Lieb & Teuer

Sonntag, 17. Februar 2019, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 18. Februar 2019, 06:50 bis 07:20 Uhr

Moderatorin Janin Ullmann lädt dazu ein, den Wert von Antiquitäten schätzen zu lassen

2,83 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Moderatorin Janin Ullmann lädt interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer regelmäßig ein, in Kunstsprechstunden kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Zwei Porträtbilder aus dem 19. Jahrhundert

Bild vergrößern
Die zwei Männerporträts sind von guter Qualität.

Die beiden Ölporträts sind nicht signiert. Auf der Rückseite findet sich ein Aufkleber mit dem Hinweis Otto Runge, Leipzig. Der Künstler ist leider nicht zu finden, obwohl er sicherlich eine akademische Ausbildung erhalten hatte, denn die beiden Bilder sind sehr gut gemalt. Der ältere der beiden dargestellten Personen ist der Habsburger Joseph II. von Österreich (1741-1790), ältester Sohn der Kaiserin Maria Theresia. Das Porträt geht auf den Künstler Joseph Hickel (1736-1807) zurück, der Joseph II. mehrfach mit einer stets gleichen Kopfhaltung porträtiert hatte. Das zweite Bildnis ist sicherlich auch nach einer Vorlage entstanden, die nicht identifiziert werden konnte. Entstehung 19. Jahrhundert.

Ludwig-van-Beethoven-Büste

Bild vergrößern
Die Büste nach einer Vorlage von Hugo Hagen zeigt Ludwig van Beethoven.

Die Büste ist aus einem Kunststein und stellt den deutschen Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827) dar. Die Vorlage ist von Hugo Hagen (1818-1871), dessen bekanntestes Kunstwerk dieses Bildnis von 1859 ist. Der heroische, in sich gekehrte Gesichtsausdruck hat das überlieferte Bild des Komponisten bis in die Gegenwart geprägt. Unter der Büste befindet sich eine Metallplakette mit der Gebrauchsmusternummer, die besagt, dass das Patent für die Kunststeinmasse 1902 angemeldet worden ist. Auf der Rückseite die Marke des Herstellers Reps & Trinte aus Magdeburg.

Buch "Deutsche Gedenkhalle"

Bild vergrößern
Im Buch mit dem Schmuckeinband findet sich eine Widmung von Kaiser Wilhelm II.

Das große Buch hat einen auffallenden Schmuckeinband in Rot und Gold mit der eingeprägten Hohenzollernkrone auf dem Deckel. Am Anfang findet sich eine Seite mit der Widmung an Kaiser Wilhelm II. Der Band ist von 1907 und enthält Artikel und Bilder aus der vaterländischen Geschichte. Schriftleitung hatte Julius von Pflugk Harttung, für die Illustrationen hatte Hugo von Tschudi viele Gemälde ausgesucht. Das Buch hatte eine hohe Auflage, es gibt einen kleinen Feuchtschaden.

Skulptur Rothirsch von Josef Pallenberg

Bild vergrößern
Der Künstler Josef Pallenberg schuf die Skulptur eines röhrenden Rothirsches.

Der röhrende Hirsch ist sehr lebensecht dargestellt von dem bekannten Künstler Josef Pallenberg (1882-1946). Er zählt zu den besten Tierbildhauern, hatte einen privaten Zoo und konnte die Tiere sehr genau beobachten. Die Bronze ist signiert und datiert auf 1905. Es gibt zwei ganz große Darstellungen dieses Hirsches, eine im Hofgarten in Düsseldorf, und eine in Berlin.

Sechs Platzteller der Manufaktur Meissen

Bild vergrößern
Die sechs Platzteller sind eine Spezialanfertigung der Manufaktur Meissen.


Die großen Teller sind eine Sonderanfertigung der Porzellanmanufaktur Meissen. Es handelt sich um Platz- beziehungsweise Zierteller. Sie sind nur flach gemuldet, und mit jeweils anderer Blumenmalerei dekoriert. Auf der Fahne eine aufwändige Goldbordüre, die nur selten zu finden ist. Blumenmalerei und Goldbordüre sind sonst nicht zusammen verwendet worden. Die Schwertermarke verweist auf die Herstellung um 1930/1940.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Moderation
Janin Ullmann
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Anja Reingold