Lieb & Teuer

Sonntag, 26. Mai 2019, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 27. Mai 2019, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann und ihre Gäste bei Lieb & Teuer.

3,15 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Moderatorin Janin Ullmann lädt interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer regelmäßig ein, in Kunstsprechstunden kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Figurengruppe aus Terrakotta

Bild vergrößern
Das Figurenensemble diente dem Tafelschmuck. Die Körbe wurden mit Gebäck und Süßigkeiten befüllt. Der Entwurf stammt von Joseph Chéret.

Die große Figurengruppe aus Terrakotta zeigt vier puttenähnliche Kinder, die lebhaft und offensichtlich mit viel Spaß große Körbe tragen. Die Gruppe ist Teil eines dreiteiligen Tafelaufsatzes, der auch von der französischen Porzellanmanufaktur Sèvres in Biskuitporzellan hergestellt worden ist. Die Körbe können beispielsweise mit Gebäck und anderen Süßigkeiten gefüllt werden. Der Künstler Joseph Chéret (1838 - 1894) hat den Entwurf geliefert und signiert. Der Erhaltungszustand ist nicht perfekt.

Ikone von Christus als Erlöser

Bild vergrößern
Ein Deckel schützt Teile der Christus-Darstellung. Die Ikone ist ein Druck, der um 1900 in einer Petersburger Manufaktur entstand.

Die russische Ikone hat ein Blech-Oklad, einen Deckel, der die Ikone schützt und nur das Gesicht und die Hände von Christus in der Darstellung des Salvator mundi (Erlöser der Welt) freigibt. Nimmt man das Blech ab, sieht man das komplette Bild. Christus hält die rechte Hand zum Segensgestus erhoben, die linke Hand ist auf die Weltkugel gestützt. Die Ikone ist nicht gemalt, sondern es handelt sich um einen Druck, der mit einem dünnen Lack überzogen ist, der Craquelé gebildet hat, um den Anschein einer echten Malerei zu erwecken. Auf dem Oklad findet sich am unteren Rand die Marke: "D. Dechtjarew St. Petersburg." Es handelt sich um eine serielle Manufakturarbeit aus der Zeit um 1900.

Goldener Armreif im ägyptischen Stil

Bild vergrößern
Der Armreif ist im ägyptischen Stil mit Skarabäen und Lotusblüten verziert. Das Stück ist zwischen 1867 und 1872 in Wien entstanden.

Der goldene Armreif ist im ägyptischen Stil gearbeitet. Skarabäenköpfe aus Karneol sowie Lotusblüten aus Edelsteinen und Emaille, lassen das Armband antik aussehen. Die ägyptische Kunst hatte im 19. Jahrhundert eine große Begeisterungswelle ausgelöst. Die Punze mit dem Fuchskopf besagt, dass das exklusive Stück in der Zeit zwischen 1867 und 1872 in Wien entstanden ist. Der Meisterstempel "JG" lässt sich nicht auflösen.

Grafikmappe "Regentag" von Friedensreich Hundertwasser

Bild vergrößern
Die "Regentag"-Mappe besteht eigentlich aus zehn Siebdrucken des Künstlers Hundertwasser. Die Holzkassette enthält aber nur noch Blatt neun.

Die "Regentag"-Mappe besteht aus zehn Grafikblättern des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser (1928 - 2000), die in einer Holzkassette verkauft worden sind. Die Kassette ist wie ein Koffer gebaut und mit kleinen Motiven zum Thema sowie dem Namen versehen. In der vorgestellten Kassette befindet sich eine einzelne Grafik, das Blatt Nummer neun mit dem Titel "Die Häuser hängen unter den Wiesen". Die Auflage der Siebdrucke betrug 3.000 Stück. Es gibt signierte Blätter und Blätter, die mit seinem Stempel versehen sind. Diese Grafik hat die Stempelsignatur, die Kassette ist signiert.

KPM-Vase mit Dornier-Wasserflugzeug-Dekor

Bild vergrößern
Die Vase stammt aus der Königlichen Porzellanmanufaktur Berlin. Sie ist mit dem Wasserflugzeug Do X von Dornier bemalt.

Die Vase ist in der Königlichen Porzellanmanufaktur Berlin hergestellt und bemalt worden. Die Motive sind Flugzeuge, unter anderem die sogenannte Do X von Dornier, ein Wasserflugzeug, das ab 1929 hergestellt und 1933 schon wieder eingestellt wurde. Es war damals mit 159 Plätzen und 10 Besatzungsmitgliedern das größte Passagierflugzeug der Welt. Der Entwurf für die Vase stammt von Klara Langen, über die nichts bekannt ist. Sie ist in der Zeit des Nationalsozialismus entstanden.

Wiederholung vom 26. März 2017.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Carmen Messmer
Moderation
Janin Ullmann