Lieb & Teuer

Sonntag, 22. September 2019, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 23. September 2019, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann und Gäste © NDR

3,56 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Besondere, alte Familien- oder Fundstücke: Moderatorin Janin Ullmann hat interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer eingeladen, kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Reklame-Aschenbecher aus den 50er-Jahren

Bild vergrößern
Das deutsche Unternehmen Villeroy und Boch gibt es bereits seit 270 Jahren. Dieser Werbe-Aschenbecher stammt aus dem 30er-Jahren.

Der Steingut Reklame-Aschenbecher ist - wie beschriftet - von der Firma Villeroy und Boch in Dresden und stammt ungefähr aus dem Jahr 1930. Ein nackter Knabe überspielt musizierend das menschliche Bedürfnis des Toilettengangs und zeigt dem Betrachter somit, dass die entsprechenden Sanitärartikel selbstverständlich aus dem Hause Villeroy & Boch geliefert werden können: Ein perfekt inszenierter Werbegag.

Landschaftsgemälde mit Blick auf die südliche Elbe

Bild vergrößern
Harald Illies malte vorwiegend Landschaften oder Blumenstillleben.

Das Gemälde zeigt die südliche Elbe bei Heisterbusch und wurde mit Öl auf Hartfaser gemalt und in einen schlichten goldfarbenen Holzrahmen eingefasst. Unten links ist es signiert und datiert. Dargestellt wird eine in kräftigen Farben und mit starkem Pinselstrich gemalte Flusslandschaft. Der Maler ist Harald Illies (1911 - 1985), ein Hamburger Künstler und der Sohn von Prof. Arthur Illies (1870 - 1952), der ein berühmterer Hamburger Maler war.

Porzellan-Dessertteller aus dem 18. Jahrhundert

Bild vergrößern
Die Porzellanteller zeigen arabische Vasen.

Diese beiden Porzellan-Dessertteller sind aus dem Tafelservice "Arabische Vasen", hergestellt in der Manufaktur Fürstenberg. Sie sind um 1790/1800 entstanden und sind sehr selten. Die Motive auf den beiden Stücken sind verschieden. Für das klassizistische Service wurden eine ganze Reihe von unterschiedlichen Vasen wiedergegeben.

Leselampe aus dem 16. Jahrhundert

Bild vergrößern
Diese Kerzenlampe diente im 16. Jahrhundert als Lesebeleuchtung.

Die kleine Messing-Handlaterne, die als Reiselaterne zusammenklappbar ist, ist optisch einem sogenannten Lichthäuschen nachempfunden, mit Fenster-Nischen und stilisierten Dachschindeln. Der Inschrift nach soll sie aus dem Jahr 1590 sein, was sehr gut möglich ist. Die genaue Herkunft ist unbekannt. Es handelt sich um eine sehr gut erhaltene und seltene antike Leselampe. Die prunkvolle Anmutung lässt auf einen höfischen Hintergrund schließen.

Buch "Vom Zorn und der Güte Gottes"

Bild vergrößern
Autor Caspar Huberinus war im 16. Jahrhundert ein bedeutender Theologe und Reformator.

Die religiösen Schrift enthält trostspendende Worte für Kranke und Sterbende. Dieses frühe Traktat des Luther-Verehrers Caspar Huberinus (1500 - 1553) wurde in Wittenberg um 1548 veröffentlicht. Die Erstausgabe ist aus dem Jahr 1529. Es ist mehrfach mit Abweichungen und Ergänzungen neu aufgelegt worden. Diese Schrift fehlt in kaum einer bedeutenden Bibliothek der Welt. Der Einband aus Leder war mit zwei Schließen versehen, die leider fehlen, aber der Zustand des Buches ist gut.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Moderation
Janin Ullmann
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Anja Reingold