Lieb & Teuer

Sonntag, 04. November 2018, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 05. November 2018, 06:50 bis 07:20 Uhr

Moderatorin Janin Ullmann (mitte) im Gespräch mit Kunstexpertin und Gast.

3,42 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Moderatorin Janin Ullmann lädt interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer regelmäßig ein, in Kunstsprechstunden kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Halbkastenuhr im Eichengehäuse

Bild vergrößern
Solche Halbkastenuhren wurden speziell im Raum Groningen in den Niederlanden gebaut.

Die Uhr gehört zum Inventar des Hauses von Rudolf Schäfer, das heute Museum in Rotenburg/Wümme ist. Die Halbkastenuhr, die eine verkürzte Bodenstanduhr ist, ist ein niederländischer Uhrentyp, und wird auch als "Staartklok" bezeichnet. Solche Uhren wurden zwischen 1800 und 1875 insbesondere im Raum Groningen in Friesland gebaut. Bei dieser Uhr ist das Gehäuse außergewöhnlich, aus handgeschnitzter Eiche. Eine Pendelfenster-Applik ist aus geprägtem Messingblech - mit den Symbolen für die wechselnden Tageszeiten: Hahn, Sonne, Mond und Eule. Ein Automat bewegt eine Hafenansicht mit Schiff, im Vordergrund eine ländliche Szene mit sich bewegenden Ziehbrunnen, Bauern und Rindern.

Herzöglicher Schreibkalender

Bild vergrößern
Das Buch enthält persönliche Einträge des Herzogs Ferdinand von Braunschweig und Lüneburg.

Der Kalender ist einem Tagebuch vergleichbar. Der Lederband bezieht sich auf das Jahr 1765. Die 365 Tage sind von einem Schreiber angelegt und vom Herzog Ferdinand von Braunschweig und Lüneburg eigenhändig in französischer Sprache mit den Ereignissen des jeweiligen Tages ausgefüllt worden. Es handelt sich um ein Unikat mit der Nummer 23. Die übrigen Jahreskalender tauchen so gut wie gar nicht auf, da sie sich in staatlichem Besitz, so auch in der Wolfenbütteler Bibliothek befinden. Ein Schriftvergleich zwischen den dortigen Bänden und dieses Bandes ist positiv ausgegangen.

Wanduhr aus Frankreich

Bild vergrößern
Die Wanduhr wurde in Paris für den Export nach England produziert.

Die Wanduhr ist aus Palisanderholz mit Messing. Im linken Kreis zeigt sie die Uhrzeit, im rechten das Datum und den Wochentag, in einem kleinen rechteckigen Feld unterhalb wird der Monat angezeigt. Rückseitig ist der Hersteller F. Bally/Paris vermerkt, eine französische Firma, die solche Uhren auf der Pariser Weltausstellung 1867 vorgestellt hat. Die Uhr ist also danach zu datieren. Die Beschriftungen sind englisch, sie ist also für den Export hergestellt worden.

Moderner Silberrahmen

Bild vergrößern
Der moderne Silberrahmen aus England ist dem Jugendstil nachempfunden.

Der Silberrahmen ist zum Aufstellen eines Fotos geeignet und mit Jugendstilornamentik gestaltet. Es gibt drei Punzen auf der Vorderseite: JBL für die Firma John Bull Limited, eine Punze mit Anker für die Stadt Birmingham, der schreitende Löwe für "Sterling-Silber" und der Buchstabe "g" ist der Jahresbuchstabe für 1983. Es handelt sich also um ein modernes Stück, das im beliebten Jugendstil nachgearbeitet worden ist. Womöglich stammt das Modell aus dem Archiv der Firma.

Zwei kleine Gemälde von Wilhelm Bröker

Bild vergrößern
Die kleinen Landschaftsbilder hat der Berliner Künstler Wilhelm Bröker gemalt.

Die beiden stimmungsvollen Bilder sind als Paar gedacht. Sie zeigen jeweils eine Landschaft, betitelt mit "Am Abend" und "An der Waldhütte". Die Bilder sind mit 1891 datiert und signiert von dem Berliner Maler und Grafiker Wilhelm Bröker (1848-1933), der erst spät zur Malerei gekommen ist und seit 1907 auf den Akademieausstellungen vertreten war.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Moderation
Janin Ullmann
Produktionsleiter/in
Anja Reingold