Lieb & Teuer

Sonntag, 14. April 2019, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 15. April 2019, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann zusammen mit einem Experten und einem Gast in der Sendung "Lieb & Teuer".

3,5 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Besondere, alte Familien- oder Fundstücke: Moderatorin Janin Ullmann hat interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer eingeladen, kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Spindeluhr für Westentasche

Bild vergrößern
Die Taschenuhr aus Gold ist mit einer Malerei und Perlen verziert. Das Stück ist zwischen 1800 und 1815 in Frankreich entstanden.

Die Taschenuhr ist etwas kleiner als gewöhnlich und am Rand mit Orientperlen besetzt. Trotzdem ist sie keine Damen- sondern eine Herrenuhr. Sie ist zur Zeit Napoleons I. zwischen 1800 und 1815 entstanden - eine Prunkuhr der Luxusklasse für die Westentasche. Das Zifferblatt ziert eine Emaille-Malerei mit der Ansicht einer Speicherstadt, das Gehäuse ist aus 18 Karat Gold. Auf der Platine befindet sich die Signatur "Breguet a Paris" und die Seriennummer 277. Da sie aber nur ein Standarduhrwerk hat, ist die Gravur als Verkaufshilfe anzusehen.

Girandolen aus Silber

Bild vergrößern
Die Silberleuchter im Rokokostil stammen von der Firma Körner und Proll aus Berlin. Die Stücke sind zwischen 1895 und 1900 entstanden.

Die beiden großen mehrarmigen Silberleuchter haben eine sehr bewegte, ausladende Form. Sie sind im Rokokostil gearbeitet. Die Punzen zeigen ein Rad mit Flammen, das Firmenzeichen von Körner und Proll aus Berlin. Eine weitere Punze legt nahe, dass die Leuchter über die Firma Friedländer in Berlin verkauft worden sind. Die Silberpunze 800 kam erst nach 1888 zum Einsatz, das besagt, dass die beiden Leuchter später entstanden sind, wohl zwischen 1895 und 1900.

Ikonen aus Festtagszyklus

Bild vergrößern
Die Ikonen mit Christus-Darstellungen stammen aus einem Zyklus, der zwölf Bilder umfasste. Sie sind im 19. Jahrhundert entstanden.

Die beiden Ikonen gehören von der äußeren Erscheinung zusammen. Sie sind auf Goldgrund, in einer vertieften Fläche, in sogenannter Feinmalerei ausgeführt. Die Themen behandeln zwei Festtage. Zum einen die Verklärung auf dem Berg Tabor: Christus erscheint Elias und Moses in einer Lichtaureole in Gegenwart von drei Aposteln. Die andere Ikone zeigt das Entschlafen der Gottesmutter. Sie ist zwischen den Aposteln aufgebahrt, Christus steht in einer Strahlenmandorla, hat ein kleines Kind auf dem Arm, das die Seele der Gottesmutter symbolisiert. Wahrscheinlich stammen die beiden Ikonen aus einem Festtagszyklus, der vollständig aus zwölf Tafeln bestanden hat. Sie sind im 19. Jahrhundert entstanden.

Schiffsporträts von Antonio Jacobsen

Bild vergrößern
Die Kapitänsbilder stammen vom bekannten Maler Antonio Jacobsen. Sie zeigen die Red-Star-Schiffe "Pennland" und "Westerland".

Die beiden Kapitänsbilder sind signiert und datiert, was in diesem Genre eher selten ist. Der Maler Antonio Jacobsen (1850 - 1921) hat in Dänemark die Königliche Akademie besucht und ist 1873 nach New York ausgewandert. Eigentlich war er als Musiker gekommen und hat seine Bilder teilweise für fünf Dollar im Hafen verkauft. Die beiden Ölgemälde zeigen das Passagierschiff "Pennland", datiert 1887, und die "Westerland" von der Reederei Red Star Line. Es sind mehrere tausend Gemälde von Jacobsen bekannt. Teilweise hat er sehr hohe Zuschläge im Auktionshandel erzielt.

Porzellanfigur von Hutschenreuther

Bild vergrößern
Bis in die 1960er-Jahre wurde die Hutschenreuther-Figur "Eifersucht" produziert. Das Exemplar stammt aus Vorkriegsproduktion.

Die weiße Porzellanfigur mit Goldmalerei ist in der Manufaktur Lorenz Hutschenreuther entstanden. Eine junge nackte Frau wird von zwei Bären bedrängt. Der Entwurf mit dem Titel "Eifersucht" stammt aus den 1930er-Jahren von Karl Tutter (1883 – 1969). Die Figur war sehr beliebt und ist bis in die 1960er-Jahre produziert worden. Dieses Exemplar ist aus der Vorkriegsproduktion.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Carmen Messmer
Moderation
Janin Ullmann