Stand: 23.05.2011 11:53 Uhr Archiv

"Klobrille" von Prinzessin Beatrice versteigert

Prinzessin Beatrice winkt am 29. April aus einem Auto. © picture alliance / Photoshot
Über Geschmack lässt sich nicht streiten: Beatrice stiftete ihre modische Entgleisung für bedürftige Kinder.

"Riesenbrezel", "Hirschgeweih" oder "Klobrille": Beim Erfinden von Spottnamen für den Hut, den Prinzessin Beatrice zu Williams Hochzeit trug, waren Journalisten weltweit kreativ. Für einen guten Zweck landete die "extravagante" Kopfbedeckung jetzt bei einem Online-Auktionshaus unterm Hammer - für unglaubliche 81.100 Pfund (rund 93.000 Euro). Der Erlös für die Hutkreation des irischen Designers Philip Treacy kommt dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) sowie der Organisation Children in Crisis in Großbritannien zugute.

Modischer Fauxpas mit "Persönlichkeit"

Über den Rekord-Erlös zeigte sich Prinzessin Beatrice, Tochter von Prinz Andrew und Sarah Ferguson, sichtlich erfreut: "Ich kann das unglaubliche Interesse an dem Hut gar nicht glauben". Die Not vieler hilfsbedürftiger Kinder könne mit der "unglaublichen Geldsumme" gelindert werden. Der Hut habe seine "eigene Persönlichkeit", so die Prinzessin.

Spott und Häme auch bei Facebook

Recht hat die Prinzessin. Kurz nach der Hochzeit gab es prompt eine eigene Seite beim sozialen Netzwerk Facebook für die modische Entgleisung. Titel: "Princess Beatrice's Ridiculous Wedding Hat" (Der lächerliche Hochzeitshut von Prinzessin Beatrice). Dort machten sich Zehntausende "Fans" über das Designer-Stück lustig.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Royalty | 25.12.2016 | 19:10 Uhr