Lieb & Teuer

Sonntag, 27. Oktober 2019, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 28. Oktober 2019, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann und Gäste © Lieb und Teuer

3 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ist das Ölgemälde, das schon lange auf dem Dachboden verstaubt, vielleicht von einem berühmten Maler? Oder das Schnäppchen vom Flohmarkt ein wahrer Kunstschatz?

Janin Ullmann lädt Zuschauerinnen und Zuschauer ein, ihre Familien- und Sammlerstücke ausgewählten Kunstexperten vorzustellen. Diese begutachten und bewerten die Objekte. Dabei können sich unscheinbare Dinge als wahrer Schatz entpuppen.

Meissener Porzellan-Service

Bild vergrößern
Dies sind nur einige Teller des umfassenden Services.

Das Speiseservice besteht aus circa 200 Teilen. Es ist um 1900 in der Manufaktur Meissen hergestellt worden. Die Form, mit einem rokoko-bewegten Relief, wurde 1744 unter dem Namen "Neu-Brandenstein" entwickelt. Die Form wurde 1741 von Johann Friedrich Eberlein und Johann Joachim Kändler entworfen für den sächsischen Oberküchenmeister Friedrich August von Brandenstein. Damit bezieht es sich auf einen vorangegangenen sehr ähnlichen Entwurf "Brandenstein". Das Service hat teilweise einige Beschädigungen.

Wand-Appliken mit Teniers-Motiven

Bild vergrößern
Die Motive auf den Wand-Appliken stammen vom Antwerpener Maler David Teniers.

Die zweiflammigen Messingleuchter sind jeweils auf eine bemalte Porzellanplatte mit Wandaufhängung montiert. So konnten Schmauchspuren von der Wand abgehalten werden und die feine farbige Handmalerei war optimal beleuchtet. Die beiden Abbildungen zeigen ein Dorffest. Ursprünglich stammen die Motive vom flämischen Genremaler David Teniers (1610 - 1690). Die Bildszenen wurden im Zeitalter des Historismus wieder aufgenommen und aller Wahrscheinlichkeit nach in einer spanischen Manufaktur zwischen 1880 und 1900 nachgemalt.

"Reiseführer" aus dem 16. Jahrhundert

Bild vergrößern
Heinrich Bünting schrieb ein Reisebuch über die heiligen Stätten Palästinas, ohne sie vermutlich je gesehen zu haben.

Dieser "Reiseführer" besteht aus zwei Teilen: "Braunschweigische Chronika" (1596), und "Ein Reisebuch über die ganze heilige Schrift" (1590). Das zweite Buch enthält neben den Schriften beeindruckendes Kartenmaterial aus dem späten 16. Jahrhundert. Der Autor Heinrich Bünting (1545 - 1606) war ein aus Hannover stammender evangelischer Historiker, Geograph und Chronist. Er hat das Reisebuch über die heiligen Stätten Palästinas wahrscheinlich geschrieben ohne jemals selbst das "Heilige Land" bereist zu haben.

Miniatur-Kompass eines schwedischen Forschungsreisenden

Bild vergrößern
Trotz seiner Einfachheit ist der Kompass noch sehr genau und voll funktionsfähig.

Dieser Kompass ist eine Miniaturausgabe, der gern an einer Uhrenkette als Schmuckstück getragen wurde. Der Kompass ist aus Gold Double oder Gold gefertigt und trägt auf seiner Rückseite einen polierten Malachit. Trotz der Einfachheit der Konstruktion sind die Messungen des Kompasses und die Angaben des Kalenders recht genau. Auf einer Original-Visitenkarte ist vermerkt, dass dieses Gerät unter anderem dem bedeutenden schwedischen Forscher Adolf Erik Nordenskiöld gehörte, der in den Jahren 1875 - 1883 Sibirien und Grönland bereiste.

Gemälde "Blick auf Haaler Au"

Bild vergrößern
Die Haaler Au ist ein kleiner Fluss bei Osterstedt, der in den Nord-Ostsee-Kanal mündet.

Das Gemälde "Haaler Au" Öl auf Leinwand wurde 1934 vom Künstler Bendix Passig (1864 - 1957) gemalt. Das Bild zeigt die "Haaler Au", eine ruhige Bachlandschaft bei Osterstedt, und gehört zu den typischen atmosphärischen Landschaftsgemälden des Künstlers. Passig studierte Kunst in Düsseldorf und in Berlin, wo er sich als freischaffender Künstler niederließ. Nach dem Tod seines Vaters kehrte er zum elterlichen Hof in Osterstedt zurück und bewirtschaftete ihn, gab das Malen dabei aber nie auf.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Moderation
Janin Ullmann
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Anja Reingold