Lieb & Teuer

Sonntag, 02. Dezember 2018, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 03. Dezember 2018, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann (2.v.l.) und Gäste.

3,29 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Besondere, alte Familien- oder Fundstücke: Moderatorin Janin Ullmann hat interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer in die Hamburger Kunsthalle eingeladen, kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte der Sondersendung im Überblick:

Zeichnung von Walter Zille

Bild vergrößern
Die sozialkritische Zeichnung eines Kriegsversehrten stammt von Walter Zille, dem Sohn des berühmten Malers Heinrich Zille.

Die kleine Zeichnung trägt die Signatur von Walter Zille (1891 - 1959), Sohn des berühmten Vaters Heinrich Zille (1858 - 1929), der für seine sozialkritischen Berliner Millieu-Studien bekannt ist. Die Zeichnung zeigt einen Kriegsversehrten von hinten, wie er im Berliner Straßenbild nach dem Ersten Weltkrieg häufig anzutreffen war. Die Zeichnung ist ganz im Stil des Vaters angefertigt worden.

Gemälde von Achille Glisenti

Bild vergrößern
Bei dem Gemälde von Achille Glisenti, das einen Priester und zwei Frauen zeigt, handelt es sich um die zweite Variante eines bekannten Motivs.

Die Signatur des Malers ist erst auf dem zweiten Blick - auf der Rückseite einer Stuhllehne - zu finden: Achille Glisenti (1848 - 1906) aus Brescia. In den vergangenen Jahren hat es zwei Ausstellungen über ihn gegeben, und in den Katalogen ist jeweils ein kleines schwarz-weißes Archivfoto dieses Motivs abgebildet - mit dem Hinweis, dass das Gemälde als verschollen gilt. Bei genauerem Hinsehen finden sich aber ein paar Unterschiede, der Maler hat also eine zweite Variante gemalt. Auf diese Weise lässt sich der Titel in Erfahrung bringen: "Un affare serio" (eine ernste Angelegenheit), die zwischen dem Priester und den beiden Frauen verhandelt wird.

Skulpturen mit Abbildern von Johanna Ey

Bild vergrößern
Die Künstler Zoltan Szekessy und Johann Baptist Hermann Hundt schufen die Skulpturen der Düsseldorfer Galeristin Johanna Ey.

Johanna Ey (1864 - 1947) war eine Düsseldorfer Galeristin, die mit einer Kaffestube Ende des 19. Jahrhunderts in der Nähe der Kunsthochschule begonnen hatte und sich durch die Bekanntschaft mit vielen Künstlern zur Galeristin entwickelte. Sie ist von zahlreichen Künstlern porträtiert worden, sodass sie sogar als eine der meistporträtierten Frauen der Zeit bezeichnet werden kann. Die liegende Büste stammt von Johann Baptist Hermann Hundt (1894 - 1974) und der Kopf von Zoltan Szekessy (1899 - 1968).

Bibelkonkordanz von 1746

Bild vergrößern
Gottfried Büchner hat die Konkordanz, in der biblische Stichworte und Namen zu finden sind, 1746 in Jena herausgegeben.

Das antike Buch ist ein Wörterbuch, in dem die Namen und Stichworte, die in der Bibel angesprochen werden, wie in einem Lexikon aufgeführt sind - mit dem Hinweis, an welchen Stellen sie in der Bibel zu finden sind. Diesem Buch fehlt die erste Seite, sodass genauer Titel, Autor und Erscheinungsjahr fehlen. Anhand des Stichwortes Bibelkonkordanz und der vorhandenen letzten Seitenzahl lassen sich die bibliografischen Daten ermitteln: Biblische Real und Verbal Hand-Concordanz, Herausgeber Gottfried Büchner, Jena 1746. Es fehlen die ersten 16 Seiten.

Aquamanile eines Löwen

Bild vergrößern
Bei der Aquamanile in Löwenform handelt es sich um die Kopie eines Stücks der Mindener Domschatzkammer.

Ein Aquamanile ist ein Gefäß in Tierform, aus dem im Mittelalter Wasser zur rituellen Handwaschung in der Kirche ausgeschenkt wurde. Es handelt sich um einen Löwen, in dessen Maul ein kleiner Mensch verschwindet. Eine fast identische Figur wird in der Mindener Domschatzkammer aufbewahrt. Dort finden sich allerdings Gebrauchsspuren - vor allem am Griff. Nach Ansicht des Experten handelt es sich bei diesem Objekt um eine im 19. Jahrhundert entstandene Kopie. Zu dieser Zeit wurden in Verehrung der hohen Handwerkskunst der Vorfahren historische Stücke nachempfunden, um die eigenen Techniken zu schulen.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Moderation
Janin Ullmann
Produktionsleiter/in
Anja Reingold
Regie
Florian Kruck