Lieb & Teuer

Sonntag, 21. Oktober 2018, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 22. Oktober 2018, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann sitzt in der Mitte von einem Tisch. Auf der rechten Seite des Bildes sieht man einen Gast, der eine Schale aus dem 19. Jahrhundert mitgebracht hat. Links im Bild begutachtet ein Experte diese Schale.

4 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Moderatorin Janin Ullmann lädt interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer regelmäßig ein, in Kunstsprechstunden kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Kumme von KPM Berlin

Bild vergrößern
Die Porzellanschale mit Vedutenmalerei entstand um 1855 bei KPM Berlin.

Die Porzellanschüssel ist eigentlich Teil eines kleinen Frühstücksgeschirrs, das als Gastgeschenk von König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861) an Major von Görtzke gegangen ist. Die Vedutenmalerei zeigt das Marmorpalais und auf der anderen Seite Schloss Glienicke. Die Vorlagen für die Malerei sind von dem bekannten Vedutenmaler Carl Daniel Freydanck (1811-1887). Hergestellt wurde die innen vergoldete Kumme von der KPM Berlin um 1855.

Radierung eines jungen Mannes mit Weinglas

Bild vergrößern
Das Originalbild eines jungen Mannes stammt vom spanischen Meister Bartolomé Esteban Murillo.

Die Grafik ist in der Berliner Druckerei Otto Felsing aufgelegt worden, die sich auf Reproduktionsgrafiken bekannter Ölgemälde spezialisiert hatte. Das Ölbild - im Stile des spanischen Meisters Bartolomé Esteban Murillo (1618-1682) - befindet sich im Depot der National Gallery in London. Es zeigt einen jungen Edelmann mit Weinglas und Glasflasche. Die Grafik ist von Otto Felsing signiert. Die Druckerei hat später auch Originalgrafiken bekannter deutscher Künstler vom Anfang des 20. Jahrhunderts aufgelegt, insofern historisch interessantes Stück.

Sevrès-Vase mit Blumendekor

Bild vergrößern
Die Vase aus der Manufaktur Sèvres ziert ein blaues Blumendekor.

Die große Vase mit dem blauen Blumendekor ist von der französischen Manufaktur Sèvres. Die Marke verweist auf den Entstehungszeitraum 1928 bis 1940, aber der Jahresbuchstabe "b" bezeichnet das genaue Entstehungsjahr 1929. Auf der Unterseite findet sich der handschriftliche Hinweis "d'après Boigegrain", "nach Boigegrain" ein Entwerfer der Manufaktur. Adolphe Boigegrain, tätig bei Sèvres 1922 bis 1933, entwickelte diese Art der Dekoration. Die Vase hat einen kleinen Haarriss.

Silberlöffel mit Löwenwappen

Bild vergrößern
Der Zierlöffel aus Silber trägt Punzen der Firma Wolf & Knell aus Hanau.

Der große Löffel ist nicht für den Gebrauch sondern als Zierstück gedacht. Er ist aus Silber gefertigt und hat auf der Laffe ein belgisches Wappen mit einem Löwen. Der Stil endet in einem großen Segelschiff, die Ornamente sind aus dem holländischen Raum überliefert. Die Punzen sind der Firma Wolf & Knell zuzuordnen, die 1887 gegründet wurde. Die Firma hatte ihren Sitz in Hanau, ein Produktionsort, wo sich viele Betriebe niedergelassen hatten, die zur Zeit des Historismus Stücke im alten Stil hergestellt hatten.

Skulpturen von Karlheinz Goedtke

Bild vergrößern
Die Ziegenskulpturen schuf der bekannte Bildhauer Karlheinz Goedtke.

Die Tierskulpturen von dem in Breslau geborenen Plastikers Karlheinz Goedtke (1915-1995) sind für den Außenbereich geschaffen worden. Vögel, Fisch, Zebra, Rabe, Hahn und Katze sind kleinere Figuren. Die sogenannten kretischen Ziegen sind das Hauptwerk in der Gruppe. Einige Figuren sind in der Gießerei Wittkamp in Elmenhorst oder der Gießerei Schmäke in Düsseldorf gegossen worden. Bekannt wurde der Bildhauer durch den Eulenspiegel-Brunnen für die Stadt Mölln.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Moderation
Janin Ullmann
Produktionsleiter/in
Anja Reingold