Lieb & Teuer

Sonntag, 25. August 2019, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 26. August 2019, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann mit dem Jagdbild, dem Gast und dem Experten.

3,44 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Besondere, alte Familien- oder Fundstücke: Moderatorin Janin Ullmann hat interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer eingeladen, kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Lorgnon: Antike Lesehilfe

Bild vergrößern
Das Lorgnon ist aus 585er Gold und in den 1920er-Jahren enstanden. Mit einer Feder können die Gläser übereinander geschoben werden.

Das Lorgnon ist eine dekorative Lesehilfe. Anders als bei einem Monokel hat das Lorgnon zwei Gläser an einer Handhalterung, die zum Verstauen in einem Etui mithilfe einer Feder übereinander geschoben werden. Bei Gebrauch wird die Feder mit einem kleinen Handgriff gelöst. Das Lorgnon ist aus 585er Gold und dem Stil nach zwische 1920 und 1930 hergestellt worden. Der Name leitet sich vom französischen Wort "lorgner", auf Deutsch "anstarren", ab.

Büste von Tänzerin Sent M'Ahesa

Bild vergrößern
Der Künstler Bernhard Hoetger (1874 - 1949) schuf die Porträt-Büste der Ausdruckstänzerin Sent M'Ahesa im Jahr 1917.

Die Büste zeigt das Porträt der Ausdruckstänzerin Sent M'Ahesa, die vor allem in den 1920er-Jahren bekannt war. Der Künstler Bernhard Hoetger (1874 - 1949) lernte sie persönlich in Worpswede kennen. Beide hatten eine Vorliebe für fremde Kulturen und Religionen. Die Büste ist 1917 entstanden, wenige Jahre nachdem die ägyptischen Armanafunde in Berlin vorgestellt wurden. Sie wird oft mit der Büste der Nofretete verglichen, jedoch ist die Nofretete erst später, im Jahr 1924, öffentlich gezeigt worden. Es gibt verschiedene Ausformungen der Büste in Bronze und Terrakotta, dieses Stück ist eine Gipsreplik.

Taschenuhr mit Kalender

Bild vergrößern
Die goldene Taschenuhr ist zwischen 1890 und 1895 entstanden. Sie ist mit Kalendarium und Mondphase ausgestattet.

Die Taschenuhr ist aus 14 Karat Gold. Neben der Uhrzeit können Wochentag, Datum, Mondphase und Monat abgelesen werden. Solche Uhren wurden von Jägern, Landwirten, Seeleuten und Forschungsreisenden gebraucht. Die Uhr hat ein vergoldetes Schweizer Ankerwerk in Brückenbauweise. In der Kaiserzeit waren goldene Sprungdeckeluhren häufig, sodass solche Kalenderuhren ihren Träger abhoben. Das Stück ist zwischen 1890 und 1895 entstanden. Auf einem der Zeiger fehlt ein kleines Schmuckelement.

Gouache mit Jagdmotiv

Bild vergrößern
Die Gouache mit Jagdmotiv stammt vom Künstler Georg Wolters (1861 - 1933), der besonders als Tiermaler bekannt ist.

Der Rahmen des Bildes zieht den Blick auf sich, er ist zusammengesetzt aus den Geweihschaufeln eines Damhirsches. Das Bild zeigt einen "Totverbeller", einen Jagdhund, der dem Jäger anzeigt, wo das erlegte Wild zu finden ist. Dabei wartet er bei dem erlegten Hirsch auf den Jäger. Die Gouache ist als Grisaille gestaltet, das heißt, der Maler hat nur mit Grau, Schwarz und Weiß gearbeitet. Das Bild ist vom Braunschweiger Künstler Georg Wolters (1861 - 1933) signiert, der in München und Düsseldorf studiert hat und als Tiermaler bekannt ist.

Hamburgische Taschenkalender

Bild vergrößern
In den Hamburger Taschenkalendern waren unter anderem auch Öffnungszeiten von Märkten sowie Lithografien zur Unterhaltung zu finden.

Die beiden Kalender sind aus den Jahren 1831 und 1842. Taschen-Kalender wurden für verschiedene Städte aufgelegt. Neben dem Jahreskalender fand man darin Fest- und Feiertage, Mondzeiten, Sonnenfinsternis, Öffnungszeiten von Märkten aus der Region, die Zeiten an denen die Stadttore geöffnet waren und vieles mehr. Einige kolorierte Lithografien sorgten für Unterhaltung, leere Seiten waren für persönliche Notizen wie Geburtstage oder Einkaufslisten vorgesehen.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Carmen Messmer
Moderation
Janin Ullmann