Lieb & Teuer

Sonntag, 13. Dezember 2020, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 14. Dezember 2020, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann lädt Zuschauerinnen und Zuschauer ein, ihre Familien- und Sammlerstücke ausgewählten Kunstexperten vorzustellen. Diese begutachten und bewerten die Objekte. Dabei können sich unscheinbare Dinge als wahrer Schatz entpuppen.

Kerzenleuchter mit Bacchus-Büste

Kerzenleuchter © NDR
Den dekorativen Kerzenleuchter hat die Gießerei Lopienscy in Warschau produziert.

Der Kerzenleuchter ist wohl Teil einer Kamingarnitur, das heißt es gab einen zweiten Kerzenleuchter als Pendent, dazwischen stand eine Uhr. Dem Stil nach ist der Leuchter aus dem späten 18. Jahrhundert, dem Klassizismus. In der Mitte des zweiarmigen Leuchters befindet sich eine kleine Büste des Weingottes Bacchus. Gefertigt wurde er allerdings Anfang des 20. Jahrhunderts von einer polnischen Firma. Der Stempel bezeichnet den Hersteller, die Brüder Lopienscy in Warschau. Eine Gießerei, die dekorative vergoldete Bronzen in hoher Qualität produziert hatte.

Truhe einer Prinzessin

Truhe aus der Zeit um 1770 © NDR Foto: NDR
Der Wert der reich verzierten Truhe lässt sich nur schwer bestimmen.

Die Truhe ist schwer einzuordnen. Sie soll ursprünglich vom Gut Hemmelmark stammen und einer Prinzessin Luise gehört haben. Auf dem Deckel befindet sich ein Allianz-Wappen: links der preußische Adler der in seinen Krallen das Zepter und den Reichsapfel hält (Preußen), rechts ein rot weiß gestreifter Löwe mit Krone (Hessen). Zwei Damen kommen infrage, die "Luise" als zweiten Namen getragen haben: Friederike Luise von Hessen Darmstadt (1751-1805) oder Irene Luise von Hessen Darmstadt (1866-1953) die in Hemmelmark gestorben ist. Der Erscheinung nach passt die Truhe in die frühere Zeit, dann wäre sie um 1770 entstanden. Sie ist später überarbeitet worden. Der Zustand ist problematisch.

Gänseliesl im Jugenstil

Porzellanfigur "Gänseliesl" © NDR
Die Jugendstilfigur einer Gänseliesel ist aus Feinsteinzeug gefertigt.

Die sitzende Magd ist aus Feinsteinzeug hergestellt. Sie hält eine große Schüssel, aus der eine Gans die letzten Futterreste heraus holt. Auf der Unterseite der Figur befinden sich die Pressmarken der böhmischen Firma Amphora, Riessner Stellmacher & Kessel aus Turn-Teplitz, die berühmt für ihre Jugendstilfiguren war. Im Trog befindet sich ein feiner Riss.

 

 

Japanische Bodenvase

japanische Vase © NDR Foto: NDR
Die opulente Vase mit plastischen Reliefs entstand um 1900 in Japan.

Die große Bodenvase ist eine Buntmetallarbeit aus Japan. Auf der Vase finden sich verschiedene Motive, die in sehr plastischen Reliefs ausgeformt sind. Teilweise sind sie mit Perlmutteinlagen, teilweise auch mit Goldtauchierungen verziert. Die dargestellten Objekte sind zum Beispiel ein Weihrauchbrenner mit einem Drachen, ein Bonsai Gefäß, ein Papagei, eine Vase, eine Sake-Flasche - unter anderem alles schöne Objekte zum Schmuck der Vase. Sie ist nicht signiert, Entstehung um 1900.

 

Gemälde von Alfred Jensen

Ein Gemälde von Alfred Jensen © NDR Foto: NDR
Das Bild von Alfred Jensen zeigt den Hafen von Wismar.

Das Ölgemälde ist von dem dänisch-deutschen Maler Alfred Jensen (1859-1935) signiert. Die Signatur hat den Zusatz Prof., was die Datierung des Bildes auf die Zeit nach Antritt seiner Professur an der Hamburger Kunstgewerbeschule Ende der 1880er-Jahre ermöglicht. Jensen ist zuerst zur See gefahren und hat erst später Malerei studiert und sich auf maritime Themen spezialisiert. Das Bild zeigt den Hafen von Wismar mit der Altstadt und den drei Kirchen im Hintergrund, ein Motiv, das er des Öfteren dargestellt hat.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Moderation
Janin Ullmann
Produktionsleiter/in
Anja Reingold