Lieb & Teuer

Sonntag, 23. August 2020, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 24. August 2020, 06:50 bis 07:20 Uhr

Moderatorin Janin Ullmann lädt interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer regelmäßig ein, in Kunstsprechstunden kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Landschaftsgemälde von Christian Mali

Landschaftsbild © NDR
Mit Landschaftsbildern wie diesem wurde der Maler Christian Mali bekannt.

Das Ölbild ist signiert von dem in den Niederlanden geborenen und später in Deutschland lebenden Künstler Christian Mali (1832-1906), der zuerst eine Lehre als Holzschnitzer und Illustrator gemacht hatte. Danach hat er in München Malerei studiert und ist schnell mit seinen Landschaftsbildern, die oft einen See mit Kühen oder Schafen zeigen, bekannt geworden. Seine Bilder vermitteln eine luftige Atmosphäre wie auch diese 1891 datierte Ansicht.

Skulptur "Wilhelm Tell"

Skulptur "Wilhelm Tell" © NDR
Die Plastik von Richard Kissling zeigt "Wilhelm Tell".

Die Figur zeigt den berühmten Schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell mit seinem Sohn Walter. Sie ist die Nachbildung eines lebensgroßen Denkmals, das 1895 auf dem Rathausplatz von Altdorf am Vierwaldstättersee eingeweiht wurde. Bildhauer war Richard Kissling (1848-1919). Es ist keine Bronze, sondern eine Galvanoplastik, die in wohl in großer Auflage hergestellt wurde. Eine Plakette weist sie als Ehrengabe des Eckersberger Schützen Vereins Neunkirchen 1899 aus.

Erstausgabe Fragment Goethes Faust

Antikes Buch "Goethes Schriften" © NDR
Das Buch gehört zu einer mehrteiligen Werkausgabe von Goethe.

Dieses Buch ist Band sieben einer achteiligen Werkausgabe von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832). Es ist leicht zu erkennen weil einige Fehler des Schriftsetzers bekannt sind. Goethe selbst war mit dieser Ausgabe unzufrieden, er fand die Druckqualität und das Papier das der Verleger Göschen ausgewählt hatte nicht gut genug. Später folgte eine weitere Ausgabe, die Fehler vermied, dabei aber wieder andere einbaute. Bis heute ist strittig, welche von beiden der Erstdruck der Erstauflage war. Zustand etwas ramponiert.

Stereoskop von der Firma "ICA"

Dia-Projektor © NDR
Der Diaprojektor von 1910 erzeugt dreidimensionale Bilder.

Das Gerät ist eine Art Diaprojektor von 1910. Zweck ist die Illusion eines dreidimensionalen Bildes zu erzeugen. Für die dort präsentierten Aufnahmen hat man Fotos mit zwei Kameras aufgenommen, die wenige Zentimeter voneinander entfernt waren, also Bilder mit einer leichten Abweichung im Blickwinkel ergeben. Der Guckkasten hat getrennte Linsen, jedes Auge sieht ein eigenes Bild, so dass das Gehirn ein dreidimensionales Bild erzeugt. Hersteller ICA: Internationale Camera AG. Dazu gehören zehn Magazine mit privaten Aufnahmen von Landschaften und Städten.

Instrumente zum Aderlass

Antike Instrumente zum Aderlass © NDR
Die Instrument dienten dazu, Menschen zu schröpfen.

Die beiden Geräte stammen aus dem frühen 19. Jahrhundert. In der Auffassung der Zeit war es der Gesundheit förderlich, wenn zur Ader gelassen wurde, damit sich das Blut erneuert. Das eine Gerät hat eine scharfe Klinge, die mit einer Feder gespannt wurde und beim Auslösen die Ader aufritzte. Das andere Gerät ist ein Schröpfschnepper. Er hat mehrere kleine Messer, die weniger tiefe Verletzungen erzeugten. Auf die Wunde wurde ein Schröpfglas aufgesetzt und erwärmt um das Blut herauszuziehen.

Wiederholung vom 4. Februar 2018.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Moderation
Janin Ullmann
Produktionsleiter/in
Anja Reingold

JETZT IM NDR FERNSEHEN

NDR Talk Show 22:00 bis 00:00 Uhr