie sich nach dem Urteil in der ersten Instanz zufrieden mit dem Betrag von 100.000 Euro.

Porträts

William - "Der Prinz der Herzen"

Viele Briten erinnert Prinz William an seine verstorbene Mutter Diana. Mit Kate hat die Nummer zwei der britischen Thronfolge seine Traumfrau gefunden. Drei Kinder machen das Glück perfekt. mehr

Kate - Royale Stilikone und liebevolle Mutter

Prinz Williams Ehefrau Kate ist bei den Briten sehr beliebt - besonders wegen ihres Händchens für elegante Mode. Die Kinder des Paares sind die Stars bei öffentlichen Auftritten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 20.09.2018 | 16:20 Uhr