Lieb & Teuer

Sonntag, 28. April 2019, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 29. April 2019, 06:50 bis 07:20 Uhr

Moderatorin Janin Ullmann mit einem Gemälde-Experten und einem Gast. © NDR Fernsehen

3,31 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Besondere, alte Familien- oder Fundstücke: Moderatorin Janin Ullmann hat interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer eingeladen, kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Umfangreiches Silberbesteck

Bild vergrößern
Jugendstilkünstler Peter Behrens hat dieses Silberbesteck entworfen. Es ist aus 800er Silber, umfasst 76 Teile und ist für zwölf Personen.

Das Besteck ist aus 800er Silber, für zwölf Personen und besteht aus 76 Teilen inklusive Vorlegeteilen. Die Silberwarenfabrik M. J. Rückert hat es in Mainz hergestellt. Es handelt sich um das Modell 4800, das von dem bekannten Jugendstilkünstler Peter Behrens (1868 - 1940) entworfen worden ist. Im Auftrag von Großherzog Ernst Ludwig von Hessen konnten sieben Künstler auf der Mathildenhöhe in Darmstadt Häuser mit passender Innenausstattung realisieren, eine Manifestation des Jugendstils. Auch Behrens entwarf so ein Haus als Gesamtkunstwerk - dazu gehörte der Entwurf dieses Bestecks.

Ringuhr von "Blumus"

Bild vergrößern
Im Deckel dieser Ringuhr aus vergoldetem Silber ist ein Lapislazuli eingelassen. Die Uhr entstand um 1950.

Auf den ersten Blick ist nicht zu erkennen, dass sich in dem Ring eine Uhr versteckt. Der Schmuckstein, ein Lapislazuli ist in einen Deckel eingelassen, der aufgeklappt den Blick auf die Uhr freigibt. Die Ringuhr ist um 1950 entstanden und aus vergoldetem Silber. Auf dem Ziffernblatt ist der Hersteller "Blumus" vermerkt, eine 1919 gegründete Firma aus München, die Schweizer Rohwerke verarbeitet und vor allem Armbanduhren hergestellt hat.

Gemälde von Engel Hoogerheyden

Bild vergrößern
Engel Hoogerheyden war auf die Marinemalerei spezialisiert. Das Werk zeigt einen Zweidecker in der niederländischen Provinz Zeeland.

Der Maler Engel Hoogerheyden (1740 - 1807) war auf die Marinemalerei spezialisiert, auch auf Schiffsgefechte. Die Schiffe und die abgebildeten Orte sind jeweils sehr genau bei ihm wiedergegeben. Hier handelt es sich um einen Zweidecker vor der Stadt Veere in der niederländischen Provinz Zeeland. Das Schiff hat gesetzte Segel und die Kanonen sind ausgefahren. Da das Schiff vor der eigenen Küste liegt und nicht in Kriegsgebiet, ist das wohl die Situation in der die Segel getrocknet und das Schiff durchgelüftet werden. Das Bild wäre in einer Auktion sehr nachgefragt und der Preis könnte stark in die Höhe gehen.

Bärenfigur aus der Manufaktur Meissen

Bild vergrößern
Um 1939/1940 ist diese Bärenfigur entstanden. Auf der Unterseite findet sich die Schwertermarke der Manufaktur Meissen.

Die Bärenfigur ist aus dunklem Böttgersteinzeug, auf der Unterseite findet sich die Schwertermarke der Manufaktur Meissen und die Formnummer aus denen erkennbar ist, dass die Figur um 1939/1940 entstanden ist. Sie wird unter der Bezeichnung "Bären spielend" gehandelt. Der Modelleur war Alexander Struck (1902 - 1990), der einige Entwürfe für Meissen geliefert hat.

Gedenkteller von "Fraureuth"

Bild vergrößern
Ein deutscher und ein österreichischer Kaiser sind auf diesem Schmuckteller abgebildet: Kaiser Franz Josef I. und Kaiser Wilhelm II.

Der einfarbig weiße Schmuckteller zeigt den österreichischen Kaiser Franz Josef I. und den deutschen Kaiser Wilhelm II. im Doppelporträt. Auf dem Tellerrand befindet sich der Spruch: "In Treue fest". Dies verweist auf die Entstehungszeit zwischen August 1914, nach dem Beginn des ersten Weltkrieges, in dem beide Länder Verbündete waren und dem November 1916 als Franz Josef I. gestorben ist. Hergestellt hat den Teller die Firma Fraureuth, die um 1914 eine der größten Porzellanmanufakturen Deutschlands war.

Wiederholung vom 19. Februar 2017.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Carmen Messmer
Moderation
Janin Ullmann