Lieb & Teuer

Sonntag, 29. September 2019, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 30. September 2019, 06:50 bis 07:20 Uhr

3,88 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Besondere, alte Familien- oder Fundstücke: Moderatorin Janin Ullmann hat interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer eingeladen, kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen. Die Kunstobjekte im Überblick:

KPM-Hängevase im Neurokoko-Stil

Bild vergrößern
Die Porzellan-Wandvase ist ein seltenes Sammlerstück. Sie war Teil eines Paares und ist bei KPM in Berlin hergestellt worden.

Die Porzellan-Wandvase wurde eigentlich als Vasenpaar konzipiert, die beiden Formen sind gespiegelt und einander zugewandt. Das vorliegende Stück ist die linke Seite des Paares. Das Dekor zeigt ein üppiges polychromes Blumenarrangement im Stil des Neurokoko - in sogenannter "Weichmalerei". Das Stück ist Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts bei KPM in Berlin entstanden. Es gibt keine Malereimarke, die sich eigentlich auf der Rückseite befinden müsste, aber das sogenannte Zepter befindet sich tief im Inneren der Vase zur Hälfte auf der unglasierten Seite. Die Vase ist von hoher Qualität und ein seltenes Sammlerstück.

Henri-Doucet-Gemälde "Zitronenernte"

Bild vergrößern
Der französischen Künstler Henri Doucet schuf das Gemälde "Zitronenernte". Der Maler fiel als Freiwilliger im Ersten Weltkrieg.

Das Ölgemälde mit dem Titel "Zitronenernte" stammt von dem französischen Künstler Henri Doucet (1883-1915). Es zeigt eine südliche Szene mit zwei Frauen und einem Mann, dargestellt unter den reich tragenden Ästen von Zitronenbäumen. Im Hintergrund ist das strahlend blaue Meer zu erkennen. Bei Werken des Künstlers handelt es sich meist um Landschaftsbilder, dieses Stück ist eine seiner selteneren figürlichen Szenen. Henri Doucet wirkte 1900 an der Pariser Weltausstellung mit und stellte ab 1908 in Paris aus. 1915 meldete er sich freiwillig zum Kriegsdienst und fiel noch im selben Jahr.

Büschelberger-Skulptur "Bärenjunges auf Ast"

Bild vergrößern
Künstler Anton Büschelberger hat die Bärenskulptur entworfen. Sie wurde in der Kunstgießerei Krass Bildguss hergestellt.

Um einen besseren Blick auf die Geschehnisse zu haben, ist dieser kleine Bär auf einen weit ausschwingenden Ast geklettert. Er balanciert auf abgeschnittenen Aststümpfen und verfolgt aufmerksam das Treiben unter ihm. Der Künstler Anton Büschelberger (1869-1934), der für seine Tierdarstellungen bekannt war, gestaltete verschiedene Skulpturen-Varianten mit jungen Bären. Die Skulptur trägt den Gießstempel der Firma Krass Bildguss, einer der ältesten Kunstgießereien in Deutschland.

Porzellan-Speiseservice von Lorenz Hutschenreuther

Bild vergrößern
Das Stapelporzellan ist mit Floralgirlanden geschmückt. Es entstammt der Manufaktur Lorenz Hutschenreuther und Selb Bavaria.

Das Speiservice aus der Zeit des Jugendstils beziehungsweise des Art déco wird von einer aufgedruckten Floralgirlande geschmückt . Es stammt aus der Manufaktur Lorenz Hutschenreuther und Selb Bavaria. Das Weißporzellan - sogenanntes Stapelporzellan - wurde von der Firma über eine längere Zeit vorgehalten und bei Bestellung mit entsprechendem Dekor versehen. Deshalb weisen die einzelnen Teile unterschiedliche Porzellanmarken auf, die zu unterschiedlichen Datierungen führen. Das Service war ursprünglich für zwölf Personen, es ist nicht mehr vollständig. Die Entstehungszeit des Service lässt auf das Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts datieren.

Meyer-Eberhardt-Radierung "Sitzender Terrier"

Bild vergrößern
Der Münchner Künstler Curt Meyer-Eberhardt schuf die Radierung eines Terriers. Sie wurde in großer Auflage im Hanfstaengl-Verlag gedruckt.

Die Radierung zeigt einen sehr lebensecht dargestellten Terrier, der den Betrachter mit treuen, glänzenden Augen anschaut. Der Künstler Curt Meyer-Eberhardt (1895-1977) ist ein Münchner Maler, Grafiker und Illustrator. Er studierte in Weimar an der Hochschule für Bildende Künste, siedelte später mit seiner Frau nach München über. Seine Werke - Landschaften, Tierporträts und Stillleben - stehen in der Tradition der realistischen Malerei der Münchner Schule. Radierungen dieser Art wurden in großer Auflage im Hanfstaengl-Verlag in München gedruckt.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Moderation
Janin Ullmann
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Anja Reingold