Lieb & Teuer

Sonntag, 25. November 2018, 16:00 bis 16:30 Uhr
Montag, 26. November 2018, 06:50 bis 07:20 Uhr

Janin Ullmann und Gäste

3,32 bei 25 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Besondere, alte Familien- oder Fundstücke: Moderatorin Janin Ullmann hat interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer eingeladen, kostenlos den Wert ihrer Antiquitäten von Experten schätzen zu lassen.

Die Kunstobjekte im Überblick:

Englisches Teeservice aus Steingut

Bild vergrößern
Das Teeservice stammt aus England. Es ist mit dekorativen Mutter-Kind-Motiven im Empirestil verziert und zwischen 1820 und 1830 entstanden.

Das Steingut-Service reicht für zehn Personen und beinhaltet nicht nur Tassen, Untertassen, Kannen und einen Zuckertopf, sondern auch eine Schüssel. Diese sogenannte Kumme enthielt das Spülwasser für die Tassen. Bevor die nächste Tasse Tee eingeschenkt wurde, hat man den Teebelag ausgespült. Die Teile sind mit unterschiedlichen Mutter-Kind-Motiven im Empirestil geschmückt. Es sind Druckdekore, die wie Abziehbilder aufgetragen und dann noch einmal gebrannt wurden. Diese Technik wurde in England entwickelt, das Service wurde im Raum Staffordshire zwischen 1820 und 1830 seriell hergestellt.

Cello aus Südosteuropa

Bild vergrößern
Das Cello stammt aus Südosteuropa. Künstliche Altersspuren und ein falscher Herkunftsnachweis sollen es wertiger erscheinen lassen.

Das Instrument kommt aus dem südosteuropäischen Raum. Der eingeklebte Zettel besagt, dass Natale Carletti di Carlo das Cello gebaut haben soll. Das Instrument ist von der Stilistik her nicht nach Italien zu verorten, sodass der Zettel wohl in der Absicht angebracht wurde, einen falschen Eindruck zu erzeugen. Einige Alterspuren sind künstlich erzeugt worden. Wahrscheinlich ist das Cello sogar erst im 20. Jahrhundert entstanden. Dennoch ist das Instrument nicht überteuert gekauft worden.

Grafiken von HAP Grieshaber

Bild vergrößern
Die Grafikmappe stammt vom bekannten Künstler HAP Grieshaber. Die religiösen Motive zeigen Szenen aus dem Leben Christi.

Die Grafikmappe beinhaltet acht Blätter und wurde 1977 von der Büchergilde Gutenberg herausgegeben. Der Künstler HAP Grieshaber (1909 - 1981) gehört zu den bekanntesten Grafikern der Nachkriegszeit. Die Mappe war seinem Freund, dem Grafiker und Museumsdirektor Willem Sandberg, zum 80. Geburtstag gewidmet. Die Motive sind religiös motiviert und erinnern an Stationen aus dem Leben Christi. Es handelt sich um Korkdrucke in rot, blau und grün auf weißem Karton. Die Auflage bestand aus 130 signierten Exemplaren, plus 30 als Künstlerexemplare, über die HAP Grieshaber selbst verfügen konnte.

Antike russische Ikone

Bild vergrößern
Das Motiv der Ikone zeigt Christus als Beherrscher der Welt. Das Bild ist im Besitz eines russischen Offiziers nach Deutschland gelangt.

Die große russische Ikone zeigt Christus als Weltenherrscher. Sie ist ungewöhnlich groß und stilistisch vom Westen beeinflusst, was sich an der Zentralperspektive und der dreidimensionalen plastischen Wirkung zeigt. Auf der Rückseite gibt es einen Besitzervermerk in kyrillischen Buchstaben, der übersetzt heißt: "Kommandant der Brigade in Berlin Admiral Čičagov". Daneben befindet sich ein Siegel. Dies war ein russischer Militärangehöriger, der die Ikone wahrscheinlich im Zweiten Weltkrieg in seinem Gepäck hatte.

Königlicher Federhalter mit Schatulle

Bild vergrößern
Der Federhalter gehörte Queen Viktorias Erzieherin Louise von Lehzen. Der Schaft ist aus Onyx mit Verzierungen aus Perlmutt.

Das Schreibgerät wurde von Queen Viktoria (1819 - 1901) an ihre ehemalige Erzieherin und Beraterin Louise von Lehzen (1784 - 1870) verschenkt und ist im Besitz der Nachfahren. Es stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert. Der Schaft ist aus schwarzem Onyx, in den Blüten aus Perlmutt und Goldfäden eingelassen sind. Die Federhalterung ist aus Gold und mit kleinen Türkisen besetzt. Wegen der Nähe zu Queen Victoria erfährt das Stück eine Aufwertung, die in einer Auktion den Preis in die Höhe treiben würde.

Redaktion
Marina Bartsch-Rüdiger
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Moderation
Janin Ullmann
Produktionsleiter/in
Anja Reingold