Stand: 04.04.2017 12:30 Uhr  | Archiv

Ex-König Albert - Liebling aller Belgier

von Stefanie Grossmann

Fast 20 Jahre bestimmt Albert II. die Geschicke der belgischen Monarchie. Und das durchaus erfolgreich: Er versteht es, das in Wallonen und Flamen gespaltene Land zu einen. So vermittelt der Monarch in der größten Regierungskrise im Jahr 2010 - damals ist Belgien 540 Tage ohne Regierung. Auch im Fall des Kinderschänders Marc Dutroux gibt der Regent dem traumatisierten Land Halt. Er empfängt die Angehörigen der Opfer und steht ihnen bei. Darüber hinaus kritisiert er die Arbeit der Polizei und die Aufklärung der Justiz. Seine Landsleute schätzen ihn für diesen Pragmatismus und sein Interesse am Wohl des Volkes. Der sechste König des Landes wird zum Liebling aller Belgier.

Vom Party-Prinzen zum König der Belgier

Vaterschaftsklage von Delphine Boël holt Albert ein

Bild vergrößern
Abdankung als König: Am 3. Juli 2013 erklärt Albert II. seinen Verzicht auf den Thron.

Alberts Verzicht auf den Thron hätte glanzvoll werden können, wenn ihn nicht zu guter Letzt Enthüllungen aus dem Jahr 1999 wieder eingeholt hätten. Damals wurde publik, dass der Monarch eine uneheliche Tochter haben soll. Delphine Boël behauptet, Alberts Spross aus einer 18 Jahre dauernden Affäre mit Sybille de Selys Longchamps zu sein. In der Weihnachtsansprache im selben Jahr gesteht der damalige Monarch eine frühere Ehekrise. Es sollen sogar zweimal Scheidungsverträge aufgesetzt worden sein. Seine Landsleute zeigen Verständnis für seinen Fauxpas. 2013 reicht Delphine Boël eine Vaterschaftsklage gegen Albert ein, die mittlerweile in erster Instanz abgewiesen ist. Amtsmüde und gesundheitlich gezeichnet, erklärt Albert am 3. Juli 2013 in einer Fernseh- und Radioansprache sichtlich bewegt seinen Rücktritt: "Mein Alter und meine Gesundheit erlauben es mir nicht länger, mein Amt so auszufüllen, wie ich es gerne möchte." Am 21. Juli, dem belgischen Nationalfeiertag, unterzeichnet er im Brüsseler Königspalast die Abdankungsurkunde zugunsten seines Sohnes Philippe. Ehrenhalber darf Albert weiterhin den Titel König tragen.

Überraschende Thronfolge nach Tod des Bruders

Bild vergrößern
Am 9. August 1993 erbt Albert den Thron von seinem verstorbenen Bruder Baudewjin.

Zum Zeitpunkt der Abdankung ist Albert II. fast 20 Jahre König. Dabei hatte er sich nicht auf den Thron gedrängt. Im Gegenteil: Nach dem Tod seines älteren Bruders Boudewijn muss er am 9. August 1993 das schwere Erbe antreten, weil der König und dessen Frau Fabiola kinderlos geblieben waren. Für Albert ist es nicht einfach, aus dem Schatten des beliebten Bruders zu treten.

Der jüngste Sohn aus der Ehe von König Leopold und Astrid von Schweden kommt am 6. Juni 1934 zur Welt. Nur ein Jahr später stirbt die Mutter bei einem Autounfall. 1942 heiratet Leopold III. Mary Lilian Baels, aus der Verbindung gehen drei Kinder hervor. Im Zweiten Weltkrieg muss die Familie ins Ausland fliehen, bis 1950 ist Pregny in der Schweiz der Lebensmittelpunkt. Währenddessen besucht Albert ein Internat in Genf. Als die Familie nach Belgien zurückkehrt, darf Leopold III. aus politischen Gründen nicht mehr den Thron besteigen. Stattdessen wird dessen Sohn Boudewijn 1951 König. Prinz Albert beginnt Botanik, Geografie und Philosophie zu studieren.

Hochzeit mit temperamentvoller Paola Ruffo di Calabria

Steckbrief

Name: Albert Felix Humbert Theodor Christian Eugen Maria von Belgien
Titel: König der Belgier (1993 - 2013)
Geburtstag: 6. Juni 1934
Geburtsort: Brüssel
Ehefrau: Königin Paola
Kinder: König Philippe, Prinzessin Astrid, Prinz Laurent
Sternzeichen: Zwilling
Kontakt: Website, Facebook, Twitter

Anders als sein strenger Bruder gilt Albert als "Prinz Leichtfuß" mit einer Vorliebe für schnelle Autos und schöne Frauen. 1959 heiratet Prinz Albert die süditalienische Adelige Donna Paola Ruffo di Calabria. Sie besitzt Temperament und bekommt aufgrund ihres unkonventionellen Lebenswandels den Beinamen "Party-Prinzessin". Das belgische Königspaar hat drei Kinder: den erstgeborenen Kronprinzen Philippe (1960), Prinzessin Astrid (1962) und Prinz Laurent (1963). Nach seiner Thronbesteigung nutzt der naturinteressierte König Albert II. sein Amt, um sich neben seinen repräsentativen Pflichten für den Denkmal- und Umweltschutz einzusetzen. Albert ist der bisher einzige belgische König, der vorzeitig abgetreten ist.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Tagesthemen | 3.7.2013 | 22:30 Uhr