mareTV

Die Karibikinseln Antigua und Barbuda - Kleine Antillen, großer Sturm

Freitag, 17. November 2017, 13:15 bis 14:00 Uhr

Antigua und Barbuda liegen im Nordosten der Karibik und zählen zu den „Inseln über dem Winde“. © NDR/doclights/Florian Melzer, honorarfrei

4,38 bei 26 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

365 Strände soll es auf Antigua geben, für jeden Tag einen. Die Insel ist ein Paradies für Einheimische und Urlauber. Sie zieht auch die Reichen und Schönen magisch an. Ganz anders Antiguas kleine Schwester Barbuda, hier schätzen die gerade einmal 2500 Menschen die Einsamkeit. Als mareTV im Sommer 2017 das erste Mal auf den beiden Karibikinseln dreht, ist die Welt noch in Ordnung.

Baden mit Rochen

Im Osten Antiguas füttert Scooby Doo Tag für Tag seine "Haustiere": Fünfzig der gefährlichen Stachelrochen fressen ihm aus der Hand, lassen sich sogar von ihm streicheln. Und Scooby Doo kennt sie alle beim Namen. Heute kommt Besuch: Eine Gruppe Jamaikaner will mit den Rochen baden. Doch die ersten geben schon auf, bevor sie im Wasser sind.

Immer im August herrscht eine Woche lang karibischer Ausnahmezustand. Denn auf Antigua feiern die Menschen nicht im Frühjahr, sondern mitten im Sommer Karneval. Das Ende der Sklaverei am 1. August 1834 ist der Ursprung des spektakulären Volksfestes mit Trommeln, Tröten und Tanz. Trevor King übt in seiner Autowerkstatt schon seit Monaten für den Höhepunkt der Karnevalswoche: Er hat es ins Finale des Calypso-Wettbewerbs geschafft, ein gesellschaftliches Großereignis. Wer hier gewinnt, wird über Nacht zum Superstar.

Von Karneval und Stachelrochen

Der letzte Buschmann hat viel zu tun. Othniel Williams ist jeden Tag im Urwald von Mount Obama und hackt Holz: für den Bau von Fischfangkörben. Die Fischer von Antigua lieben die Körbe aus Holz. Othniel ist der letzte Holz-Lieferant, denn die Arbeit ist beschwerlich - durch dichten Urwald klettern, das Holz mit der Machete hacken und es in rund 30 Kilo schweren Bündeln auf dem Kopf bis ins Tal schleppen.

Und dann kam "Irma"

Im Hafen von Codrington, der einzigen Stadt auf Barbuda, bindet Dalma Cephas Gebinde aus Draht. Es sind Lassos. Bis zu 20 Meter tief taucht Dalma und zieht damit Langusten aus ihren Verstecken im Riff. Abends treffen sich alle Einwohner von Barbuda bei der kleinen Ibmiss-Bude am Hafen zum großen Langusten-Dinner.

Am 6. September fegt der Hurrikan Irma durch die Karibik und zerstört Barbuda nahezu vollständig, Antigua kommt glimpflich davon. mareTV reist noch einmal auf die beiden Inseln. Wie durch ein Wunder hat Byrons Imbissbude dem Hurrikan standgehalten. Doch zunächst musste Byron, wie alle Bewohner, seine Insel verlassen. Nun kehrt er zum ersten Mal zurück nach Barbuda.

Weitere Informationen
Link

Hurrikan "Irma" wütet auf Florida Keys

Mehr Informationen und Hintergründe zum Hurrikan "Irma" gibt es bei tagesschau.de extern

Autor/in
Steven Galling
Redaktion
Christian Kossin
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Kamera
Florian Melzer
Schnitt
Stefan Canham
Ton
Andreas Bäurle
Bildtechnik
Oliver Stammel
Tonmischung
Pierre Brand
Redaktionelle Mitarbeit
Caron Burton
Sprecher/in
Patrick Blank
Merete Brettschneider
Sandra Kob
Clemens Gerhard
Volker Hanisch
Gerhart Hinze

Im Anschluss

mit Video

Barbados - Der Sound der Karibik

16.11.2017 21:00 Uhr

Auf der Karibikseite weiße Sandstrände mit Kokospalmen, am Atlantik wilde Brandung und dazwischen viel britische Kultur: Barbados ist weit mehr als Urlaubsziel und Steuerparadies. mehr