Lieb & Teuer

Sonntag, 23. Juni 2019, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 24. Juni 2019, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann im Gespräch mit ihren Gästen.

3,36 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Moderatorin Janin Ullmann lädt interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer regelmäßig ein, in Kunstsprechstunden kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Mühle aus Kampnagel-Fabrikation

Bild vergrößern
Die schwere Profimühle stammt aus einem Hamburger Hotelbetrieb. Sie wurde in der bekannten Kampnagel-Fabrik hergestellt.

Die große und schwere Mühle ist vermutlich eine Mandelmühle, denkbar ist aber auch, dass sie für andere Lebensmittel eingesetzt worden ist. Das Mahlgut wird in den Trichter gefüllt und über drei Walzen aus Granitstein transportiert und zerkleinert. Der Abstand der Walzen zueinander kann dem Mahlgut entsprechend eingestellt werden, sodass das Mehl die gewünschte Feinheit erreicht. Das Profigerät stammt aus einem großen Hamburger Hotelbetrieb und ist von der Hamburger Firma Kampnagel, gegründet 1865 als Nagel & Kaemp, hergestellt worden.

Fischer-Darstellung in Muschel

Bild vergrößern
In das Perlmutt der tropischen Muschel ist ein Fischer-Motiv eingraviert. Das Stück ist ein typisches Reisesouvenir aus der Zeit um 1900.

Die große Flügelmuschel stammt ursprünglich wahrscheinlich aus den Tropen, sie wurde aber von Schnitzern auf der britischen Insel Jersey bearbeitet und in Grouville - wie der eingravierte Ortsname zeigt - als Souvenir verkauft. Aus den verschiedenen Perlmuttschichten ist ein Fischer mit Netz im Arm, im Hintergrund das Meer sowie ein Relief herausgearbeitet worden. Die Muschel ist ein typisches Reiseandenken aus der Zeit um 1900.

Zinnbesteck von Firma Wilkens

Bild vergrößern
Ungewöhnlich für ein Besteck sind Griffe aus Zinn. Das Set mit je zwölf Messern und Gabeln stammt von Wilken, einem Silberwarenhersteller.

Das Besteck der Firma Wilkens ist in zwei originalen Pappkartons mit je zwölf Messern und zwölf Gabeln untergebracht. Die Griffe sind aus Zinn gegossen, die Klingen und die Forken sind aus Edelstahl hergestellt. Wilkens ist für Silberwaren bekannt, die Verwendung von Zinn ist selten und ungewöhnlich. Das Dekor hieß ursprünglich "Modell 119". Zum Firmenjubiläum ist das Dekor neu aufgelegt worden, aber unter dem neuen Namen "Eremitage". Auffällig ist, dass für die Gabeln - anders als bei Silbergabeln, die aus einem Stück gefertigt sind - der revolverförmige Griff der Messer verwendet wurde, was auf das weiche und nicht so belastbare Zinn zurückzuführen ist.

Handgeschriebenes Gebets- und Andachtsbuch

Bild vergrößern
Das Buch enthält Bibeltexte und Psalmen für Gebete und Andachten. Es wurde im 15. Jahrhundert handgeschrieben und illustriert.

Das prächtige Gebets- und Andachtsbuch enthält Bibeltexte und Psalmen für das Stundengebet. Es war für Laien bestimmt. Bei dem Stück handelt es sich um eine Handschrift vom Ende des 15. Jahrhunderts mit zahlreichen farbigen Miniaturen und Initialen. Die Handschrift wurde arbeitsteilig hergestellt von einem Schreiber, von einer Person, die die Verzierungen machte, und von einem Maler für die ganzseitigen Miniaturen. Es gibt sehr aufwendig ausgestattete Stundenbücher, im Vergleich dazu handelt es sich um eine eher einfache Ausfertigung.

Jagdgemälde nach Karl Friedrich Schulz

Bild vergrößern
Die beiden Jagdbilder zeigen Szenen mit Wilddieben. Die Original-Motive schuf der bekannte Maler Karl Friedrich Schulz um 1830.

Die beiden Ölbilder auf Holz gehören zusammen. Das eine Gemälde zeigt einen Wildhüter, der zwei Wilddiebe stellt, das andere zwei Wilddiebe, die vom Wildhüter beim Ausweiden eines Rehbocks überrascht werden. Die Motive gehen zurück auf eine vierteilige Serie des Malers Karl Friedrich Schulz (1796 - 1866), der auch Jagd-Schulz genannt wurde. Die Originalbilder sind vor 1830 entstanden. Die beliebten Motive wurden in der Folge als Lithografien verbreitet und auf diesem Weg von späteren Malern übernommen. Es gibt eine Signatur: "v. Guttenberg" - gemeint ist wohl Friedrich Philipp Anton Franz Freiherr von und zu Guttenberg (1770 - 1847).

Wiederholung vom 4. Juni 2017.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Carmen Messmer
Moderation
Janin Ullmann